Syriens Giftgas, die absehbare Eskalation und Obamas wackelige rote Linie

Damn Ass Kiss: Es ist nur noch zum Dreinschlagen. Man kriegt einfach den Grund für einen Einmarsch in Syrien nicht zusammen, dabei müsste dort dringend die Zentralbank neu besetzt und unter Kontrolle gebracht werden, ferner sollte das Land für die internationalen „Märkte“ geöffnet werden und vor allem müssten russische Ambitionen dort eingedämmt werden. Insgesamt ein sehr umfangreiches Freiheits- und Demokratisierungsprogramm, welches dringend der gutmenschlichen Umsetzung harrt. Alles andere ist reines Beiwerk und auch nicht sonderlich nennenswert. Wäre auch nicht so dramatisch wenn da ein paar Millionen Menschen mehr bei draufgehen, dient es doch letztlich nur ihrer humanitären Erlösung.

Syriens Giftgas, die absehbare Eskalation und Obamas wackelige rote Linie Bashar_al-Assad_gasmaske devilTotales Versagen bei den Rebellen, den Gutmenschen und allen richtig kriegswilligen Zeitgenossen die für einen Koffer voller Dollar doch sonst jeden zu erschlagen bereit sind. Dabei haben die Israelis längst unumstößliche Beweise für einen Giftgaseinsatz, ist doch eigentlich auch völlig egal von welcher Seite ausgehend. Die USA wissen noch nicht so recht, die Franzosen sind sich auch nicht sicher. Unser Westerwelle steht zwar schon am Kriegsbeil, darf sich aber noch nicht so recht trauen wollen es anzufassen, aber die Kriegskasse darf er dort schon mit deutschem Steuergeld befüllen. Die Engländer werden bestimmt mit den Amerikanern in ein Horn stoßen, nur der böse Assad spielt bislang einfach noch nicht richtig mit.

Wir haben eingangs erläutert warum unbedingt ein Einmarsch in Syrien stattfinden muss, weil Assad einfach die ins Auge gefassten Maßnahmen zum Wohle seines Landes blockiert und damit allen wohlmeinenden Menschen dieser Welt voll eins vor’n Kopp haut. Hinterzu lauern schon die Rockefellers und Rothschilds mit ihren Konzernen, um endlich auch dort Frieden, Freiheit, Demokratie und einen gerechten von ihnen geregelten Markt walten zu lassen. Nun, letzteres darf man so direkt nicht sagen, ist aber nach einer allfälligen Befreiung eine immer wieder zu beobachtete Erscheinung.

Und weil da alles jetzt so kompliziert und grausam ist, die aus Allah Herren Ländern der Erde dort zum Bürgerkrieg versammelten und hoch bezahlten terroristischen Fachkräfte Aufständischen einfach nicht vernünftig ihren Job machen, kommen die Gutmenschen hier zunehmend in die Bredouille und werden verständlicherweise auch langsam ungeduldig. Das einzig tröstliche ist, die erwähnten Fachkräfte werden überwiegend von arabischen Ländern gestellt und finanziert, sodass hier noch niemand auf den Cashflow der Unternehmung schielen muss. Dennoch werden die Rockefellers und Rothschilds im Hintergrund ungehalten und drängen nun auf schnellst mögliche Demokratisierung des Landes. Kann gerne auch ein blutrünstiger Gottesstaat werden, nur Finanzen und Wirtschaft wollen sie in ihrer Sammlung sehen. Und ja, man möchte noch bis zum Iran vorstoßen, denn dort leiden die Menschen auch ganz entsetzlich unter den Mullahs und dem fehlenden freien Markt und einer falsch besetzten Zentralbank.

Obamas rote Linie und mögliche Verschiebungen

Hier hat Obama, ganz zum Leidwesen seiner israelischen Freunde und Förderer, einfach so eine rote Linie beim Giftgas gezogen, die Assad schon aus ganz anderen Gründen nicht gewillt ist ernsthaft zu überschreiten. Verdammt dumm gelaufen, da muss man sich jetzt schleunigst etwas einfallen lassen oder eben doch massiv nachhelfen. Obama schlägt schon ernstere Töne an, muss aber noch weiter untersuchen und ermitteln. Schließlich kann er sich in dieser Angelegenheit keinen Fehlschuss erlauben, aber man darf sicher sein, er wird hart an der Befreiung Syriens gearbeitet.

