Grüne ohne Konzept für nicht verwertbare Menschen

gruene-claudia-rothKapital is Mus: Manchmal haben auch die Grünen völlig lichte Momente, früher einmal vornehmlich zu sexuellen Präferenzen innerhalb der Familie oder mit Minderjährigen allgemein. Heute vermehrt zur Windmacherei, Sonnenanbetung oder multikulturellen Belangen. Dass die Menschen auch bei den Grünen immer nur Mittel zum Zweck waren und nie wirklich Gegenstand ihrer Interessen, schimmert immer nur in Fragmenten durch. Unsere bundesalltägliche Glücksfee, die Claudia von der Bundestagskanzel hat es jetzt allerdings im Fernsehen auf den Punkt gebracht und mit ernsthaftem Ausruck festgestellt, dass ein bestimmter der Anteil der bei uns ankommenden Flüchtlinge eben nicht verwertbar sei.

Wir wissen, dass die Claudia zuweilen ein wenig großmäulig ist und manchmal keinen Riecher hat, aber das war auch noch richtig mutig. So viel Ehrlichkeit kann man sich tatsächlich nur bei den Grünen leisten, weil die eh keiner mehr ernst nimmt. Jeder andere Politiker oder Mensch des öffentlichen Lebens, der diese Bemerkung auch nur artverwandt (in nicht satirischer Form) in der Öffentlichkeit gemacht hätte, wäre sicher sofort mit der Allgewalt der Grünen und allerhand anderen üblen Flüchen konfrontiert worden. Zur Vertiefung der sachlich und fachlich überaus korrekten Feststellung fügen wir ihre scharfe Expertise diesem Artikel in Bild und Ton bei.

Logischerweise drängt sich da jetzt eine weitere Frage auf. Wem dient denn die Claudia Roth bzw. die Grüne Partei in diesem Moment? Offensichtlich sind die Alt-Hippies und Zausel von damals, die sich fesch als die 68er ausgaben (wegen der legendären Stellungskriege auch als 69er Rudel bekannt), inzwischen alle warm und trocken im Kapitalismus angekommen. Sicher nicht nur Joschka der Bullenklatscher, der heute für ordentlich viel Kohle den Berater in der Wirtschaft mimt. Möglicherweise strickt jetzt auch die Claudia schon an ihrer „privatwirtschaftlichen Nachverwertung” in irgendeinem Konzern, sonst wäre sie nicht so einsichtig und vermutlich auch in der Sendung nicht so vorlaut aufgetreten.

Ihre Feststellung ist geradezu die beste Empfehlung, irgendwo und irgendwann einmal einen Personalvorstandsvollpfosten in einem börsennotierten Unternehmen zu bekleiden. Dort braucht es genau diese pragmatische Sichtweise bei der Aussonderung des nicht mehr verwertbaren Humankapitals. Bleiben wir auch hier ehrlich und schieben es nicht nur auf die Flüchtlinge, wie es Claudia in der Quatschrunde tat. Im erweiterten Sinne reden wir natürlich auch über die sogenannte „Rentnerschwemme“ oder „Altenplage“, also nicht weniger unverwertbares oder besser gesagt bereits ausgelutschtes Humankapital und deshalb vielleicht doch eher nur für die Deponie geeignet.

Immerhin beansprucht dieses „unverwertbare“, bzw. das „abgewirtschaftete“ und meist gänzlich „verbrauchte“ Humankapital mächtig viel Ressourcen, die wir nach heutigen Doktrin viel dringender für solidarische Bankenrettungen, Dividenden und sonstige Ertragspositionen im Bereich der Umverteilung von unten nach oben dringend benötigen. Letztlich lässt Claudia Roths ernsthafte Überzeugung keinen Zweifel daran, wessen Geistes Kind auch die Grünen inzwischen sind. Bislang pflegten sie ja nur mit Ökofaschismus öffentlich hausieren zu gehen. Die Erweiterung um praktikable Konzepte für den Umgang und die ggf. nötige Entsorgung oder Neutralisierung von nicht verwertbaren Menschen scheint da dringend geboten zu sein. Derzeit ist da noch kein klares Konzept ersichtlich. Dies könnte also die Fascho-Fraktion innerhalb der Grünen nach oben spülen. Hätte die Claudia Roth nun mit Nachnamen noch „Braun“ geheißen, wäre es gar nicht so schlimm gewesen und vermutlich niemandem aufgefallen.

