Peinliches Bild von Minister Friedrich während USA Besuch geleakt

Peinliches Bild von Minister Friedrich während USA Besuch geleakt USA setzt Minister Friedrich auf den Topf NSA PRISM snowden skandalWaschen Schminken: Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schon ein recht besonderes. Nicht zu Unrecht wird in diesem Zusammenhang gerne auch vom „großen Bruder” gesprochen. Letzteres war auch daran zu erkennen, dass Innenminister Friedrich wie hirngewaschen, völlig gelöst und meinungsbefreit aus den USA wiederkehrte. Damit bot er den Medien hierzulande ein rätselhaftes Bild, was es um so schwieriger machte die Ergebnisse seiner Mission richtig einzuordnen. Fest stand, es musste dort etwas passiert sein, was man hier der Öffentlichkeit gerne verbergen wollte.

Lange wurde deshalb gerätselt, was in den USA mit unserem Minister passiert sein konnte. Durch einen Maulwurf, der für uns regelmäßig das Weiße Haus untergräbt (WiKaLeaks), konnten wir nun in den Besitz eines überaus aufschlussreichen und klassifizierten Fotos gelangen. Es belegt eindeutig, dass man den Minister dort sehr dienstbeflissen aufs Töpfchen gesetzt hat. Die amtsbekannten Wirkungen, die hier seitens der Medien eindeutig diagnostiziert werden konnten, deuteten auf einen groß angelegten Befreiungsschlag hin.

Nur zu verständlich, dass man dieses Bild den Deutschen gerne erspart hätte, aber für interne Dokumentationszwecke musste es dennoch aufgenommen werden. Schließlich müssen die Verantwortlichen dort gegenüber ihrem Dienstherren ihre Aktivitäten belegen und insbesondere auch Erfolge vorweisen. Als Erfolg im eigentlichen Sinne gilt es nicht diesen Minister aufs Töpfen zu setzen, das kennt er ja bereits von Mutti. Wichtiger hingegen ist, böse Ideen aus seinem geistigen Verdauungstrakt zu entfernen und ihn parallel dazu mit den „richtigen Informationen“ wieder anzufüttern. Alles von A-Z gelungen!

Die Dauer der hier bebilderten Spezial-Operation zog sich dann auch als roter Faden durch seinen Aufenthalt in den USA. Wirkliche Geheimnisse wird man einem kleinen Bruder auch dort nicht anvertrauen. Aber eine angemessene Abspeisung und ein paar abgelaufene Geheimkrümmel musste man ihm schon mit auf dem Weg geben. Nicht etwa Worte des Bedauerns oder gar Entschuldigungen. Warum sollte sich auch die USA entschuldigen? Aus ihrer Sicht, eines funktionierenden Überwachungsstaates, gab es stattdessen eher noch Tipps wie man auch in Deutschland selbiges intensivieren kann, natürlich mit uneingeschränkter Hilfe der USA. Und sollte er sich anfangs geweigert haben Platz zu nehmen, darf man gewiss sein, dass man ihn an noch geheimere Vereinbarungen erinnerte, die noch peinlicher sein dürften.

Beiderseits wurde eiligst die Sitzung (eigentlich nur die von Friedrich) für überaus erfolgreich erklärt. Und so konnte dann Minister Friedrich nach dem vollzogenen Kraftakt, redlich auf dem Töpfchen geläutert und entschlackt, hernach die Lobpreisungen auf PRISM und die NSA in Deutschland uraufführen. Daas dabei niemand jubeln mochte, mag ihn etwas irritiert haben, hatte er doch die Nummer drüben sorgsam einstudiert. Ende der Töpfchen-Tour … es wird weiterhin maximal verschwiegen, geschnüffelt und ausgespäht. Nur das was Mutti in den Zeitungen lesen muss, wird hochnotpeinlich eingeräumt und weil es nicht anderes geht, auch zugegeben. Ansonsten heißt es weiter so!

