Deutschland setzt auf (k)indisches Schulmodell

Wilhelm Busch also lautet der Beschluss dass der Mensch was lernen mussSchland: Bei der Bildung fängt das Wohl einer Nation an, manchmal endet es allerdings auch genau an dieser sensiblen Stelle. In einer aufgeklärten, dem Gott Mammon zutiefst ergeben Welt, gilt der eiserne Grundsatz: „billig“ und nicht nur recht muss es sein, was besonders für die Bildung gilt. Ein Bereich der sich monetär nur sehr schwer fassen lässt aber immer noch als unverzichtbar eingestuft wird. Endgültig sind die „Laissez-faire“ Momente vorbei, in der Bildung noch etwas mit Eigenverantwortung zu tun hatte, als Lernen noch den Charakter einer echten Selbsterfahrung vermitteln durfte, wenn man selbst es wollte. Das ist in Zeiten globaler Rendite-Anforderungen nicht mehr möglich. Die Kinder müssen so früh als möglich fehlerfrei funktionieren, damit sie gänzlich ohne Reibungsverlust ihren Platz im Hamsterrad unserer hirnbefreiten Gesellschaft einnehmen können.

Natürlich verwirklichen sich so gigantische Projekte niemals von alleine, da bedarf es großer konsortialer Anstrengungen seitens Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, um diesen Optimierungsprozess ertragreich in Szene zu setzen. Selbst ein gewisses Maß an propagandistischer Vorarbeit kann bei der Umsetzung einer neuen Bildungspolitik nicht schaden. Insbesondere die Grünen möchten sich hiermit ein paar PR-Sporen verdienen. Als eine Art experimenteller Vorstufe dazu kann man das jetzt in Baden-Württemberg anlaufende Modell betrachten, bei dem es um so eine Art Vollzeitverwahrung des Nachwuchses geht. An dieser Stelle wird näher darauf eingegangen: Neuer Schulstoff sorgt für Sprengstoff[Schnappfischkapitalismus]. Sicher, viele Eltern sind es gänzlich leid sich nach schwerer, getaner täglicher Arbeit auch noch um den nervigen Nachwuchs kümmern zu müssen. Bestens, nach Erzeugung der „Bälger” würde man die kleinen Schreihälse einfach irgendwo abgeben und sich erst wieder retour liefern lassen, wenn der Nachwuchs seine Verwendungsreife erreicht hat.

Genau darum geht es in weitergehenden Diskussionen zum Thema, die bislang aber noch unter vorgehaltener Hand geführt werden. Der Weg dafür muss zunächst eine Weile medial planiert werden, bis die Idee auch in die Köpfe der Kindeserzeuger vordringen kann. In der Wirtschaft nennt man diesen Vorgang übrigens Outsourcing[Wikipedia]. Da geht es ausschließlich darum, ein notwendiges Übel so kostenschonend wie eben möglich abzuwickeln, also betriebswirtschaftlich zu optimieren. So ist die Überlegung nur Folgerichtig, die Kinder nach Indien auszulagern. Bestens man begibt sich gleich zur Entbindung dorthin, denn auch die kann man in Indien sehr viel günstiger haben. Für das hier zu erzielende Kindergeld kann man in Indien die kleinen Scheißer ganz kommod windeln lassen und auch in den Folgejahren lässt sich damit noch ein kleiner Überschuss erwirtschaften, sofern man die Betreuungskosten in Indien hart verhandelt. Nicht umsonst spricht man gerne von „Reichtum” wenn es um Kinder geht. Man muss es nur richtig anfangen.

An dieser Stelle benennen wir noch ein weiteres Optimierungspotential. Die meiste Kinderbekleidung wird entweder in Bangladesch, Sri Lanka oder Indien hergestellt, meist auch noch von Kinderhänden, was schon sympathisch macht. So lassen sich gleich noch die teuren Transportkosten einsparen, wenn man seine eigenen Bälger dort mit in der Region gefertigter Kleidung versorgt, ohne selbige vorher noch kostentreibend nach Deutschland zu expedieren und dann wieder den Kindern nach Indien hinterherzuschicken.

