Abschaffung kirchlicher Feiertage in Deutschland

Benediktollah XVI Benedikt Papst Ruecktritt Glaubenskrieg Weltuntergang ApokalypseDeutsch-Absurdistan: Die Gedankenspiele werden immer lauter und die Diskutanten immer prominenter. Warum sollten wir heute noch kirchliche Feiertage in Deutschland als gesetzliche Feiertage beibehalten, Staat und Kirche sind doch schon eine Weile getrennt (in einigen Jahren vielleicht nicht mehr). Immer mehr Menschen interessieren sich überhaupt nicht mehr für Kirche und Religion, infolgedessen ist es ein nachvollziehbarer Gedanke solche Feiertage aus dem Kalender zu streichen. Darüber hinaus trägt es maßgeblich zur Völkerverständigung bei, denn so können wir unseren vielen zugereisten Facharbeitern signalisieren, wie wertvoll sie sind.

Da viele unserer Neubürger es mit ihrer Religion allerdings um einiges ernster meinen als wir hier mit unserer, sollten wir uns gerade davor hüten, andere gesetzliche und religiöse Feiertage stattdessen einzuführen. Das wäre zwar integrationsfreundlich, aber langfristig einfach zu unproduktiv. Eher ist es angezeigt, als Krönung jahrzehntelanger Gewerkschaftsarbeit die Arbeitswoche auf 7 Tage auszudehnen. Das schafft viel mehr Frieden in einer Konsum-Rausch-Gesellschaft, als wir bis heute bereit sind uns einzugestehen. Insoweit wäre womöglich die Kombination aus 7 Tage Arbeitswoche und Abschaffung aller religiösen Feiertage die rettende Idee. In jedem Falle würde es allerhand Belebung ins Geschäft bringen, sofern wir uns zeitnah genug auf die verbindenden Werte verständigten. Da scheint es welche zu geben.

Nehmen wir einfach mal diesen Vorstoß: Auch mal 12 Stunden • Arbeitgeberpräsident will 8-Stunden-Tag abschaffen[LOCUS auf Linie] und uns alle damit ein wenig flexibler werden lassen, was aus Gründen einer optimalen Verwertbarkeit der Arbeitskraft schon zutreffend sein sollte. Statt hirnisssiger, starrer Arbeitstage käme dann endlich die lang ersehnte Freiheit und Flexibilität der Unternehmer zum Zuge, was mit der rasch zunehmenden Verfügungsmasse Mensch dann auch locker realisierbar wäre. Wenn wir dieses Dogma ein wenig ausweiten, müsste sich eine solche Flexibilität doch auch bei den Feiertagen realisieren lassen.

Wir müssen dabei nicht gänzlich auf Religion verzichten, wenn wir uns darüber einig sind, dass alle Neubürger und auch die hier aufgewachsenen Menschen an einem Punkt dieselbe Religion teilen, die des Konsums und des Geldes. Man könnte zur Ankurbelung und Verehrung des Konsums statt der gesetzlichen Feiertage zusätzliche Shopping-Happenings einrichten und dafür halt gesetzliche Feiertage unter der Woche streichen. Solche Shopping-Sonderfeiertage könnten genauso flexibel gehandhabt werden wie die künftigen Arbeitszeiten selbst. Wenn beispielsweise eine englische Prinzessin mal wieder Nachwuchs wirft, könnte man einen Royal-Flash-Shop-Mob-Day ausrufen.

Oder aber, wenn wir wieder einmal siegreich aus einer “humanitären Aktion” hervorgehen, beispielsweise Leute wie Saddam Hussein, Muammar al-Gaddafi oder demnächst vielleicht Baschar al-Assad von diesem Planeten geschubst haben, könnten ebenso spontan weitere Siechesfeiern mit Special-Shopping-Events für die Konsum-Enten honoriert werden. Sicher würden wir weitere, vielfältige Spontan-Anlässe finden, die auch regierungsseitig kurzfristig angeordnet werden könnten, um etwaige Defizite im Konsum auch kurzfristig ausgleichen zu können. Und wenn nicht konsumiert wird … wird gearbeitet! Das separat zu erörternde Thema, unproduktiver Freizeit, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter vertiefen, obgleich es zu dem Themenkomplex dazugehört.