Und das Bildchen steht nicht nur für den Mini(ster)-Friedrich. Es ist damit zu rechnen, dass nahezu alle Amerikareisenden, die der Bundesregierung angehören, seit Bestehen der alliierten Besatzungszone, dieses Thrönchen aus dem Lakaienkeller des Weißen Hauses schon einmal besetzen und reichlich benutzen durften. Was hier nicht zu sehen ist, der ewig geheime Maulkorb. Aber jetzt ist es raus und nun wissen wir wie so eine deutsch-amerikanische Sitzung wirklich funktioniert.

Peinliches Bild von Minister Friedrich während USA Besuch geleakt
21 Stimmen, 4.52 durchschnittliche Bewertung (90% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2294 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

41 Kommentare

    • Hmm … ich denke es käme darauf an zu definieren wie krank unsere aktuellen Vorstellungen von „Befreiung” sind. Wenn man die Befreiung definiert, wie im obigen Bild, dann sehe ich da kein Problem … 😉

  1. Das wird noch spannend mit dem Hans-Peter. Der Hans-Peter hat nämlich keine Ahnung, aber wenn er mal doch Ahnung hat, dann muß er das sogleich unter Beweis stellen und herumposaunen.

    Das heißt, wir könnten bald spannende Wahrheiten hören, wenn wir ihm noch ein bissel Zeit lassen, sich lächerlich zu machen und (vor allen Dingen) auch zu bemerken, dass er sich lächerlich gemacht hat.

  2. Herr Friedrich hat doch recht erfolgreich sein Ei gelegt ! Was kam ihm da gestern entschlüpft? „Jeser ist selbst dafür verantwotlich, seine Daten so zu sichern, das die NSA keine Chance hat“ oder so ähnlich. Was gibt es da mehr zu sagen ?

  3. Das Spiel habe ich in jungen Jahren auch erleben dürfen:
    Ich bin mit einem Problem zu meinem Behördenleiter und er hat mir aufmerksam und aktiv zugehört, so das ich nach kurzer Zeit der Auffassung war, ich habe garkein
    Problem.
    Nachdem ich an meinem Arbeitsplatz war, musste ich feststellen das mein problem
    immer noch da ist.

  4. die „atlantikbrückenfreunde“ sollten vom verfassungsschutz längst auf eis gelegt werden.

    den diese elitengruppierung verhält sich staatsfeindlich und sind einzig und allein dazu da um die interresen der amerikanisch/zionistischen kapitalmafia zum schaden deutschlands bevölkerung durchzusetzen.

    springer,bertelsmann,merkel,de maiziere,friedrich,gauck und parteiübergreifend die komplette blockpartei,sie alle sind vassallen amerikas.

    die alle wie im falle friedrich,ihren amtseid verletzen…

    die gehören allesamt vor gericht!

  5. Vielleicht sollten wir mal jemanden Fragen der sich mit Geheimdiensten auskennt.
    Nicht Friedrich den Kleinen, der ist ja nur für das Ausschnüffeln der eigenen Bürger verantwortlich, nein ich meinen eine echten Profi, unseren
    Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt, Leiter der Abteilung 6.
    Günter Heiß
    Der ist so geheim den kennt überhaupt niemand.
    Hier kann jeder Mal nachschauen, den gibt es wirklich.
    ###www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2010/2010-12-15-organigramm-bkamt.pdf?__blob=publicationFile&v=8
    (Offenbar zuviel Regierungsumbildung, der Link ist platt, deshalb entschärft … WiKa … 2013-12-17)
    Auch sein Lebenslauf könnte kürzer gar nicht sein.
    http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Hei%C3%9F
    Wer noch Fragen hat wende sich bitte persönlich an den fast Unsichtbaren,
    Günter Heiß