Von der ersten Kleinkinderbetreuung, über die Vorschule und das Schulsystem bis zur Graduierung kann man alles ganz wunderbar in Indien zu Spottpreisen für den eigenen Nachwuchs beschaffen. Unter Kostengesichtspunkten gibt es derzeit kaum eine attraktivere Alternative, zumal die Kinder in Indien multilingual aufwachsen, was von vornherein die Wettbewerbsfähigkeit unserer Nachwuchselite steigert und damit sogleich ihren Marktwert erhöht.

Langfristig muss allerdings aus Gründen der Chancengleichheit darauf geachtet werden, dass hier in Deutschland ein Gesetz dazu erlassen wird, welches diese Form der Edukation ausnahmslos für den gesamten bundesdeutschen Nachwuchs vorschreibt. Damit hat der Hartz IV Nachwuchs endlich wieder dieselben Chancen wie der Akademikernachwuchs. So etwas lässt sich garantiert mit den Grünen viel schneller durchexerzieren als mit den konfessionellen Schwarzkitteln mit dem C im Parteinamen, die traditionell an total überholten Überzeugungen zur Kindererziehung festhalten. Sperren sie Augen und Ohren auf, wenn die Grünen im Wahlkampf vom (k)indischen Modell reden. Dann wissen sie bereits heute worum es sich dabei handelt.

Dasselbe lässt sich übrigens nach Ausgebrauch dieser Kinder erneut ertragsoptimiert wiederholen. Ab dem Rentenalter kann man die illustre Schar unter deutlicher Kürzung der Rente (rund 75 Prozent), abermals nach Indien zur „Finalbetreuung“ entsorgen. Sehr wahrscheinlich sogar ganz zum Wohlgefallen dieser Kinder, da sie nach menschlichem Ermessen mehr soziale Kontakte in Indien als in Deutschland haben werden. Wichtig ist für diesen Moment nur, zu erkennen, dass ein ökonomisch hochoptimiertes Menschenleben gewissen Einschränkungen unterliegt. Ökologisch gibt es hierzu kleine Einwände, weshalb es das ideale Thema für die Grünen ist.

Deutschland setzt auf (k)indisches Schulmodell
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1133 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

5 Kommentare zu Deutschland setzt auf (k)indisches Schulmodell

  1. Bildung war der positive Anfang des Schmelztiegels Mitteleuropa. Aber nun ist nur noch die Produktionstauglichkeit von Arbeitsskalven gefragt. Sklaven virtuell gefesselt mit Zwangsabgaben und Steuern (und dem hohlen Versprechen, man würde davon was wiedersehen) Demokratie steht nur auf der Tapete, dahinter gibt es sehr wirkungsvolle Mechanismen zur Sklavenausbeutung. Es wird immer gesagt: der Export … aber den größten Industriekomplex “vergißt” man: den Sozialsektor mit dem die Sklaven gehalten werden und der bei uns angeblich alles so schön macht. Eigentlich gedacht als virtuelle Fessel für Einheimische, nun zur Plünderung durch Flüchtlinge u.a. freigegeben. “Brot und Spiele”, sorry “Fernsehen und H4” ist ein Strategem um Biodeutsche hier zu halten, die Zwangsabgaben (von GEZ über Renten- bis Krankenversicherung) sind aber effektiver. Auf den ersten Blick bleibt zwar niemand wegen der GEZ hier, – aber die damit erzeugte Erziehungsleistung (altdeutsch:Gehirnwäsche) ist in diesen System unverzichtbar. Wie gesagt: auf der Tapete steht das Wort Demokratie& Freiheit … und dahinter sind sehr effektive virtuelle Fesseln von krankhaft Machtgierigen Mitgliedern einer bürgerfernen Parallelgesellschaft. Der einzige Trost ist: auch dort herrscht Fachkräftemangel.

  2. Bildung und “Erziehung” der Kinder bis zur Funktionsreife. Wenn mögich ohne den negativen Einfluss eines Elternhauses. Die nicht benötigten oder genutzten Hirnregionen weden dann per Mainstream und anspruchsvollen Fernsehsendungen und Cinemabeiträgen am Schlafen gehalten oder zum Verkümmern gebracht. Wenn man dann so mit 70 sabbernd, zitternd und leicht Dement aus dem Hamsterred entlassen wird, wird man in Hände der übernächsten Generation, an s.g. Pflegekräfte (Not-Grund-Versorger wäre wohl der bessere Ausdruck) übergeben, die dann die sanfte Sterbebegleitung übernehmen. Alles sehr kostengünstig und effektiv…..Selbst Orwell wäre wohl entsetzt, denn nicht mal er konnte so weit voraus Ahnen…….

