Gesünder sterben, Angleichung der Diäten an Hartz IV

Rettet die BRDigung: Eine noch nicht näher ergründete, bislang offenbar völlig anonyme Gruppe, die sich um das Wohl unserer bundesdeutschen Politiker sorgt, verbreitet derzeit ein Plakat wie rechts abgebildet, um unsere Volksvertreter aus den Klauen zu scharfer Diäten zu befreien. Eine durchaus sinnvolle als auch notwendige Aktion wie es scheint und auch die vorgeschlagenen Maßnahmen machen nicht nur ökonomisch Sinn. Unstreitig ist derzeit eine Gefangennahme der Abgeordneten durch mammonistische Umtriebe zu diagnostizieren, die Folge dieser Fehlerversorgung sein soll.

Sie sind kaum noch bei Verstand und ihre Handlungsfähigkeit ist überwiegend einer lethargischen Unzurechnungsfähigkeit gewichen. Die täglich brandaktuellen Belege dazu liefert uns die Presse. Wir wissen allerdings auch aus medizinischer Sicht, dass all zu harte Diäten der Gesundheit nicht zuträglich sind. In besonderen Fällen können sie gar lebensbedrohliche Zustände hervorrufen. Letzteres soll nach neuerlichen Erkenntnissen bei der Mehrzahl der Bundestagsabgeordneten der Fall sein.

Was kannst Du für die Diätierer tun?

Deshalb lautet heute das solidarische Motto des Tages: „Frage nicht was die Abgeordneten für Dich tun können, frage was Du für die Diätierer tun kannst“! Der gedankliche Ansatz, unsere Abgeordneten wieder auskömmlich zu versorgen, muss deshalb absolute Priorität genießen. Alle bisherigen Beeinträchtigungen durch zu scharfe Diäten müssen beseitigt werden! In der Folge sind die Parlamentarier durch solide und gesunde Hausmannskost wieder auf einen vernünftigen Stand der Leistungsfähigkeit zu bringen. Nur so sind sie im Zweifel auch über die ARGE zu vermarkten. Anderweitige Verwendungen in anspruchsvolleren Positionen dürften nach den bereits eingetretenen Schädigungen durch die Diäten kaum mehr realistisch sein.

Deshalb sind auch ihnen die Hartz IV Bezüge nicht zu verweigern. Unsere Pflicht und Schuldigkeit ist es, uns dafür stark zu machen, unseren besten Pferden im Stall wieder anständigen Hafer zukommen zu lassen. Der aktuell von ihnen produzierte Mist ist schier unerträglich. Dies natürlich nicht zuletzt aus Eigennutz, damit sie hernach unser aller Wohl wieder befördern können. Zumindest, wenn sie dank gesunder Hartz IV Kost wieder bei Verstand sind. Auch unter dem Gesichtspunkt leistungsorientierter Entlohnung müssen wir nachsichtig mit Ihnen sein. Wohlwissend, dass die Hartz IV Bezüge für die bisher von Ihnen gelieferten Ergebnisse eine totale Überdotierung darstellen. Aber so können wir unsere unendliche Solidarität mit unseren Vertretern bekunden.

Gesünder sterben, Angleichung der Diäten an Hartz IV
6 Stimmen, 4.83 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2326 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

25 Kommentare

  1. Die Forderung und die Initiative ist lange überfällig, also unterstützenswert. Allerdings halte ich die Fähigkeit zur Wiedereingliederung der betroffenen Berufsgruppe für unmöglich. Auch, noch zu schaffende, dritte oder vierte Arbeitsmärkte dürften ihren Fähigkeiten nicht anpassbar sein.
    Ich schlage eine Sicherheitsverwahrung vor, oder ersatzweise die Unterbringung in einer Bad Bank – wegen der hochtoxischen Wirkung auf das Wahlverhalten unterbelichteter Kreise.