Sehen wir noch etwas intensiver auf die bisherigen Propagandaanstrengungen Bemühungen, sich dieser sakralen Feiertage zu entledigen – hier so eine subtile Geschichte: Schafft endlich den Pfingstmontag ab![DIE•FÄLLT], das lässt ja an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. aber hier sind natürlich die Massenmedien nicht ganz alleine, sie können mit einer breiten Unterstützung aus der Berliner Bannmeile rechnen: Große Koalition: Weihnachten künftig nur noch ein Feiertag[Neuste Nachrichten]. Gerade aus letzterem Beitrag ist zu erkennen, dass die Abschaffung kirchlicher Feiertage absoluter Volkswille ist, sonst würde sich die Volksvertretung dahingehend nicht so intensiv aus dem Fenster hängen und schon gar nicht an Weihnachten vergreifen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die anstehenden Umwälzungen ein interessantes Konglomerat sind, dem wir uns aktuell gegenübersehen. Volllaien reden gar von einem Paradoxon, wonach die stets weniger werdende Arbeit von immer mehr Leuten unter Ausdehnung der Arbeitszeiten und des Renteneintrittsalters erledigt werden muss. Das erfreuliche Ergebnis sind rapide sinkende Löhne, die jedes Unternehmerherz höher schlagen lassen. Die Leute sind in jedem Fall bis kurz vor ihrem Tod gut beschäftigt und kommen so nicht auf dumme oder gar herrschaftsfeindliche Gedanken. Und nicht zu vergessen, die Erhöhung der Abgaben auf die Arbeit, damit in Zukunft auch die Zinsen auf die Staatsschulden noch gezahlt werden können. Nach dem Ende der Nullzinsphase muss sich endlich auch das Großkapital wieder deutlich erholen können. Litt doch das eine Prozent unserer Gesellschaft gerade unter schwersten Renditeeinbrüchen, die uns fast ruiniert hätten. Aber immerhin wissen wir seither (den Bankenrettungen), wofür wir so hart schuften. Und um auch wieder beim Glauben zu enden: wenn der alte Benetiktollah XVI mit seinem stumpfen Glaubensschwert schon abtritt, ist nur noch ein scharfer Euro schneidig genug, um das Konsum-Volk entweder zu bekehren oder endgültig zu enthaupten.

Abschaffung kirchlicher Feiertage in Deutschland
12 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1167 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

11 Kommentare zu Abschaffung kirchlicher Feiertage in Deutschland

  1. Es wäre schön, wenn die Regierung aufhören würde sich in das Leben anderer Leute einzumischen und das gesamte Arbeitsrecht in den Papierkorb mit sofortiger Leerung kommt oder man die Möglichkeit bekommt mit einer Willenserklärung auszutreten, sodass diese Gesetze für einen selbst nicht mehr gelten. Ich brauche keine Fremden um zu entscheiden wieviel Arbeit gut für mich ist.

  2. Lieber Wika
    Wo wir stehen wissen wir und auch wohin die Reise gehen soll. Wir sollten uns dennoch nicht unterkriegen lassen. Fröhliches Nadelgehölzfest mit religiösen Hintergrund wünschen Deine Leser. Lass Dich nicht unterkriegen und bleib uns erhalten.
    Gruß Zense

    • Ich geb mir mal Mühe mit dem “erhalten bleiben” (im Blogger-Kollegenkreis werden die ersten abgeschossen), nun die schreiben dasselbe, dann aber ziemlich ernsthaft und werden vermehrt von den Autoritäten mit Gerichtsprozessen überzogen … dort lässt dann das System die (angeblichen) Freiheiten enden.

      Ich mach zum Nadelgehölzfest vermehrt innere Einkehr … das tut gut und inspiriert zu Anschlussschandtaten der bekannten Art … 😉 … danke für die guten Wünsche.

  3. Das wird eh in Kürze kommen,und noch viel mehr.
    Kein Scherz,das muß man auch nicht glauben sondern einfach nur regelmäßig die
    Nachrichten schauen.
    Unterdessen sollte man sich mal hiermit befassen : kirchenopfer(.de) ,
    spart-euch-die-kirche(.de) , Google: Der Steinadler und sein Schwefelgeruch,
    Konstantinische Kreuzsekten , Kirche + Hitler.
    In den Katholischen Enzyklopädien wird auch über die heidnischen Bräuche
    dieser Feiertage,auch Weihnachten und Ostern,berichtet.
    Wie jedes wirtschaftliche Imperium,halten auch die Kirchen das Volk am
    zahlen.

