Al-Qaidas geheime Wunderwaffe – die Kleiderbombe als ultimative neue Bedrohung

Mach mich Messer: Lange nichts mehr gehört von al-Qaida Insdustries, gelle! Aber jetzt, passend zur Vorstellung der explosiven Herbstmode kommt da ein Kleidungsstück um die Ecke geflogen, welches den letzten Schrei des Trägers verhindern können soll. Wir sind ja schon allerhand beklopptes Zeugs gewohnt, aber diese Nummer sprengt mal wieder alle Gehirnzellen auf einmal weg. Das Thema ist derart entzückend, vor allem aber auch der Ursprung dieser Meldung, dass man sogleich einer Vielzahl von Fragen nachgehen muss, denn niemand hätte bis heute geglaubt, dass al-Qaida eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung unterhält.

Zunächst eine kurze Beschreibung der neuen Wunderwaffe. Demnach soll es reichen, jedes Kleidungsstück in eine „bestimmte Flüssigkeit” einzutauchen, selbiges dann sorgsam trocknen zu lassen und „voila“, fertig ist die neue Kleiderbombe. Das „Betrübsgeheimnis“ wird natürlich nicht gelüftet, es ist ja schließlich geheim, aber es muss einfach revolutionär sein. Nun, dieser tolle Einfall ist natürlich nicht auf unserem Mist gewachsen. Wir beziehen uns auf diesen Beitrag von abcnews.go.com. Aber der eigentliche Hammer ist natürlich, dass man dort die Informationen einmal mehr von nicht näher bezeichneten „Officials” hat. Ganz klar, der müsste ja auch um sein Leben fürchten, zeigte er sein Gesicht dazu, denn wer derlei Erfindungen leakt, der ist schon so gut wie tot. Um die Dramatik ein wenig zu illustrieren, hier auszugsweise ein Teil aus der besagten Meldung von ABCNews:

There are growing concerns that an al Qaeda affiliate could use a new generation of liquid explosive, currently undetectable, in a potential attack, according to two senior U.S. government officials briefed on the terror threat that has prompted the closing of nearly two dozen U.S. embassies.

Though the Transportation Security Administration has long been concerned about liquid explosives being used in potential devices — as it was during the failed Christmas Day bombing in 2009 — the new tactic allows terrorists to dip ordinary clothing into the liquid to make the clothes themselves into explosives once dry.

“It’s ingenious,” one of the officials said.

Another senior official said that the tactic would not be detected by current security measures.

The officials said the new technique is believed to have been developed by the Yemen-based al Qaeda affiliate al Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP), home to notorious alleged bomb maker Ibrahim al-Asiri. Al-Asiri is suspected of being the mastermind behind several devious explosive devices including the underwear bomb and surgically implanted body bombs.

Al-Qaidas geheime Wunderwaffe – die Kleiderbombe als ultimative neue Bedrohung al-qaida bloody body blaster explosive kleidung clothing bad humor NSA PRISM news-01Wir haben sogleich versucht an ein Bild von diesem Geheimprojekt zu kommen und sind bei unseren Recherchen tatsächlich fündig geworden. Das abgebildete Stück könnte so ein Prototyp sein. Wobei natürlich auch ein T-Shirt, ein Anzug, Unterhose, Slip oder Schlips oder gar ein Bikini für ein derartiges Terrorwerkzeug in Frage käme. Es muss also nicht immer so sportlich aussehen wie hier abgebildet, aber weniger bekloppt wird es auch nicht werden.

Und wer noch mehr Schock Information braucht, der sollte nur mal den im verlinkten Artikel enthaltenen Videostreifen mehrfach im Hintergrund durchlaufen lassen. Das ist zur Zeit Phase in den USA und das Gefühl welches man dort unter das Volk bringen muss, damit die Bedrohung auch wirklich ernst genommen wird. Nach dreimaligem hören, darf man von seriöser Propaganda ausgehen, aber sie meinen es wirklich ernst.

Alles verstanden? Klar doch, die Aussage ist ja mehr als eindeutig. Unsere Kurzzusammenfassung lautet: „ANGST”! Kommen wir zurück zur neuen tödlichen Bedrohungs-Mode, dem nunmehr offiziell von den USA anerkannten „Body-Blaster“. Tatsächlich könnte dies der Durchbruch für al-Qaida Industries werden. Vorbei die Zeit der stümperhaften „Bauchweg-Gürtel“, „Unterhosen-Bomben” oder gar der „Implantats-Bomben“. Sind wir doch mal ehrlich, die Nummer hört sich echt verlockend an, gelle. Jetzt wissen wir auch, dass die Entwicklungsabteilung von al-Qaida im Jemen zu finden ist. Daher die massive Panik und die präventiven Drohnenattacken der USA in der Region. Vermutlich wollten sie die Body-Blaster Manufaktur dort lahmlegen.

