Sozis eröffnen Europa-Kindergarten im Élysée-Palast

Sozis eröffnen Europa-Kindergarten im Élysée-Palast elysee_palace_Kindergarten_der_Sozialisten_SPDEuro-Tours: Der Euro-Motor klemmt und stot­tert, statt Antrieb nur noch schwarze Rauch­schwaden am Heck, ein Fahrgast nach dem andern erliegt dem Geld­man­gel Sauer­stoff­man­gel, denn auch inner­halb nur noch Qualm, Griechen­land ist schon umge­fall­en, Spanien wird auch ger­ade ohn­mächtig. Diese Sit­u­a­tion erfordert jet­zt natür­lich ganze Ker­le. Da machen sich die „Drei von der Tankstelle“, namentlich Gabriel, Stein­meier und Stein­brück, von der SPD-Fern-Heil­w­erk­statt eilends auf den Weg, mit ihrem franzö­sis­chen Werk­stattmeis­ter Hol­lande nach Ursachen zu forschen. Mut­ti scheint nicht so das rechte Feel­ing für die Tech­nik zu haben, denn sie hätte als Co-Pilotin der Euro-Ros­t­laube das erste Anrecht darauf, gemein­sam mit Hol­lande, unter die Karre zu kriechen um nach dem Recht­en zu sehen. Dies scheint aber dem François arg sus­pekt zu sein. Stattdessen holt er die „Retour-Kutsche“ aus der Garage und macht erst ein­mal eine zün­ftige Her­ren­runde mit seinen Sozi-Kol­le­gen in den Élysée-Palast, der­weil Merkel gemein­sam mit den Fahrgästen in der Ruß­wolke schmoren darf. Zur Sicher­heit haben sie auch die Paris-Berlin Achse noch mitgenom­men, damit die Merkel nicht unbe­merkt mit der Euro-Schleud­er durch­bren­nt.

Nun gut, damit dürfte der Euro-Kinder­garten endgültig eröffnet und auch klar her­aus­gestellt sein, welchen Stel­len­wert die lädierte Euro-Schleud­er hat. Ganz zur Freude der Besuch­er hat Hol­lande sogle­ich die neue Europa-Flagge auf dem Kinder­garten aufziehen lassen, als ein­deutiges Emblem für die Aus­rich­tung dieser „euronalen“ Män­nertruppe, siehe Bild­be­weis. Die Her­ren­runde der Finanzk­lemp­n­er ist momen­tan wichtiger und wenn sie fer­tig getagt haben, der Kinder­garten sich vol­lends einge­spielt hat, dann kann die deutsche SPD-Frak­tion „dem Merkel“ die Offen­barun­gen des Hol­lande „verdeutschen“. Wir müssen halt nur noch begreifen, dass es in der Poli­tik etwas viel wichtigeres gibt als die Lösung von schnö­den, wenn auch lebens­bedrohlichen Prob­le­men. Das Spiel um die Eit­elkeit­en. Und wenn du mich abblitzen lässt, dann lass ich dich alle­mal abblitzen. Schließlich hat ja unser Murk­sel damit ange­fan­gen. Diese leicht­füs­sige Hal­tung zur Welt­poli­tik passt derzeit gut in das EM-spiel­verseuchte Europa. Ob dabei allerd­ings ähn­lich viel Punk­te und Pokale zu holen sind, das dürfte höchst zweifel­haft sein.

Machen wir noch einen kurzen Blick auf das (be)klemmende Ver­hält­nis der bei­den Haupt-Pro­tag­o­nis­ten. Eine kurze Rück­blende: Merkel und Sarkozy, in jed­er Phase ele­gant und schwungvoll, stets vom ein­heitlich — elitären Schwarz getra­gen, jed­erzeit zu ein­er BRDi­gung bere­it, trat­en sie gern ein­trächtig als „Merkozy“ oder „Sarkel” in Erschei­n­ung, bis der „Sarkel-Deck­el“ durch Wahlver­sagen in Frankre­ich unsere Bun­desmut­ti zur poli­tis­chen Witwe machte. Mit Hol­lande ist jet­zt alles anders. Allein die Mis­chung aus Rot und Schwarz lässt schon auf eine abstoßende Fär­bung schließen, die in Europa gar nie­mand haben möchte. Dessen nicht genug, das Ges­pann ist auch noch eine Belei­di­gung für die Ohren und feinen Sinne. „Hollerkel“ wirkt schon recht holperig, aber bei „Merde“ ist dann wirk­lich alles zu spät. Damit muss man keinem Fran­zosen mehr kom­men, das geht gar nicht und hat in jedem Falle zwin­gend eine Rote Karte zur Folge.