Grüne ohne Konzept für nicht verwertbare Menschen
8 Stimmen, 4.88 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Über WiKa 1334 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

15 Kommentare

  1. Eine Frage und eine Warnung :
    Am Anfang : Kapital ist (Apfel)Mus oder ein (unbedingtes)Muß ?
    Und die Warnung : WiKa pass auf, das dich die Fatima, die Claudia die Roth(e) dich nicht an den Video-Pranger stellt wie es die Karin, die von Eckard’s und Vom Göring, mit ihren , zegegeben etwas derb im Ausdruck vergriffenen, Wiedersachen getan hat…..

    • Ich denke heute ist „Muß” angebrachter, wenngleich es schon auch Mus ist und langsam aber sicher zerfließt. Bezüglich der rothen Zora, sprich der Fatima, soll sie mal kommen, denke da noch ziviel mit ihr umgegangen zu sein … 😉

  2. Uii, so früh schon beim Kaffee:
    Es war einmal…
    Seid umschlungen Millionen. Alle Völker der Welt sind zu einer großen MillionenParty eingeladen.
    Warnende Stimmen gab es genug. Die Party fand statt. Wer hat alles dafür abgestimmt und warum?
    Mitten im Zentrum der Party wurden Lieder gesungen und getanzt. Außen an der Peripherie fand eine Katastrophe statt, die niemand im Zentrum der Party mitbekam. (Das Handyfunknetz war aus.)
    …die Loveparade.
    Verantwortliche gibt es nicht. Dafür heißt es ja dann Katatsrophe. Als ob es ein Naturereignis ist…oder doch?
    PS. Das Lied von den Ärzten wurde da nicht gespielt. Die mußten da real Arbeiten.
    https://www.youtube.com/watch?v=eOvibLXJxQ8

  3. Sorry Wika,

    die Grünen haben durchaus ein Konzept. Und zwar: Angst mit bequemen Halbwahrheiten erzeugen und daraus geldlichen Profit schlagen. Gemeinwesen, Menschen ? spielt keine Rolle, kann eine Wüste werden, kann der Natur zurückgeben werden. Hauptsache bei den Führern: Ich & Geld. Von Fischer bis Trittin.

    Beispiel 1: in den Städten können sie mit ihren Behauptungen über das was die Städter nicht kennen, punkten. Dort wo man die Natur kennt, nicht!

    Beispiel 2: Das Klima wandelt sich ständig, seit Millionen von Jahren, im Moment klingt eine Zwischen-Eiszeit ab. Was viele Wissenschaftler bestätigen und was uns in 500 Jahren etwas niedrigere Heizkosten beschert. Dass jeder Starkregen ein Zeichen für eine Klimakatasstrophe ist, wissen wir erst seit den grünen Propheten.

    Beispiel 3: Abgeschaltete AKW bergen die gleichen Risiken wie solche die am Netz sind! Nämlich fast keine. Insbesondere sind die deutschen Reaktoren sicher. Trotzdem war Merkels Diktat, diese abzuschalten, Balsam für die grünen Volksverhetzer. Dieses Diktat sollte aber wahrscheinlich Merkels Machterhalt mit einer damals möglichen sw-gn-Koaltion vorbereiten. Damit hätte Merkel auch rechnen können: ein Vorschuß auf eine sw-gn Koalition wurde dankend kassiert. Macht mit den Grünen teilen ist aber nicht. Wer ist hier Profi? Grün oder Schwarz?

    Beispiel 4: Die Windmühlenlobby finanziert die Grünen satt. Verstrickungen? Nein es ist undurchdringlicher Filz zum Nachteil des Gemeinwesens, der Bürger. Und eine unsägliche Umweltzerstörung (Großvögel werden gekillt, Kleinvögel aus Brutgebieten vergrault, der wirtschaftliche Nutzen der Windgeneratoren um den Faktor 7 geschönt) Abgesehen davon, daß Wohnungen durch Infraschall unbewohnbar und unverkäuflich werden. Also die (Alters-) Versorgung aus ideologischen Gründen zerstört wird.)

    noch mehr Beispiele?

    Volksverhetzung ist auch bei anderen Parteien schlimm, aber bei den Grünen schon perfekt. Und deren Diktate erdrosselnd.