Nach dieser Definition der roten Linie muss nun unbedingt Giftgas in den Ring, egal von wem und koste es was es wolle. Deshalb in der Überschrift auch betont syrisches Giftgas, denn es muss nicht zwangsläufig aus Assads Beständen kommen. Es muss nur Assad anzulasten sein, dann ist die Welt (verkörpert durch Amerika und die Gutmenschen) schon bereit wieder Bomben für die Menschlichkeit zu schmeißen. Ok, dazu sind sie auch so bereit, nur dürfen sie es jetzt halt nicht so offen tun. Muss jetzt alles noch als Hilfe für die gerechten Aufständischen deklariert werden, die aber viel zu stümperhaft zu Werke gehen. Denen fehlt die innere Leidenschaft, jener Trieb der echte Revoluzer zu Siegern macht. Die eingekauften Kämpfer sind mehr damit befasst ihren Sold zu bunkern als für die Auftraggeber ins Gras zu beißen.

Schön und vereinfachend wäre natürlich, Obama würde seine rote Linie einfach etwas verschieben. Vielleicht ein wenig in Richtung B-Waffen. Dann könnte man auch zuschlagen, wenn in Syrien beispielsweise die Schweinegrippe, HIV, BSE oder sonst eine Seuche ausbricht. Ließe sich bestimmt schnell als Einsatz von B-Waffen deklarieren. Auf diese Idee scheint aber noch niemand gekommen zu sein, na mal abwarten.

Weitere Optionen der Gutmenschlichkeit

Klar hätten wir längst dort einmarschieren können, hätten die elenden Freiheitskämpfer nicht so viel Angst vorm Verrecken. Bei der Auslosung, welche der eigenen Truppenteile man mit ausländischer Hilfe hätte vergasen können, um endlich „den Grund“ zu haben, scheint keine der Splittergruppen die Hand gehoben zu haben. Giftgas auf Assads Soldaten zu schmeißen, dürfte als Grund nicht wirklich sonderlich gut kommen, sondern eher unschöne Fragenkomplexe aufwerfen.

Jetzt haben sich aber die Geheimdienste dieser Welt wohl auch noch nicht einigen können, welchen Teil der Freiheitskämpfer sie möglicherweise ungefragt mal vergasen könnten, um denen diese schwere Entscheidung abzunehmen, solange Assad sich beharrlich weigert dies zu tun. Auch hier hätten wir einen Tipp. Einen Trupp von Al-Qaida platt machen, die ja in Syrien auch fleißig auf der Seite der Guten mitmischen und schon hätte man einen echten Grund. Aber vermutlich ist deren Verbindung zu den ganzen Geheimdiensten wieder viel zu intim, dass man sich das nicht traut. Warum sollte man auch seinen selbst gegründeten Verein platt machen, der überall dort gebraucht wird wo man gerne einmarschieren möchte.

Oder man schickt einfach eine eigne Spezialeinheit rein, die schmeißt dann ein wenig mit Giftgas um sich und ist gleichzeitig Zeuge und Protokollführer der Katastrophe. Aber auch hier scheinen die freiwilligen Kämpfer immer weniger zu werden, denn die Überlebenschancen solcher Spezialtrupps sind statistisch gesehen zwar für und nach dem Einsatz noch in Ordnung, aber wie schnell die Todesrate danach ansteigt, ist beängstigend. Dies belegt schon die Geschichte um das Sonderkommando „Osama bin Laden“. Zweidrittel der Truppe sollen inzwischen verstorben sein. Wie ein böser Fluch lastet das schreckliche Treiben auf ihren Seelen. Spötter behaupten da ganz stumpf, dass es sich bei diesen Spezialkräften nur noch um lästige Zeugen handelt, die nach einem solchen Einsatz zu einer Gefahr werden können.

Der unabwendbare Fortgang der Geschichte

Nur in einem Punkt sollten wir uns verdammt sicher sein. Darin, dass es irgendwem schon noch gelingen wird die besagte rote Linie von Obama zu reißen, damit es in Syrien endlich richtig krachen kann. Dass Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit dort wieder walten können und die internationalen Karawanen der friedvollen Ausbeutung auch in Damaskus demnächst wieder gefahrlos Rast machen können.