    • Bad Bank ist zu kuschelig (wir berichteten bereits über diesen Kurort), da wird wohl nur noch die erste Option für die Unterbringung in Betracht kommen … 🙂

  2. Momment mal!

    Das Problem liegt doch genau anders herum: Solange wir unsere Politiker so schlecht bezahlen, bekommen wir auch keine vernünftigen Politiker.
    Top Manager kosten Top-Geld.
    Ein Durchschnittsminister bekommt weniger als Herr Middelhoff bei Bertelsmann oder Arcandor bekam und Herr Middelhoff ist nun mal als einer der schlechtesten Manager bekannt. Das heißt, wir bekommen als Minister und Bundeskanzler noch schlechtere Personen, als den.

    Ein Ministerposten müßte mit mindestens 5M € pro Jahr + bonus vergütet werden, dann bekämen wir auch die fähigen Leute, die mit Geld umgehen können und sich in ihrem Bereich auskennen: z.B. Herrn Ackermnann als Finanzminister, Herrn Mehdorn als Verkehrsminister, usw.

    Solange das nicht so ist, gibt es in der Politik nur die Leute, welche die Wirtschaft eigentlich nicht will. Manchmal nimmt sie die Leute zwar nach der politischen Karriere auf, aber doch nur um zu den verbliebenen Dorftrotteln im Politikgeschäft einen Zugang zu haben, der geistig niedrig genug ist.

    Was wir brauchen sind die Top-Leute von den Top-Unis und die gibt es nicht für umsonst!

    • Ach ja, kurze Frage: Hätte jemand zufällig einen ATX Pin Remover, den er mir mal per Kurier schicken kann? Ich bekomm sonst gleich die Kriese!!!!!

    • Ich befürchte, dass Deine an sich richtige Theorie auch nicht aufgehen wird. Liegt aber mehr an dem kaputten System. Und solange dies weder die Politiker noch die Manager begreifen, sind sie an sich beide kein Hartz IV wert, wenngleich sich die Manager noch besser selbst bedienen können. Qualität und Aktivität für ein Gemeinwohl sieht anders aus … 🙂

      • Da hat jemand die Funktion einer Demokratie nicht verstanden, bzw. verwechselt sie mit Sozialismus?
        Es geht ebend nicht um das Gemeinwohl, es geht darum, was für jeden das Beste ist und das kann nicht nur in Ausnahmen vom Gemeinwohl ganz schön abweichen, nein liebe(r) Frau/Herr/WasAuchImmer, es ist sogar so, dass es gar in die Regel abweichen muß, um zu funktionieren.
        Im Sozialismus geht es um das Gemeinwohl, aber mal ehrlich, wer will das?
        Wollen Sie für sich etwa nicht das Beste?

        • Ich mach mal ein Beispiel:

          10 Menschen sind in einen Raum eingesperrt, Entkommen unmöglich.
          Ein Automat schmeißt täglich 3 gute Essen, 3 annehmbare Essen, 3 schlechte Essen und 1 verfaultes Essen raus.
          Im echten Kommunismus würden alle Essen auf einen Haufen geworfen und der Haufen dann durch 10 geteilt.
          Im echten Sozialismus bekäme jeder binnen 10 Tagen je 3 gute, 3 annehmbare und 3 schlechte, sowie ein verfaultes Essen.

          Sie möchten für sich aber wenn möglich nur das beste, bzw. das bestmögliche Essen.
          Nun schauen Sie sich um und stellen fest, Sie sind Christ und 3 weitere sind das auch. Es gibt außerdem noch 3 Moslems und 3 schwule Atheisten.

          Mit den Atheisten setzen Sie erstmal durch, dass Demokratie herrscht. Homosexuelle haben meist die „Friede-Freude-Eierkuchen“-Haltung, die machen da in jedem Fall mit, denn Demokratie klingt gut.
          Nun haben sie 3 Parteien, Ihre mit 40% und die anderen mit je 30% Stimmrecht.
          Die Friede-Freude-30% würden gerne die Sozialisten-Lösung haben und die Moslems sind wie Sie Egoisten und wollen das Beste herausschlagen, außerdem haben sie extreme Probleme mit Homosexuellen und würden mit denen nur in größter Not gemeinsame Sache machen.