    • Ich will Dir da mal gar nicht so wirklich widersprechen … nur ist Dein Tonfall natürlich wenig satirisch und irgendwie so bitter ernst. Und noch schöner für die Grünen ist natürlich, dass das alles gar nicht beweisbar ist, sondern alles nur rein zufällig passiert. Und wenn Du dann diese „Zufälle“ in so unanständiger Weise aneinanderreihst, dann bist Du was? Ein Verschwörungstheoretiker! Wenn Du Deinen gesunden Menschenverstand abgibst und die „guten Grünen” nicht kritisierst, sondern wählst, erst dann bist Du auch ein „guter und korrekt verwertarer Bürge®“ dieser Replik. Ich denke wir haben uns da verstanden, gelle … 😆

  4. Vieleicht könnenen die bekennend Nichtverwertbaren Restbestände der 68 – 69er, im Verbund mit den frisch eintreffenden Wertlosen, den Ökofaschos plausibel erläutern wo der Hammer hängt?
    Es könnte schon recht schön werden, täten die Nichtverertbaren (Völker) die Signale hören und sich endlich zusammenrotten.

  5. Die Betroffenheitsbeauftragte der Grünen behauptete: ein Teil der Flüchtlinge sind hier nicht verwertbar. Wie groß ist denn dieser Teil?

    Ich denke mal, die Politiker und Möchtegernpolitiker haben schon alle verwertbaren Flüchtlinge bei sich im Haushalt aufgenommen. Auch die kinderlose Kanzlerin hat sich reichlichst mit verwertbaren Flüchtlingen eingedeckt um nicht so einsam leben zu müssen. Und nur der nicht verwertbare Flüchtlingsrest wird den steuerzahlenden Bürgern hier überlassen.

    Natürlich nur zu einem guten Zweck: nämlich “damit die Flüchtlingslager in der Türkei neu gefüllt werden können” Diesen O-ton von Orban hat übrigends niemand dementiert. Das braucht es auch nicht, die rechte Keule als Totschlagargument genügt.

    Die von Georg Soros (ein kluger Mann) gegründete ECFR (ein angeblich wissenschaftliches Forschungsinstitut) und steuert offenbar über “Reporter ohne Grenzen” oder andere Kanäle die Informationen in diesen Flüchtlingslagern. Wenn die Zerstörung von Staaten und Gesellschaften dann abgeschlossen ist, hat sich Soros zu seiner Maschinerie bisher immer bekannt. Soll ich gespannt auf die Zukunft sein? (Quelle: http://www.freitag.de)

    Nun kann Merkel zitieren “Herr, die ich rief die Geister, werd ich nun nicht mehr los”. Nur, daß hier keiner sagt, “Besen, Besen, sei’s gewesen”. Das obliegt erst den Bürgern bei der nächsten Wahl. Noch viel Zeit für eine Umerziehung.

  6. Als ehemals managender Rowdie von Ton, Steine, Scherben und später großmäulig grüne Frontdiva derart gewissensbefreit zu werden, dafür braucht es entweder reichlich hochprozentig olivbrauner Sauce intus oder eines bereits angeboren zwiespältigen Kerns. Scheint ein grundsätzliches Defizit bei denen zu sein, wie sich insbesondere am Führungspersonal feststellen läßt. Hat was vom Plakat der Schleimmonster im Apothekenfenster.

    Die theologisch anstudierte, berufslose Göring-Eckhardt hat Augen- äh Gedankenhöhe gezeigt mit einem ähnlich gelagerten Bekenntnis gegenüber den von ihr titulierten “Ossis”. Gleich und Gleich gesellt sich nunmal gerne, auch und gerade im grünen Gewand. Und weil sie theologisch mit allen Weihwassern gewaschen ist, gleich eine Nazikampagne drangehängt um mittels “Euer Hass…..” die Spuren ihrer vorgelagerten Offenbarung zu übertünchen. Was für ein “Gutmensch”, echt grün oder voll Gurke mit Banane in der Hand, je nach “alternativem” Belieben.

  7. http://adamlauks.com/2015/08/18/fuer-die-aufklaerung-meines-schicksals-und-wiederherstellung-der-gerechtigkeit-hatte-sich-nach-meinem-persoenlichen-anschreiben-vom-7-12-1991-an-joachim-gauck-der-leiter-des-sonderbe-auftragten-fuer/ … Die STASI und ihre Seilschaften führten Deutschland in die politische Lage in der wir sind!
    WO soll die Kanzlerin den hin !?? WO ist IHR LAND ! ??? UNS gehören höchstens 2 Kubikmeter Erde- auf den Sarg, es sei wir werden eingeäschert !!?… und mitnehmen wird keiner was in den Himmel. Den Petrus und den Gott kann mab nicht bestechen.

    • Zumindest ein Problem ist lösbar: Schickt alle Flüchtlinge zur

      Willy-Bandt-Str. 1 in 10557 Berlin.

      Dort sollen sie bei Merkel klingeln und alle ihre Probleme werden gelöst.

1 Trackback / Pingback

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » Grüne ohne Konzept für nicht verwertbare Menschen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*