  6. August:

    Vielleicht sollten wir mal jemanden Fragen der sich mit Geheimdiensten auskennt.
    Nicht Friedrich den Kleinen, der ist ja nur für das Ausschnüffeln der eigenen Bürger verantwortlich, nein ich meinen eine echten Profi, unseren
    Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt, Leiter der Abteilung 6.
    Günter Heiß
    Der ist so geheim den kennt überhaupt niemand.
    Hier kann jeder Mal nachschauen, den gibt es wirklich.
    ###www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2010/2010-12-15-organigramm-bkamt.pdf? (Link platt, deshalb entschärft … WiKa … 2013-12-17)
    Auch sein Lebenslauf könnte kürzer gar nicht sein.
    http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Hei%C3%9F
    Wer noch Fragen hat wende sich bitte persönlich an den fast Unsichtbaren,
    Günter Heiß

    und die leben alle von unseren Steuern?
    Ist ja wie der ehemalige Wasserkopf in der DDR.
    Sind die denn auch alle so alt wie die ehemaligen Politbüromitglieder?

    • DDR 2? Nein, ganz sicher nicht.
      In der DDR ging es allen schlecht, außer den Politikern und Funktionären, denen ging es gut.
      Bei uns geht es den überwiegend Meisten schlecht, die Politiker haben eine Position inne, die ich als „nicht übel“ bezeichnen würde, aber denes es richtig gut geht, das sind andere.

      Diese anderen haben eine sehr tief sitzende unterschwellige Angst vor den vielen Massen denen es ebend immer schlechter geht. Die Politikist in der Pflicht ebend gerade diese Menschen zu schützen.

  7. Ein Gedanke:
    Es kann doch nicht Sein, das jede Menge Leute in diesem verkackten Drecksdeutschland mit Füssen getreten werden, nur weil sie versuchen, Ideen auch nur zu Denken.
    Schon bist Du verdächtig………….
    Wo lebe ich denn hier?

    • Lieber Jo,
      Du kannst denken was Du willst.
      Erst wenn das Gedachte auch gesagt oder geschrieben wird
      musst du mit rechtsstaatlichen Konsequenzen rechnen.
      Gedankenverbrechen werden erst in 10 Jahren strafbar!!!

    • Mit der Zonen-Gabi hat’s angefangen.
      Mit der FDJ-Schlampe geht’s weiter.
      Aber inzwischen wünschen sich viele Wessis die gute alte DDR zurück.
      Die Mauer noch 10 Meter höher.
      Aber dann, gibt’s keine Westpakete mehr.

    • Snowden hat also auch dem linientreuen Spiegel all seine Dokumente überlassen.
      Putin hingegen will den Snowden loswerden, weil so steht zu vermuten, er nix berichten kann, was der Putin nicht längst weiß.
      Nun bleibt die Frage, ist Snowden wirklich so blauäugig, oder hatte er einen Souffleur.
      Mach mal, leg die Bombe, klau die Daten.
      Kommt mir irgendwie bekannt vor

        • Ist Snowden ein williges Werkzeug des US-Geheimdienstes?
          Ähnlichkeiten zur Watergate-Affäre sind unverkennbar.
          Damals waren es zwei angeblich investigative Journalisten von der Washington Post, die aber an der langen Leine des FBI hingen.
          Höhepunkt der teils dramatischen Entwicklungen war am 9. August 1974 der Rücktritt Nixons von seinem Amt.
          http://de.wikipedia.org/wiki/Watergate-Aff%C3%A4re

          Und nun wird’s interessant. Der geheimnisumwitterte „Deep Throat“ der die beiden Journalisten informierte, war Mark Felt, der stellvertretende Direktor des FBI, der eigentlich selber Chef des FBI werden wollte.
          Ob Felt nun aus Rache-Gelüste oder aus patriotischer Überzeugung handelte, ist nebensächlich, denn auch er handelte auf jeden Fall mit Rückendeckung aus Teilen des Systems.
          Abschließend kann man sagen, Nixen wurde vom US-Geheimdienst gestürzt.