          Es ist für Sie nun ein leichtes folgende Lösung vorzuschlagen. Die 4 Christen bekommen täglich 2 gute und 2 annehmbare Essen. Die Moslems je 1 gutes, 1 annehmbares und 1 schlechtes Essen (damit stehen diese immernoch besser als zur Sozialisten-Lösung). Tja und die homosexuellen Atheisten bekommen was übrig bleibt. Beschlossen, mit 70% zu 30% Sache geklärt.

          In der Gruppe der Christen haben Sie diesen Plan erdacht und haben dadurch Führungsstärke bewiesen. Machen sie den anderen 3 Christen klar, dass ohne Sie das System zerbricht. Machen Sie denen klar, dass Sie dauerhaft auf eines der 2 guten Essen Anspruch haben. Schließlich stehen die anderen 3 Christen damit noch deutlich besser da, als die 3 Moslems und in jedem Fall besser als mit der Sozialisten-Lösung.

          Das ist echte funktionierende Demokratie! Für sie das Beste!

          Was Sie sind ein homosexueller Atheist?
          Ohje, Glaube und Sex sind nicht alles, suchen Sie nach anderen Gemeinsamkeiten, mit denen Sie in eine 40%-Gruppe kommen, die anderen 6 in zwei verfeindete 30% aufteilen können und propagieren sie diese! Wie wärs mit Abstammung? Oder Hautfarbe? Seien Sie kreativ!

          • Das Beispiel ist beeindruckend und erinnert an „echt demokratische“ Zustände, ist aber eben als geschlossenes System zu betrachten und der Demokratiemangel dürfte an der Türe zu diesem Raum einsetzen.

            Wenn, vielleicht doch für alle gutes Essen vorgesehen war, aber bereits die Aufpasser und Wärter vor der Tür sich das Beste rausfischen und nur noch die weniger guten bis vergammelten Essen reinreichen. Dann funktioniert die Demokratie immer noch wie von Dir beschrieben und abgesehen davon wissen ja auch die „Gefangenen“ gar nicht was ihnen alles vorenthalten wird.

            Würde man also die Entscheidungsträger mit einbeziehen, die die Rahmenbedingungen für diese illustre Truppe gestalten, dann würde ich möglicherweise von einer Verletzung der Dienstpflicht reden und der unangemessenen Benachteiligung von Schutzbefohlenen.

            Mit dem erweiterten Blick würden wir uns schon einer echten Demokratie nähern, da wir aber auch im realen Leben solche Zustände haben, ist diese Demokratie durchaus faul und reformbedürftig. Echter Sozialismus müsste am Ende auch noch von einer einhelligen Überzeugung getragen werden, nur die hat es bislang selbst im Sozialismus bislang nicht gegeben.

            Wir sehen, egal ob Demokratie oder Sozialismus, es muss wohl etwas grundlegendes getan werden um zu einer halbwegs gerechten Welt zu kommen … 🙂

            • Die Frage ist doch, wer will eine gerechte Welt?
              Oder anders gefragt, was ist bei Ihnen falsch gepolt, dass Sie bereit sind von dem Standard, auf dem Sie ganz sicher z.Z. stehen, etwas abzugeben, damit es vielen anderen besser geht?
              Selbst ein deutscher Hartz4ler gehört zu den Top-15% in dieser Welt.

              Das Sytem ist nun mal so, finden sie sich damit ab und wenn Ihnen Ihr Stand nicht gefällt, nutzen sie Ihr Hirn, bringen sie sich nach Vorne. Natürlich können sie sich dann nicht einmal einen Hauch von Moral und Zurückhaltung leisten, ohne absolute Härte kommen Sie nicht weit.