  3. Tja…
    Guten Tach!
    Nicht zufrieden mit den herrschenden Verhältnisssen?
    Deine ganze Umgebung ist Mist?
    Dann ab nach Indien. Veränderung kommt von Innen, die innere Einkehr hat u.a.Hermann Hesse in diesen Breitengraden bekannt gemacht.
    Buchempfehlung zur Bildung:
    Rousseau: Emile oder Über die Erziehung
    Naja…………..

  4. Ich warte mal noch ab, vielleicht gibts ja vom Staat subventionierte BILDungsGUTscheine für das inPESTment in (k)Indien, dann kann ich noch mal sparen. Den Rest erSPARe ich mir dann.

    Eine Frage noch: was mache ich mit dem ganzen geSPARten Geld? Kann ich damit das Gras besser von unten wachsen sehen oder macht das kein UNTE(N/R)-Schied?

  5. kurz um, system kompliziert ausgeführt……..

    Es geht dadrum das kinder erst in der seins ebene leben, dadraus wird über die schulen die ego denker ebene gemacht.

    Das aufwachen, im bewusstsein leben, ist ja genau das, deswegen werden auch viele kinder krank, weil sie auf der seins ebene kein feetback bekommen, nur auf der ego ebene.

    Dadurch werden sie zu gezwungenen systemsklaven mit aufgedrückter falscher realität der zusammenhänge. Auf der seins ebene sind alle menschen gleich und teil des ganzen. In der ego ebene sind alle künstlich sortiert nach den vorgaben des systems, bzw alle bekommen eine wertikeit des egos uta., erst dadurch wird machtausübung , frontendenken, klassifizierung bis hin zum endkrieg möglich…….

    Sind somit im system und ihren eignen ego gefangen. Durch medien und schulen wird nur immer nach kondizuniert.

    !!! DAS IST EIN KERNTHEMA WAS FALSCH LÄUFT IN DER WELT !!!

    Der Mensch ist reines bewusstsein, das, wer bin ich ,was bin ich !, der körper ist nur eine darseinsform. Verstehen wieder viele nicht, so hingeschrieben.
    Lehre von der LEERE. Alle materie weg, was bleibt über, das ich die seins ebene, reinste energie, auch als seele bezeichnet, das widerum ist ein teil der allinterlegenz. Aber hier wird mit egos und interlegenz gehandelt was immer in die selbstvernichtung führt. Kann man in der erdchronik alles nachlesen.

    Immer wenns von der seins ebene auf die ego ebene ging , aber interlegenz benutzt wurde, führte es in die selbstvernichtung, und schulen fördern das.
    Nur dumm sein ego ist nicht schlimm, aber dumm interlegent ist tödlich für jede
    materielle welt.

    zb um immer bessere vernichtungswaffen zu bauen, brauche ich interlegents, und ohne seins ebene, nur als ego handler erkennt man die sinnlosigkeit dieses handelns nicht, sieht nur mehr mehr mehr, hauptsache ich ich ich.

    Dazu erzieht man die Kinder in der schule, “IN” ist nur wer das neueste handy hat usw., totaler blödsinn. Bzw. konsumsklaven die system am besten dienen, mit dem wahrem leben und dem wahrem bewusstsein hat das nichts, rein gar nichts mehr zu tun. Somit wird die verbindung zum ganzen getrennt, wie bei der goldene Kompass, wo seele(Dämon) vom menschen getrennt wird, das selbe passiert durchs system und die wertegesellschaft. Die fehlende verbindung wird durchs ego und verschiedene persönlichkeiten im kopf ersetzt.

    ich zb leiste mir den luxus kein Handy zu haben, Meine frau braucht eines für die arbeit, das war es auch schon.

4 Trackbacks & Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » Deutschland setzt auf (k)indisches Schulmodell
  2. News 25.04. 2015 | Krisenfrei
  3. LACHEN, GRINSEN, JUBELN und auch HEULEN! …und lecka MUSIK | mikeondoor-news
  4. Das Betreuungsgeld. Geborgenheit und Liebe statt Entfremdung – Wie Funktionseliten Familien an den Abgrund drängen | mikeondoor-news

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*