  4. Tja, ansonsten sehr ehrenwerter qpress,

    eines kann ich Ihnen aber versichern: Der von HITLER eingeführte 1. Mai wird nicht fallen! Der Rest der damals gleichfalls eingeführten Arbeits-, Sozial-, Mütter- & Jugendschutzgesetze wohl sehr wohl! Noch Fragen?

    • Nein keine Fragen mehr, das war mir schon klar 😉 angeblich verehren doch Deutsche und Araber den Schöpfer besagten Tages gleichermaßen. Es besteht also ein hohes Maß an Übereinstimmung, gleichwohl könnte man natürlich auch diesen Tag mal zum Hard-Core-Shoppen zweckerweitern.

      • Tja WiKa,
        ich würde ja gerne meine ehrliche Visage einstellen wollen. Im Angebot hätte ich meine preußisch gestrenge aus dem Steckbrief oder vielleicht doch eher meine schottisch süffisante, vom Ende aller Erkenntnis her einstellen wollen.
        Bin für dererlei Tätigkeiten aber schlicht zu blöd.
        Mit Schottisch-Preußischem Gruß
        Rudolf-Robert Davideit

  5. Wozu ein Wintersonnenwendefest was von Religionen okupiert wurde (wie das Frühlingsfest auch) noch aufrecht erhalten? Heiden die solches feiern gibt es nicht mehr. Die Religionen die diesen Zeitpunkt anschließend mit irrwitzigen Auslegungen zu ihren eigenen Machtausbau okupierten bald auch nicht mehr. Doch halt: jetzt ist es ja von Konsumfetischisten beschlagnahmt worden. Coca-Cola erfand ja den Weihnachtsmann in Coca-Cola-Rot, zumindest für die USA (die ja Vielen noch nachäffenswert ist).

    Richtig, das Nadelholz-Fest wird fallen. Es genügt ja auch, wenn der Staat noch eine Weile für die derzeitige Mainstream-Religion die Steuern eintreibt (einmalig auf der Welt!). Eine besondere Form der Zusatz-Fesselung seiner Sklaven, ähh, Bürger dieses Landes. Wichtig ist doch das eingenommene Geld, kaum der Trostpreis dafür für den Skl ähh.. Bürger.

  6. Nachdem das Fest der mehrfachen Lüge -angefangen mit dem verramschten “Geburtsdatum” bis hin zur mittlerweile Verkommenheit als reine Konsum-/Wachstumsorgie (nix Nächstenliebe)- seit Jahren zunehmend Widerspenstigkeit hervorrief, habe ich zusammen mit meiner Ehefrau vor zwei Jahren die Entscheidung getroffen, an dem ganzen Zirkus -trotz Kinder- nicht mehr teilzunehmen. Seitdem lebt es sich auch in diesem Punkt besser und die Kinder vermissen ebenso rein gar nichts.

  7. Ist das Nudelholzfest nicht ein Fest für die Familie? Da wo sich in BRD die Alleinerziehenden mit dem anderen Elternteil vor Gericht einigen müssen, wo die Kinder die Feiertage verbringen? Ist das nicht da, wo Alleinstehende verarmte Rentner sich in dem ganzen Konsumwahn nicht mehr vor die Haustüre trauen? Etc…pp…
    Und Pfingsten kommt der Geist? Wo ist der überhaupt geblieben? Wenn ich Donnerstag keine PS 4 bekomme, schreibe ich erst gar keinen Wunschzettel. Tja, da mach was dran.

6 Trackbacks & Pingbacks

  1. News 20.12.2015 | Krisenfrei
  2. Abschaffung kirchlicher Feiertage in Deutschland | Grüsst mir die Sonne…
  3. …immer sinnlosere Bullshit-Jobs – Eine Gesellschaft unter Folter | mikeondoor-news
  4. Abschaffung kirchlicher Feiertage in Deutschland « Weltpolitik und Gartenzwerge
  5. Abschaffung kirchlicher Feiertage in Deutschland | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung
  6. Abschaffung kirchlicher Feiertage in Deutschland | Linke Zeitung

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*