Da Assad tatsächlich nicht so saudumm ist, macht er es den Gutmenschen nur ungebührlich schwer. Muss doch am Ende eine halbwegs glaubhafte Geschichte her, die man als Anlass für den Feldzug gegen Assad nehmen kann. Sie muss auch nur wenige Wochen bis Monate halten, solange aber unanfechtbar und felsenfest stehen, wie damals schon die C-Waffen von Saddam. Sollte sich die Begründung nach Abschluss der Aktion auch als falsch erweisen, dann ist so etwas ja nicht mehr dramatisch, wie man ebenfalls schon am Beispiel Irak eindrucksvoll bemerken konnte.

Einzig offene Frage dabei ist, kann sich Amerika auch ein passendes Schmiergeld für Putin noch leisten? Den muss man dafür doch sicher auch noch einkaufen. Aber wenn der Preis stimmt, warum sollte er Assad nicht verscherbeln, nur billig wird das nicht werden. Alles in allem sollten wir uns keinen falschen Illusionen hingeben welcher Dreck da rund um Syrien inszeniert wird.

Der Mainstream wird uns schon die passenden Geschichtchen dazu servieren, wir verraten jetzt mal nicht wer die in Auftrag gibt und bezahlt, sodass auch unsere Politiker dann wieder mit der nötigen Begeisterung humanitäre Hilfe in Form von Bomben und Militäreinsatz leisten werden. Der Wunschtraum wäre es natürlich, würde sich auch die hiesige Bevölkerung ganz herzzerreißend dieser Propaganda hingeben und die Politik dazu noch lautstark anflehen, doch endlich wieder Bomben für den Frieden zu werfen.

Ok, letzteres wird wohl ein Wunschtraum der stillen Regenten bleiben, es reicht aber ja auch wenn das Volk nur das Maul hält, welches man ihm mit ein paar gefakten Argumenten schon immer gut stopfen konnte. Darüber hinaus bekommt das Volk für die GEZahlten Propgandagebühren dann echt ätzende Live-Bilder serviert, die den Kampf Gut gegen Böse hautnah und zum mitfiebern, unter Giftgaseinfluss, auf den großen Flachbildschirm in den heimischen vier Wänden projiziert. So kann jeder hier dann sagen, er war live dabei als Frieden und Freiheit in Syrien Einzug hielten und wie die Gerechtigkeit dort siegte.

Für die unnötigen hunderttausende Toten kann er dann noch einige Kränze niederlegen und diese recht schnell in der Gewissheit vergessen, dass sie alle einen gerechten Tod starben, wobei und womit dann die widerrechtlich von Assad abgeschlachteten Opfer endgültig rehabilitiert sind. Auch wenn die gerechten Opfer dann zehnmal so viel sind, mach ja nichts und fragen konnte man sie vorher auch schlecht, ob sie nicht vielleicht doch noch einige Jahrzehnte auch unter dem Despoten Assad hätten leben wollen. Diese Entscheidung kann man den Menschen einfach nicht überlassen, dazu sind die erwähnten humanitären Ziele zu wichtig, in deren Folge dann das Business wieder alles ins Lot bringt.

In diesem Sinne können wir uns rundherum auf ein bombastisches 2013 einrichten, die Zeit drängt. Dafür spricht auch der Druck an den Finanzmärkten, da wird dringend eine großkalibrige Ablenkung benötigt, damit man unbeobachtet noch ein wenig weiterferkeln kann. Aber auch für die Geschichtsbücher ist es wichtig, dass dort niemand reinschreibt: „Das System war am Ende”! Und für die echten Liebhaber von Gruselgeschichten muss natürlich jetzt noch erwähnt werden, dass es sich bei all den hier erwähnten Betrachtungen natürlich nur um Verschwörungstheorien handelt. Einzig und wirklich glaubhaft muss am Ende dieser Geschichte der Leser nur in der tiefen Überzeugung verharren, dass Assad unbedingt Giftgas einsetzen will, er wirklich so bescheuert und geistesgestört ist, angesichts der offenen Drohungen ihm gegenüber. Selbstverständlich ist das auch erheblich glaubhafter als die kruden Spekulationen zu den Einmarschgründen dort. Noch einmal zum Mitschreiben, man wird dort nur aus humanitären Gründen morden, um den syrischen Menschen zu helfen, wie schon in Afghanistan, im Irak und in Libyen. Überall dort geht es den Menschen jetzt schon viel besser als zuvor, sagt die Propaganda der Sieger.

