Draghische Momente einer €rotischen Einheizwährung

Flag_of_Europe pecunia veritas est-01Schein-Geld-Schein: Heute geht es keineswegs um Kleingeld oder Peanuts, nein heute geht es um richtig fette Beute Bündel großer Scheine oder anders gesagt, wie man die Notenpresse zum Glühen bringt, denn nur im Geld liegt die Wahrheit. Das Kernproblem ist mit wenigen Worten sehr schnell beschrieben, nämlich, dass es seit der Einführung des EURO im Jahre 2002 darum ging und weiterhin geht, unterschiedlich leistungsstarke Volkswirtschaften mit monetärer Gewalt, in sozialistischer Manier, zu vereinheitlichen … unter garantierter Auslassung aller bisherigen theoretischen und praktischen Erkenntnisse der Volkswirtschaftslehre. Nichts geringeres, als der Beweis einer völlig neuen Theorie EU-Phorie soll jetzt praktisch inszeniert werden. Dies auch angesichts der bereits heute garantierten Aussicht, dass es draghisch enden muss.

Scheitert der Euro scheitert die DiktaturAnalog zum Krümmungsgrad von Banane und Gurke oder zur Vereinheitlichung von Schokoladen-Osterhasen und -Weihnachtsmännern per EU-Eil-Norm, kann die EU zurecht den Anspruch hegen, sich über Naturgesetze erheben zu dürfen, um diese zum Wohle von Kommerz und Wohlstand (einiger weniger) zu optimieren oder gar generell neu zu erschaffen. Dies ist nicht nur ein Privileg der hohen EU-Kommissionen, nein, auch die EZB in ihrer Omnipotenz wird nunmehr unter der Intendanz des draghischen Super-Mario beweisen, wie sie alle bisherigen Gesetzmäßigkeiten des Finanzmarktes nicht nur regulieren, sondern vollständig aushebeln kann.

Auch sollten wir es unbedingt vermeiden in diesem Zusammenhang von einer Wettbewerbssituation zwischen der FED[Wikipedia] und der EZB[Wikipedia] zu reden, wie es immer wieder gerne von einigen böswilligen Bezahlt-Medien fälschlich heraufbeschworen wird. In dieser Liga gibt es keine Konkurrenz mehr, nur noch scheinbare, aufgebauschte Widersprüche zur Täuschung des Fußvolkes. Eine Konkurrenz im klassischen Sinne ist da definitiv nirgends gegeben, weil die globalen, übergeordneten Interessen aus der notwendigen Umverteilung von unten nach oben in allen Teilnehmerländern des Kapitalismus dieselben sind.

60.000.000.000 €/Monat in Staatsanlei©hen

Nicht veröffentlichtes, aber durchaus offensichtliches und heute erneut bekräftigtes Kernziel der EZB ist die Schaffung weiterer Liquidität, die zwar nicht im produktiven Bereich der Volkswirtschaften ankommen, dafür aber um so begieriger von allen Zockerbuden (ugs. Investmentbanken) aufgesogen werden wird. Konkret bedeutet dies nach heutiger Entscheidung, dass die EZB bis zu 60 Milliarden Euro frisches Geld pro Monat drucken will/muss, um damit Staatsanlei©hen aufzukaufen. So soll Liquidität bei den Zockern/Hedgefonds/Heuschrecken freigesetzt werden, damit die jetzt die nötigen und supergünstigen Mittel zur Hand haben, um den Staaten ihre restlichen Assets (im Rahmen der zuvor von der EZB eingeforderten Privatisierungen) aus den Rippen zu leiern. Mit der nun angekündigten Maßnahme druckt die EZB jetzt monatlich frisches Geld in einer Größenordnung, die der kompletten Staatsverschuldung der BRD im Jahre 1968 entsprach, wie man hier nachlesen kann: Staatsverschuldung Deutschlands[Wikipedia] … so etwas nennt an heute Fortschritt und soll wohl auch noch den Eindruck von Wertstabilität vermitteln. Ein Schelm wer noch böser darüber denkt.

Wer alleinstehende Halbwahrheiten liebt, der kann sich hier einmal die prosaische Version zur Zinspolitik der EZB reinpfeifen, auch bekannt als Zinsschraube. LOCUS hat sich in diesem Fall bei der gezielten und vorsätzlichen Volksverdummung nicht lumpen lassen und ganze Arbeit geleistet. Dort hat man ein Stück Theorie zum Besten gegeben (zu sehr vereinfacht), was in der heutigen Komplexität nur ansatzweise mit der Realität übereinstimmt. Besonders wenn man selbst die Gesetze des Marktes in sozialistischer Manier völlig außer Kraft setzt. Die letzten drei Leitzinssenkungen haben beispielsweise bei den Hypothekenzinsen rein gar nichts bewirkt, entgegen der geschilderten Theorie. Erst die Ukraine-Krise hat da viel offensichtlicher das Niveau verändert.