  8. Deutschland ist kein Überwachungsstaat.
    Deutschland ist ein Land der Freiheit.

    Hurra, Frau Merkel, was für ein Gelaber…..
    Keine Hypnose ist Besser,bleiben Sie für immer in der Sommerpause!
    Happy weekende

    • „Deutschland ist ein Land der Freiheit.“
      Das ist richtig!
      Natürlich gibt es keine Freiheit ohne Grenzen, das liegt in der Natur der Sache. Wenn Sie z.B. auf ein Dach steigen, die Arme spreizen und springen „Juchuhu, ich fliege“ dann wird die NATUR, in Form der Schwerkraft, Ihrem „Fliegen“ Grenzen setzen.
      Genauso NATUeRlich gibt es auch bürger- und menschenrechtliche Grenzen für bürger- und menschenrechtliche Freiheiten.
      Basta! Oder wollen sie sich gegen die Natur der Sache stellen? Dann sind Sie aber reif für die Zwangseinweisung zum Selbstschutz, nicht dass sie noch von einem Dach springen.

      • @Kotten
        Mein lieber Freund!
        Das ist unter Aller Sau, dieser Kommentar ist absolut unsachlich.
        Wika
        Ich habe Dich gebeten das zu löschen.
        Was hat DAS hier zu Suchern?
        Kotzerbärmlicher Ekel überkommt mich da.
        Ganz Sensibel, wie Ich so bin.

      • @Kotten

        @Kotten
        Sie haben auf meinen Kommentar eine Antwort gegeben, also mich angesprochen.
        Hätten Sie ihren Kommentar einfach zum Artikel verfasst, dann könnte man ja einen Bezug zum Artikel herstellen, ne?
        Aber nein……
        Sie verstecken sich,Kotten.
        Wer bezahlt Sie denn?
        Frage Ich jetzt einmal?

        Mir ist schlecht.

      • @Kottenin
        So eine Drecksau wie sie ist mir im ganzen Leben noch nicht untergekommen.
        Da hilft auch nicht mehr der Verweis auf Zynismus.
        Sie haben den kompletten Kommentarbereich in diesem Artikel inGrund und Boden gerammt. Das ist vermutlich auch das Ziel solcher Perverslinge, wie Sie einer sind.

      • @Kotten
        Noch einmal Anders ausgedrückt,hm?
        Schönheit und Begeisterung sind Empfindungen, die Ihr Kommentar, User Koooten, bei mir nicht hervorgerufen hat.
        Wenn Sie persönliche Probleme haben,laden Sie diese doch Bitte bei einem Arzt Ihres Vertrauens aus, wie wäre das?

    • Hallo Jo
      Ihr Kommentar zu meinem #24 Beitrag klingt ein wenig säuerlich.
      Natürlich lässt sich die Arbeitsweise von Geheimdiensten nicht in einem Dreizeiler beschreiben.
      Es wird getrickst, getäuscht, gelogen betrogen und noch viel Schlimmeres.
      Und wie auch die Barschel-Affäre zeigt, war am Ende der gute Engholm gar nicht der Gute, sondern nur ein weiteres Ar……

    • Natürlich gibt es bezahlte Leute die Foren zersetzen.
      Das ist das tägliche Brot der Dienste.
      Streit zu säen, Leute beleidigen, sie gegeneinander aufhetzen, es gibt der Möglichkeiten viele, unliebsamen Seite zu schaden.
      Leider kriegen die Betreiber dies oftmals erst viel zu spät mit, dass sie auf der Abschussliste stehen.

    • An Jo:

      Entschuldigung!

      Meist ist mein Sarkasmus schwarz wie ein pechschwarzes Plakat. Wenn ich mich besonders aufrege, wie jetzt, weil diese Kuh mal wieder total abgedroschene dreckige Kuhfladen kackt und 80 Millionen DE-ppen ankommen und sich denken „oh lecker, Schokopudding“, übertreibe ich manchmal auch. Dann ist das so, als würde ich das das schwarze Plakat an einen fetten Betonbrocken pappen und diesen in einer Neumondnacht auf die unbeleuchtete Landstraße stellen.

      Dieses „Wir leben in einem freien Land“ hatte mich an „Wir leben in einem freien Land, aber natürlich haben alle Freiheiten auch ihre Grenzen“ erinnert. Ich glaube das war unser aktueller Finazminister, der das als Innenminister mal gesagt hatte und es ist sehr stark davon auszugehen, dass „sie“ es genauso sieht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*