Nun denn, der Werk­stat­tleit­er Hol­lande weiß sehr wohl, dass Mut­ti die „Drei von der Tankstelle“ braucht, weil ohne diese die Fahrt in den Euro-Abgrund nicht fort­ge­set­zt wer­den kann. Die Reparatur des Euro-Todes­ge­fährts über Bun­destag und Bun­desrat wird ohne diese Jungs nicht mach­bar sein. Anders als Merkel wollen diese Bas­tel-Brüder aber unbe­d­ingt noch einen Tur­bo mit ein­bauen. Es macht ein­fach keine Freude diese edle Europa-Karosse mit Aber­mil­lio­nen europäis­chen Pas­sagieren an Bord im Schritt­tem­po auf den Abgrund zurollen zu lassen, wie es die zaud­er­liche Merkel plant. Nein, es muss dabei schep­pern und krachen und auch mit „Max-Speed“ über die Klippe zu manövri­eren sein, damit der freie Fall (der eigentliche Kick wie beim Fallschirm­sprin­gen) her­nach möglichst lang andauert. Und für noch mehr Freude und max­i­male Geschwindigkeit, ver­wen­den wir jet­zt schon die Ret­tungss­chirme als Put­zlap­pen und lassen sie gle­ich beim ersten Tun­ing in Griechen­land und Spanien liegen.

Ver­mut­lich ist „Kinder­garten“ noch eine ver­harm­losende Umschrei­bung für die neue Lieblings­beschäf­ti­gung dieser Sozi-Brüder, möcht­en sie doch auch gerne noch den Piloten­job statt nur Mechaniker oder Steig­bügel­hal­ter für diese Höl­len­fahrt zu sein. Aber Merkel wie auch die Sozis bekla­gen sich schon seit langer Zeit, dass sie sich diese blö­den Pas­sagiere gar nicht sel­ber aus­ge­sucht haben. Viele von den wider­willi­gen Reisenden ver­suchen sich noch auf auf ein Piraten­schiff zu ret­ten, getra­gen von der Hoff­nung, dass diese einen weniger wahnsin­ni­gen Kurs ein­schla­gen und nicht so lebens­müde daherkom­men wie diese ahnungslose und selb­stver­liebte Mechaniker­runde, denen die Pas­sagiere eben­so egal zu sein scheinen wie der atem­ber­aubende Spritver­brauch des Euro-Mon­ster­ve­hikels.
Bild­nach­weis: Wiki­me­dia Com­mons • Autor: Ex13 • Lizenz: CC-BY 3.0 • Bear­beitung: qpress.de

Sozis eröff­nen Europa-Kinder­garten im Élysée-Palast
3 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. Im übri­gen regt mich ger­ade diese Schön­schreiberei von Madame Merkel, mit dazu passender Zen­sur der Kom­men­tar­funk­tion beson­ders auf. Als wär es Polemik, wenn ich schreibe: Angela, die Heuch­lerin der Nation

    Lange vor Fukushi­ma gab sie bere­its grünes Licht zum Bau von Braunkohlekraftwerken, zusam­men mit der Vergün­s­ti­gung für die Indus­trie beim Strompreis, erscheint dieser dank ihr auf mein­er Rech­nung. Danke Zeit Online, über euere Motive gibts nun keinen Zweifel mehr.

    Hieße Angela Adolf, hieße eure Zeitung, der Volkssturm

  2. Apro­pos Kinder­garten und Poli­tik …

    Frau Ursu­la von der Leyen, CDU, als sie noch für das Geschäft oder Mann-nage-ment zuständig war, um das sich heute Frau Schröder, vor­mals Fräulein Köh­ler küm­mert:

    “Ich und meine Kinder­garten-Min­is­ter …”. Wun­der­voller Patzer (FREUD­sche Fehlleis­tung oder wahrheits­gemäß?) im öffentlich-rechtlichen Fernse­hen zur Früh­stück­szeit.

  3. Für die ganz Blind­en kann noch diese Son­nen­brille emp­fohlen wer­den-
    Marke: ” Egal was ich da ertrage, sehen kann ich so oder so nix.”

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*