Syriens Giftgas, die absehbare Eskalation und Obamas wackelige rote Linie
27 Stimmen, 4.96 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2253 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

9 Kommentare

  1. Hab folgendes in einem anderen Kommentarbereich gefunden, ich finde, das gibt es sehr gut wieder:

    “sie” machen etwas schlimmes…….. wir schaun zu.
    “sie” machen schon wieder was böses………. wir schaun zu.
    “sie” machen es deutlich, was “sie” wollen……….wir schaun zu.
    “sie” zeigen sich, geben sich gesichter und namen….wir schaun zu.
    “sie” verstecken nichts mehr………wir schaun zu.
    “sie” zeigen ganz deutlich, welch absicht “sie” haben….wir schaun zu.
    “sie” zeigen alles auch schon im mainstream……..wir schaun zu.
    “sie” werden immer lauter….wir schaun zu.
    “sie” schreien uns ihre absichten mitten ins gesicht…wir schaun zu.
    “sie” zeigen uns deutlich “wie sie” es machen….wir schaun zu.
    “sie” zeigen ihre werkzeuge…..wir schaun zu.
    “sie” sagen auch, wir wüssten ja schon alles, was es über “sie” und ihre absichten zu wissen gäbe, aber wir…….schaun nur zu.
    “sie” sagen, wir sind schafe, weil wir immer nur zu schaun, während “sie” handeln…..
    “sie” sagen, “sie” können nur deshalb handeln, weil wir immer nur zu schaun……
    “sie” sagen, “sie” sind ganz wenig im vergleich zu uns und trotzdem….schaun wir nur zu.
    “sie” sagen auch, zu keiner zeit waren “sie” so sichtbar und ihre absichten so deutlich zu erkennen wie jetzt…dennoch schaun wir nur zu.
    na, mal schaun….

    • Genial … danke für das schöne Fundstück, werde es … weil es passt wie Arsch auf Eimer … als letzten Absatz für den kommenden Artikel verwenden … 😉 … nochmals DANKE.

  2. mein lieber WiKa,

    das wäre ein schöner Artikel geworden, wenn sie nur nicht dauernd dieses böse Wort Gutmensch verwendet hätten …
    Das ist nämlich ein rechtsradikales Schimpfwort.
    Sind sie vielleicht einer, im Deckmantel der Satire?

    Es wäre schön, wenn sie sich mal klar positionieren, damit jeder weis wo sie politisch stehen.
    Denn wie gesagt nur aus den Artikeln an sich, ist das nicht ersichtlich.

    • Hallo Hägar … also ich muss gestehen, mir ist der Begriff Gutmensch tatsächlich eher für die Kategorie Mensch geläufig die sich mit Waffengewalt für Frieden, Freiheit und Demokratie verwendet … dass es sich dabei um einen patentierten Begriff aus der rechten Szene handelt hätte ich echt nicht vermutet. Mach mal einen Vorschlag mit welchem Begriff man die von mir ins Visier genommene Klientel da besser beschreiben kann, werde dann künftig mehr auf meine Wortwahl achten.

      Wobei ich die ganze Diskussion zwischen Links, Rechts, Mitte und dreh mich tot im Kreis sowieso ganz doll blöd finde. Vermutlich bin ich überall mal zu finden … vornehmlich aber in der denkenden und ruhenden Mitte. Aber auch die stetige politische Einsortierung folgt natürlich einem Plan … so können sich die Menschelein schon mal untereinander aufreiben und stören dabei nicht die Kreise der „Regierigen“ … 😉

  3. Dieser Mann spricht mir aus der Seele Hammer genau das nenne ich die heutige volksverdummung hoch 10 wenige Menschen ist auf gefallen das Nachrichten bzw Berichterstattung überall gleich ist aber viele wisse auch nicht das es ein teil der neuen Weltordnung ist es ist alles in vollem Gange wer dennoch glaubt der 3.weltkrieg sei nicht möglich oder kommt nicht der hat vom 1.und 2.weltkrieg nichts gelernt hatten wir alles schon frag mal Opa 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*