Und wie nicht anders zu erwarten. Diese Neuerung am Explosiv-Textilmarkt birgt natürlich riesengroße Gefahren und die werden auch sogleich von den Offiziellen bis an den Rand des Erträglichen aufgeblasen und heraufbeschworen. Die neue Machart solcher Textilien ist eine erfinderische Glanzleistung, dass schafft nicht einmal der militärisch-industrielle Komplex der USA, da braucht es al-Qaida Industries? Das Super-Feature des edlen Stoffs ist angeblich seine Tarnung, sie ist rein gar nicht als Sprengstoff zu identifizieren. Wundert das wen?

Hmm, spüren wir schon was? Richtig, wir müssen massiv die Sicherheit erhöhen, das Einzige was wirklich hilft. Noch mehr Kameras, noch mehr Überwachung, Bespitzelung, Prävention, Kontrolle, NSA und PRISM und bestens das ganze Volk schon mal in Ketten legen und Bewegung nur noch mit Sondergenehmigung, sonst ist die Freiheit rein gar nicht mehr zu retten. Jeder „patridiotisch“ veranlagte Bürger wird sofort vollstes Verständnis für solche Maßnahmen äußern und sich sofort unterwerfen, allein die Ankündigung der Bedrohung reicht schon für diese Einsicht aus. Die Menschheit war noch nie einer größeren Bedrohung ausgesetzt als ausgerechnet jetzt durch diese neue Textil-Bomben-Mode (die Terrorbekämpfer lassen wir bei der Bedrohungswertung mal außen vor.)

Der honorige Erfindergeist

Nun, da wir ja bekanntlich jeden Schei…dreck glauben (müssen), der uns zum Thema modischer Top-Terror serviert wird, wollen wir wenigstens unserer Verwunderung wieder freien Lauf lassen. Hier sei ganz beiläufig einmal auf die Nanothermit Überreste in den 9/11 Trümmern hingewiesen (Tante Google hilft da gerne weiter). Ein ganz besonders ekeliger Sprengstoff, der vermutlich auch von al-Qaida entwickelt wurde und nun ausschließlich im Gewahrsam des US-Militars ist. Naja, man kann es eben nicht immer so ganz genau ausmachen wer diese tollen Erfindungen ursächlich macht. Ist aber auch egal, denn wir wissen ja auch wer al-Qaida gegründet hat und die Gründerväter werden schon für maximalen Nutzen einer solchen Organisation Sorgen tragen, da sind selbstverständlich auch „Joined Ventures“ und andere geheime Allianzen nichts ungewöhnliches. Al-Qaida ist beispielsweise in Syrien für die USA unverzichtbar und wird dort von Herzen unterstützt (dort heißt die Tochterunternehmung al-Nusra), weil doch der Feind dort Assad heißt.

Insbesondere nach Snowden, NSA und PRISM bedurfte es dringend eines neuen großen „Aufregers“, das konnte aber auch al-Qaida wegen seiner guten Vernetzung durchaus wissen und hat prompt zur herbstlichen „Bombensaison“ kurzfristig mit dieser Innovation nachgelegt. Die US-Regierung hat sogleich mit entsprechenden Reisewarnungen reagiert. Ist also alles im Lot und die Bedrohungslage kann auf hohem Niveau gehalten werden, ohne das wir ein schlechtes Gewissen wegen der kriminellen Aktivitäten unserer Regierungen haben müssen. Und schwups sind auch die oben erwähnten Organisationen wieder kräftig gestärkt, deren Notwendigkeit unter Beweis gestellt und Snowden ins allfällige Abseits gespielt. Sieg nach Punkten für den Terror-Terror!

Es steht auch nicht zu erwarten, dass al-Qaida hierfür einen Designpreis überreicht bekommen wird. Das werden die eigentlichen Erfinder gar nicht zulassen, die in aller Regel der Zeit immer um einige Jahre voraus sind. Aber suchen sie mal selbst nach diesen genialen Erfindern. Oftmals erkennt man sie eher am Nutzen des Produkts und weniger an den harten Eigenschaften desselben. Wem nutzt noch gleich diese neue Explosiv-Garderobe am meisten? Will sagen, die Zahl der lebensmüden Träger wird sich nachweislich in Grenzen halten, die Zahl der vollbeschäftigten Fahnder allerdings wird gegen unendlich tendieren. Und letztere Truppe möchte dafür gut entlohnt werden. Klingeling? Der Eiermann und die Sicherheit.

