Hacker-Angriff auf Bundestag war „Friendly Fire“

angela merkel kanzlerin deutschland nsa spitzelstaat ueberwachung korruption einflussnahme qpressLausch-Amateur-Liga: Wie wir aus höchst dubioser und unverifizierbarer Quelle in Erfahrung brachten, kann man den jüngsten Hacker-Angriff auf den Bundestag als sogenanntes „Friendly Fire” einstufen. Offenbar ist der schläfrige Bundestag bei einem Cyber-Manöver irgendwie beabsichtigt zwischen die Fronten geraten. Deshalb ist in diesem Zusammenhang (noch) kein Schaden entstanden, denn die Informationen konnten vermutlich nur von Diensten eingesehen werden, die dazu gemäß Besatzungsstatut (heute Grundgesetz) auch befugt sind. Ferner wird es sich um einen kleinen Vorgeschmack auf kommende Ereignisse handeln, bei denen Deutschland mal wieder für einen guten Zweck verheizt wird.

BILD zeigt das ultra brisante ultra geheim dokument bundestag hacker angriff enthuellung luegenpresseHier schon mal ein sehr detaillierter Überblick über all das was bislang offiziell dazu durchgesickert ist: Was wir über den Angriff auf den Bundestag nicht wissen[Zeit-Offline]. Strategisch wichtig ist für den Moment nur, die Köpfe der Leute so richtig mit Info-Müll zu verstopfen, sodass im entscheidenden Moment nichts gescheites mehr reingeht. Auch unser BLÖD-Vorzeigeblatt hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Schließlich muss geheim bleiben, was geheim ist. Wegen der nationalen Sicherheit kann hier schon mal ein wenig geschwärzt werden. Immerhin, sie haben es gebracht und wir wissen wie immer zuerst: „nichts“. Besser hätte das Blatt vermutlich getitelt mit: „Wir sind Loser“!

Naheliegend ist, dass der BND womöglich alle Tore im Wege der Amtshilfe offen gehalten hat, während die Praktikanten des NSA endlich mal richtig hacken durften. Alles sollte sich bei dem Cyber-Manöver doch nur unter Freunden abspielen. Warum hätte man auch die Bundestagsbelegschaft vorwarnen sollen, die ist für solche Geschichten ohnehin viel zu blöd und dem Fraktionszwang erlegen. Angeblich gehen die Computerkenntnisse im Bundestag nur unmerklich über das Herunterladen von Kinderpornos hinaus, weshalb der Bundes-Laden ein ideales Cyber-Manöver Gebiet gewesen sein muss, nebst den wissentlich provozierten Folgen. Für gewöhnlich sind solche Kriege entspannter: EU-Cyber-Manöver – Kaffee statt Katastrophen[SpeiGel auf Linie], aber hier muss etwas ziemlich schiefgelaufen sein, oder doch nicht?

Angela Merkel CDU Staatsratsvorsitzende Angola MurkselDer Kanzlerin, Angola Murksel, ist das sowieso alles ziemlich egal. Ob sie nun allein abgehört und gehackt oder gerade der ganze Bundestag geknackt wird, macht doch nun wirklich kaum mehr einen Unterschied. Haben doch sowieso alle gewusst: BND-Skandal – Regierung bestätigt angeblich NSA-Spionage bis 2013[Heise]. Weniger schön ist dieser Vorgang nur für die Datenschlapphüte des Bundestages. Die machen jetzt eine selten dämliche Figur dabei. Man ist geneigt zu dem Schluss zu gelangen, dass die alle entweder nur auf Atari gelernt haben und sämtliche Fortbildungen seither verpennt haben … oder aber, sie haben sich in Sachen Datenschutz felsenfest auf ihre Kollegen von der NSA verlassen. Immerhin konnten sie bislang bei den Kollegen in den USA jederzeit lückenlose Backups der Bundestagsdaten anfordern, sofern wirklich mal was daneben ging.

Der wahre Grund für dieses abgehalfterte Manöver ist wohl doch ein gänzlich anderer. Das simple Verlangen nach neuster Technik auf Kosten Dritter macht ja auch vor den von Armut bedrohten Herrschaften des Bundestages nicht halt. Für Pornos in HD Qualität soll es angeblich schon lange nicht mehr gereicht haben und auch bei den flotten Ballerspielen soll es bezüglich der Rechnergeschwindigkeiten immer wieder zu massiven Engpässen gekommen sein. So ist natürlich kein Krieg zu gewinnen, auch nicht virtuell. Der jetzige Vorfall erzwingt sozusagen neuste Technik für den Bundestag, bestens schon die mit der hardwareseitig verbauten Backdoor.