              Ich jedenfalls habe zZ keinen Grund eine gerechte Welt zu forden, ich würde ausschlißlich verlieren (anders sähe es aus, wäre ich ein Sklave in einer afrikanischen Diamantenmiene, ja als solcher hätte ich schon Interesse nach einer gerechten Welt). Damit finde ich es verdammt nochmal gut, wie es ist und werde Irren wie ihnen, die Ihren und meinen Ast, ohne jede Not absägen wollen die Säge streitig machen um damit lieber Ihren Kopf vom Rumpf zu trennen!

              • Gerechte Welt fordern? Der Standpunkt diese nicht zu fordern ist ja nachzuvollziehen. Besser allerdings ist der Hinweis auf die Sklaven der afrikanischen Diamantenmine. Denn solange wir zulassen, dass selbst das Prinzip von „Teile und herrsche“ zugunsten „Raff alles und knüppel nieder“ auch noch abgeschafft wird, werden am Ende auch die noch das Nachsehen haben, die heute keinen Grund sehen eine gerechtere Verteilung zu fordern. Beim genaueren Hinsehen können wir nämlich diese Tendenzen schon feststellen und Wegsehen ist wie dulden und wer es duldet ist im Zweifel auch mit Schuld. Wenn dann allerdings erst einmal die Kiste am Qualmen ist, dann könnten auch die einfach mal eben mit in die Mühle geraten. Deshalb mein Plädoyer für zeitige Gedanken um das Thema. Eine absolute und finale Gerechtigkeit wird es nicht geben.

                Auch Deine Moslems in dem Beispiel könnten irgendwann auf den Gedanken kommen, das machen wir nicht mehr mit und dann wird sich gegenseitig umgebracht. Gut die Demokratie würde sich bestimmt nach den neuen Verhältnissen wieder einspielen. Dann wäre die Frage, haben die Überlebenden jetzt alle etwas besseres zu Essen? Ich denke mal, wenn die Leichen weggeschafft sind, dann wird gemäß deren Anzahl das Essen gekürzt und die Situation bleibt dieselbe. Welchen Einfluss haben also Deine 10 Demokraten in der Zelle auf diesen Vorgang? Kaum einen, weil es eben nicht wirklich um die Verteilung des Futters geht, sondern wie die Macht es von außen lenkt. Und wenn sich alle 10 Insassen gegenseitig abgeschlachtet hätten, dann würde außerhalb das System (oder in den Nachbarzellen) weiter existieren. Die Machthaber juckt das nicht sonderlich solange sich die Menschen gegenseitig umbringen, im Gegenteil, wenn dabei noch mehr übrig bleibt, dann würden sie es befördern.

              • Schieben sie nicht alles auf die Macht von Außen, gehen Sie im Beispiel einfach von einem Atombunker statt Zelle und einem Automaten, der beim Großen Kanll einen Sprung in der Schüssel bekommen hat, aus.

                Die großen „Mächte“ die Sie meinen sind in der Realwelt nämlich Teil des Systems, sie sind aus dem System entstanden.
                Die Realwelt ist schon ein ganzes Stück komplexer, weshalb sie sich auch für ein erklärendes Beispiel nicht eignet.

                Natürlich wird es im Raum auch zur Gewalt kommen, aber auch dabei zählt, dass man versuchen sollten die Mehrheit anzuführen.
                Die wirkliche Gefahr besteht aber darin, dass man mit seinen 40% nicht die absolute Mehrheit hat. Hat man durch seine politische Tätigkeit den anfänglich kleinen Graben zwischen den zwei 30%-Gruppen nicht deutlich vertieft, könnten diese schnell zusammen kommen und das noch zum beiderseitigen Vorteil.

    • @ kotten
      Die von dir angeforderten parasitären, äh… universitären Fachkräfte sollten dann noch eine Moral, sollte keine aus dem Sonderangebot von Aldi sein, mitbringen.
      Da fangen die Probleme schon an.
      Nehmen wir doch, bis es soweit ist, besser einen toten Indianer. Die sollen sehr gut sein, haben die Amis jedenfalls früher immer gesagt.