Des Kaisers neue Kleider in neuem Glanz anderem Lichte

Und sollten SIE nun als unbescholtener und vollvertrottelter Staatsbürger die Bedrohungslage ernst nehmen und ihre Unschuld dadurch unter Beweis stellen wollen, dass sie nur noch mit Kaisers neuen Kleidern auf die Straße gehen, sprich splitternackt, dann haben sie sich schon wieder geschnitten. Spätestens zur nächsten Saison erwarten wir noch die Meldung, dass auch unsichtbare Kleider diese explosiven Eigenschaften beinhalten können. Hilfsweise wird ihnen dann erklärt werden, dass ein Bad in dieser ominösen Flüssigkeit sie ebenso zur Bombe werden lassen kann. Kein Entrinnen, die Staatsmacht hat immer Recht. Und noch viel wichtiger, es ist von zentraler Bedeutung, dass die Gefahren unsichtbar bleiben, aber als real akzeptiert werden. Warum?

Erinnern wir uns doch einfach an die vielen tollen Märchenstunden, hier des „Kaisers neue Kleider”? Wie funktionierte noch gleich dieses kleine aus Gold gewobene Geheimnis? Richtig! Wenn sie jetzt vor der Glotze sitzen und diese Kleider am Kaiser nicht erkennen wollen, dann machen sie sich des Verrats schuldig oder sind gar strunzdumm. Denn nur strohdoofe Leute konnten damals des Kaisers neue Klamotten nicht auf Anhieb erblicken. Alle guten und korrekten Staatsbürger waren auch damals schon auf den ersten Blick dazu in der Lage und konnten sogleich dem Kaiser, ob seiner tollen Wäsche, die größten Huldigungen und Lobpreisungen vorschleimen. Auch die, die es erst nach Aufforderung im zweiten Anlauf schafften, überlebten noch knapp.

Es steht zu befürchten, dass sich diese grobe Masche gerade in der Neuzeit wiederholt. Wir werden Zeuge dieses Remakes. Nur das tolle neue Gewand heute heißt „Terrorabwehrmäntelchen“ und kaum ein Regierungschef der dieser elitären Mode nicht huldigt. Ist in der Liga zur Zeit ziemlich angesagt. Und die letzte Ketzerei für heute? Was haben des Kaisers neue Kleider damals den Untertanen gebracht? Wer hat sich damals das Gold eingestrichen und wer tut es heute? Natürlich gibt es bei dieser tollen Body-Blaster-Mode noch viel mehr Symbiosen … und knapp 8 Milliarden Loser. Und zurück zum englischen Zitat und der Äußerung eines der Offiziellen: „It’s ingenious“ | „Es ist genial“ – das trifft es in jeder Hinsicht zu 100 Prozent, egal wie wir diese neue Textil-Mode wenden.

Al-Qaidas geheime Wunderwaffe – die Kleiderbombe als ultimative neue Bedrohung
14 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Kommerzieller Einschub

Über WiKa 1505 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

4 Kommentare

  1. Es ist richtig: Die Geschichte wiederholt sich und Zweck ist ANGST zu schüren. Nur das die Vorwände, Lügen und sonstige “Argumente” immer primitiver,dümmer und unglaubwürdiger werden. Selbst wenn auf diesem Planeten 80 Milliarden analphabetische Loser leben. Das durchschauen selbst Diese ! Bleibt nur dei Frage : Wer sind hier die wirklichen Loser?

  2. im englischen heist es doch: ‘the underwear bomb’
    da hätte ich eine geschmackvollere Abbildung gewünscht…
    BTW:
    In einem unserer deutschen Ausbildungssender; RTL isses glaube ich
    werten oft unsere Superreichen A+ Prommis mit aufgespritzten Lippen
    gezeigt..
    da stellt sich mir plötzlich die Frage: ‘FaceBombs’ ? isses echt nur Silicon?

    • Schon recht, aber die Intim- und Unterwäschenbomben sind tatsächlich überholt. Wir reden jetzt über solche Klamotten … wobei ich die Sache mit den Gesichtsbomben auch gar nicht so abwegig finde … 😉

    • Man könnte natürlich auch einen Katheder im Körper implantieren und diesen mit Flüssigsprengstoff füllen.
      Also Vorsicht vor bärtigen Männern mit schwangeren Bäuchen
      und verschleierten Frauen mit dicken Titten.

1 Trackback / Pingback

  1. Al-Qaidas geheime Wunderwaffe – die Kleiderbombe als ultimative neue Bedrohung | Heinrichplatz TV

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*