Vor allem sollte sich der Bundestag jetzt nicht so fürchterlich entrüstet geben. Wer die Spuren richtig zu deuten weiß, der kommt den Herrschaften sehr schnell auf die Schliche. Hier ist noch so eine heiße Spur: Die Reform des ElektroG – So werdet ihr E-Schrott gleich beim Händler los. Da hat man gar nicht lange gefackelt und schon mal prächtig vorgesorgt. Soll mal einer sagen, die aus dem Bundestag hätten nichts über die Schrottreife ihrer Computer gewusst. Das jetzt offenbar inszenierte Cyber-Kriegsdrama könnte also eine reine Vertuschungsaktion für die Neubeschaffung schnellerer Hardware gewesen sein. Aber egal was da jetzt kommt, wir werden einen würdigen Übeltäter dafür finden, dem wir alles in die Schuhe schieben können. Wäre doch gelacht, könnten wir nicht einen „Zusatznutzen“ aus der Affäre generieren.

Putin wars …

Ok, das war bis hierher die Geschichte außerhalb des Protokolls. Kommen wir nun ohne Umschweife zum offiziellen Teil dieser üblen Geschichte. In den kommenden Tagen muss formal noch ein wenig geheuchelt und vermeintlich angestrengt ermittelt werden, dann werden die Überlegungen, wie man diese False-Flag Nummer in brauchbaren Nutzen umwandeln kann, konkretisiert. Nach bisherigem Stand der Erkenntnisse ist damit zu rechnen, dass Russland als Verursacher dieses Bundestagshacks offiziell nominiert wird. Hier schon mal die ersten Vorboten für die alsbaldige Version: „Experten“ „verdichten“ „Hinweise“: Bundestags-Hacker sind Russen[DWN]. Es liegt einfach kein Nutzen darin, irgendwem anders die Schuld dafür in die Schuhe schieben zu wollen. Echte Freunde würden uns ohnehin nie ausforschen.

Halbamtlich ist ferner, dass auf Geheiß unserer überseeischen Freunde weiter in Richtung Russland eskaliert werden muss, das ist Programm und passt somit lückenlos ins BILD. Alle anderen Denkrichtungen wären im Moment wenig nutzbringend und sind daher auch propagandistisch kaum korrekt zu verwerten. Machen sie sich keine Hoffnung, die Wahrheit kam bereits in den ersten Tagen des Cyber-Krieges ums Leben. Deutschland muss sich an amerikanische Standards gewöhnen, was im konkreten Fall bedeutet, schon mal die Panzer warmlaufen zu lassen.Vladimir_Putin_Fackel_DonkeyHotey_Dikatator_Unruhestifter_Uebeltaeter_Unhold_Hassfigur_Feindbild Die USA behalten sich seit Jahr und Tag vor, Cyber-Angriffe mit realen Raketen zu beantworten. Diesen guten Brauch gilt es endlich auch in Deutschland hoffähig zu machen, sonst kommen wir einfach nicht mehr in Richtung Osten voran. So sollte es doch sein: Ein Weltklasse-Heer unterwegs nach Osten[Kritisches Netzwerk]. Bei Napoleon und Adolf war das nicht anders. Endlich sind wir wieder wer, dank unserer amerikanischen Freunde. Wäre es nicht so dringend und schlachtentscheidend, hätte man doch nicht unsere Volksvertretung derart in Grund und Boden gehackt. Die weiteren Ausschmückungen bezüglich der zu erhebenden Vorwürfe in Richtung Russland und dem fackelschwingenden „Waldimir Schurkin“ kann man bestimmt in den kommenden Wochen zuhauf der offiziellen Lügenpresse entnehmen, wenn alsbald genügend Fakten zusammengedichtet wurden.

Hacker-Angriff auf Bundestag war „Friendly Fire“
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1215 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

1 Kommentar

1 Trackback / Pingback

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » Hacker-Angriff auf Bundestag war „Friendly Fire“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*