      • Moral? In welcher Phantasiewelt leben sie denn?
        Ich lach mich gerade quer.
        Wirklich, um Moral geht es nicht.

        Was glauben sie, was passiert, wenn in meinem obigen Beispiel die 30% Atheisten aufmucken? Meinen sie ernsthaft, ich würde den Verteilschlüssel zu deren Gunsten ändern?
        Nein, mein lieber, da wandert dann ab sofort, mit 7 zu 3 beschlossen, eines der 2 schlechten Atheisten-Essen in den Müll, sollen die schaun, ob es ihnen mit einem verdorbenen und einem schlechten Essen besser geht, als vorher.
        Moral kann man sich in einer funktionierenden Demokratie nicht leisten.

  3. Wo bitte kann ich die Petition dazu unterschreiben?
    Ich kann das (geistige) Elend in unserm Bundestag nicht mehr ertragen. Ein tägliches Schlangestehen bei der Tafel soll ja enorme Kräfte zur Erleuchtung mobilisieren. Die sollten wir unsern Politikern nicht länger vorenthalten, auf dass sie gedeihen an Weisheit und Wohlergehen!.

  4. Eigentlich hatte ich die Absicht, einmal ein paar sinnvolle Zeilen im Sinne Seneca’s zu schreiben.
    Also so etwas im Sinne von Macht und Tugend.

    Aber nach dem aktuellen Stand der Dinge bin ich für mich zu dem Schluss gekommen, dass diese Drecksäcke es nicht verdient haben, dass ich mir diese Mühe mache.

    Was für Dinge ich meine?

    1. Den Kriegsminister am Sonntagabend bei Herrn Jauch

    Dort sagte er, dass „Wir“ bis 1990 beschützt und behütet wurden. Nun sind wir mal dran, für Ordnung zu sorgen in der Welt- sinngemäss

    2. Der Bundespräsident macht sich beliebt, indem er in das gleiche Horn trötet und Auslandseinsätze befürwortet – also Kriegseinsätze herzlichst begrüsst.

    Alle hinein in einen Sack und draufhauen mit dem Knüppel.
    Von wegen noch Hartz IV….

    mM

  5. Das organisierte Verbrechen regiert oder besser geschrieben ruiniert das Land.
    Sie nennen sich Bonzenrepublik.
    Mit hoher krimineller Energie, geistig moralischer Verkommenheit soll nun im dritten Versuch die Vergewaltigung Europas gelingen.
    Das dümmste Volk auf Erden degeneriert mal wieder zum willigen Helfer.

  6. „Die Realwelt ist schon ein ganzes Stück komplexer, weshalb sie sich auch für ein erklärendes Beispiel nicht eignet.“

    Danke Kotten, #
    aua, meine Bauchmuskeln

  7. Unsere Möchtegern-Elite ist mal wieder total verkokst.
    Das kommt vom vielen kotten, ich meine kotzen.
    Den geht es schon so dreckig, dass sie im Auftrag der Dienste, dienstliche Texte schreiben.
    Und eine Lobeshymne auf die Verkommenheit singen
    Wenn ein politisches System, sich durch nichts mehr vom Organisierten Verbrechen unterscheidet, ist es dem Untergang geweiht.
    Die westliche Schein-Demokratie folgt dem real existierenden Ex-Sozialismus!!!

  8. @Gesünder sterben, Angleichung der Diäten an Hartz IV

    Bitte schön die Herrschaften nach Leistung entlohnen und somit erhöht sich zwangsläufig das Heer der Aufstocker.
    M.f.G Kohl-Haas

  9. Sach ich doch ! ALGII für „Volksvertreter“, und den Rest nur bei Erfolg !

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, geschieht nur das, was die Dummen wollen, und, wer glaubt, dass Zitronenfalter Zitronen falten, der glaubt auch, dass Volksvertreter das Volk vertreten !

    mit den besten Grüßen,

    marreg

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*