Dr Mario Draghi s AssAbgesehen davon ist sich das vorerwähnte Medium auch nicht zu schade, analog zu den FED-Blödsinns-Events, den EZB-Zins-Quatsch jetzt schon mit einem eigenen LIVE-EIL-NEWS-TICKER zu zelebrieren, kann man hier nachsehen: +++ Live-Ticker zur EZB-Entscheidung +++ Neue Geld-Bazooka +++ EZB kauft Anleihen für 1140 Milliarden Euro[LOCUS]. Sicherlich ganz im Sinne von Dr. Dra(matur)ghi, damit das alles auch richtig spektakulär rüberkommt. Was könnte neben der Meldung eines Kriegsausbruches wichtigeres geben als die letzte Entscheidung der Geld-Gurus? Nichts! Eine weitere, wunderbare Betrachtung zu diesem programmierten Irrsinn wird an dieser Stelle geliefert: Mister EZB und seine Staatsanleihen – für “Dummies”[Netzfrauen].

Europa 2020 nach BankenunionNur eines wird mit der heutigen Entscheidung der EZB noch etwas klarer, man wird ums Verrecken nicht auf den Nord-Süd-Ausgleich verzichten. Der Norden wird solange geschröpft, bis es allen in der EU gleich schlecht geht, Thema Vereinheitlichung. Alleinige Gewinner der Umverteilungsrallye ist eine Handvoll Großkapitalisten, deren Wohlstand zu mehren unser aller Verpflichtung ist und 99 Prozent der Bevölkerung sind längst über’n Berg, für sie geht es dank der aktuellen EZB-Geldpolitik auch weiterhin steil bergab, das ist die erschreckende Draghik dieser Geschichte.

Draghische Momente einer €rotischen Einheizwährung
9 Stimmen, 4.89 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Über WiKa 1212 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

7 Kommentare

  1. Draghi heißt im Italienischen Drachen. Ein Haustier ist das nicht.
    Mythologisch ist der Drache “ein Sinnbild des Chaos, ein gott- und menschenfeindliches Ungeheuer”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Drache_%28Mythologie%29
    Religiös (biblische “Prophezeihung” in Daniel) der Teufel.
    „[…] es wurde hinausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt, und er wurde auf die Erde geworfen, und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen.“
    – Offenbarung des Johannes, 12, 9
    In den Bildern der Johannes-Apokalypse wird der Drache endgültig zum personifizierten Bösen, der nach seinem Sturz vom Himmel für alle Gewalt verantwortlich zeichnet. Seine Vernichtung fällt mit dem Ende der Welt zusammen.
    Dann gibt es noch den “Stabilitätsmechanismus”, die russische ICBM mit Nato Code Name Satan (“SS-18 Satan”).

  2. Also, eigentlich dürften diese “Wertpapiere” , die der club-draggi kaufen will, NICHTS kosten; es ist doch so, daß sie sonst niemand mehr will, also “marktwirtschaftlich” wertlos sind!
    Ach so.., es gibt noch Länder, die Reales gegen Frau-Holle-Schnee liefern.
    Und warum tun die das? Ach ja, die haben sich dem Frau-Holle-Schnee-System verpflichtet.
    rentemit70undhartzfürallewiearmselig.machtdieuniszuundschmeistdieschlüsselweg.

  3. EIL-Nachrichtenagentur bp (biopress)
    In einer feuerfesten Doppelwand-Unterhose von Premierminister Larve wurde jetzt in einem Waschsalon eine Stasi-Akte entdeckt. Danach soll Deutschland (???)…..wieder Krieg machen, und sich hinterher kollektiv totschämen.
    Man müsse nur die Dinge auseinanderhalten.
    Seine Putzfrau Ursula von der Sprengfallen erlag einem finalen Nostalgieschub,
    als sie davon hörte. Reichspräsident Druggi hat angekündigt, seine Hedgefonds werden den Waschsalon vor dem Internationalen Gerichtshof auf Wasserverschwendung verklagen

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » Draghische Momente einer €rotischen Einheizwährung
  2. Draghische Momente einer €rotischen Einheizwährung | WISSEN IST MACHT
  3. News 22.01. 2015 |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*