EU-Kommission will Wochenanfang auf Donnerstag verlegen

Europaeische Kommission Juncker Logo Puppenspieler ftrmfgesteuert  CETA TTIP TISA Politik Europa qpress 150-01EU-len nach Athen: Wir wissen alle um die Bedeutung der EU-Kommission, jenes Gremium, welches indirekt, indirekt, indirekt demokratisch von den Europäern gewählt wird und deshalb alle Kompetenz besitzt über die Lebensumstände eben jener 500 Millionen EU-Insassen zu bestimmen. Auch die neue Kommission, unter dem Label des holden Jean-Claude Juncker, wird den Europäern das Leben versüßen. Juncker will seine Kommission mit einem echten Knüller für die Bürger an den Start bringen, etwas unvergessliches möchte es schon sein. Deshalb soll die Woche künftig am Donnerstag beginnen. Die Vorzüge dieser Neuregelung sind unübertroffen und absolut geeignet das Wohlfühlklima in der EU merkelig zu verbessern.

Gemäß der zur Zeit noch in der Prüfungsphase befindlichen EU-Norm wird auch künftig die Arbeitswoche durch den Samstag und Sonntag unterbrochen werden, dann allerdings in der Mitte der Woche und nicht mehr wie jetzt erst am Ende. Man erhofft sich ähnlich einschneidende Effekte wie durch die europaweit geltende Sommerzeit. Die hätte man zwar gerne abgeschafft, das geht aber nicht, weil der Putin das gerade in Russland gemacht hat. Dort gab es in diesem Jahr letztmalig die Sommerzeit. Mit dem Putin mag man nicht in Verbindung gebracht werden und ein Abkupfern von Russland will man sich auch nicht nachsagen lassen. Ebenso verhandelt die taufrische Kommission noch mit diversen weiteren Nationen zwecks Übernahme dieser Norm. Im Rahmen von TTIP, CETA und TISA stehen die Chancen auf eine Weltnorm nicht schlecht.

Wenn also die Woche künftig donnerstags beginnt muss man nur noch zwei Tage arbeiten und hat dann endlich zwei Tage frei. Und die so durch die Feiertage unterbrochene Woche kann hernach am Montag mit drei weiteren Arbeitstagen locker und schmerzfrei durchgestanden werden.Jean Claude Clown Juncker EU Diktatur Kommission Europa Praesident Wahlkampf Europawahl 2014 Spitzenkandidat qpress Für die Wirtschaft entsteht dadurch nach Auskunft der Kommission überhaupt gar kein Nachteil. Alle Arbeitgeberverbände sollen wohl schon Bereitschaft signalisiert haben, dieses Modell nicht torpedieren zu wollen. Lediglich geringfügige Bedenken bezüglich der Umstellung wurden geäußert. Jean-Claude Juncker[Wikipedia] gab sich EUphorisch was die Einführung dieser Regelung anbelangt. Er hat ohnehin eine etwas eigenwillige Einstellung zu solchen Themen, die er aber schon vor langer Zeit öffentlich kundtat. Vermutlich ist er genau für diese eiserne Haltung auch in diese Position gehievt worden.

Die anfänglichen Überlegungen gingen davon aus die Woche mittwochs starten zu lassen. Aufgrund offensichtlicher Wahrnehmungsstörungen in der Bevölkerung, durch die mögliche Assoziation mit „Mitte der Woche”, ist man allerdings schnell wieder von diesem Ansatz abgekommen. Mental ist es auch viel schöner wenn die Arbeitswoche mit einem anständigen Donnerhall beginnt und am Dienstag bereits wieder das Arbeitsende für die laufende Woche in Sicht kommt. Diese phantastische Neuregelung wird zwar allerhand Umstellungsaufwand (in der EDV) erfordern, was aber als Belebung des IT-Sektors nur als weiterer positiver Nebeneffekt zu Buche schlägt. Was für ein Wunder, dass noch niemand vorher auf diese geniale Idee gekommen ist.

Jean-Claude Juncker EU Kommission family shot Bruessel shopping erschwinglich erfordable europa eurotic shop qpressFür jene Menschen, die die neue Kommission noch nicht richtig wahrgenommen haben, hier nun ein Gruppenbild der elitären EU-Formation (Foto: EU-Kommission). Niemand muss sich vor Junckers €rotic-Shop fürchten, denn keiner der dort Abgebildeten wird einen ekeligen Stripp hinlegen. Wie schon bei der Vorgängerkommission (unter José Manuel Barroso) wird allzeit immer nur das Volk nackig gemacht. Daran wird sich todsicher nichts ändern und zum Poppen Shoppen kommen in Brüssel ohnehin nur die Lobbyisten beim Jean-Claude vorbeigerauscht.

Wir gehen davon aus, dass die Auswirkungen dieser EU-weiten kalendarischen Reformation die positiven Effekte des Glühlampenverbots, der endlich geregelten Gurkenkrümmung, des reduzierten Stromverbrauchs von Toastern und Staubsauger bei weitem übertreffen wird. Selbst die schon vor Jahrzehnten per Dekret der EU-Kommission verordnete Gleichstellung von Schokoladen-Weihnachtsmännern und Schokoladen-Osterhasen dürfte gegen diesen Coup eine Wahn-Winzigkeit gewesen sein.

EU-Kommission will Wochenanfang auf Donnerstag verlegen
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1189 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

10 Kommentare zu EU-Kommission will Wochenanfang auf Donnerstag verlegen

  1. ein größeren schwachsinn hab ich überhaupt noch nicht erlebt das kann warlich nur von hirnverbrannten (EU) kommen anstatt die arbeitslosen in beschäftigung zu bringen die koruptheit abschaffen und diese eu durch kompetentere menschen zu ersetzen …muss sagen die lebenshilfe kann bessere entscheidungen treffen …

  2. Klar und deutlich beschrieben, die Sinnlosigkeit dieses ganzen erbärmlichen Haufen. So kommt es jedenfalls bei mich an.Es ist wie beim Fußball. “Die Null” muß stehen! Arbeiten die gar doch für einen geheimen esoterranischen Zirkel? Keiner weiß was wer wo tut und was bei herauskommt außer immer mehr Nullen auf dem Geld-Schein,..öööhm

    https://www.youtube.com/watch?v=VUys3Lgw1EU

  3. Irgend wie seht ihr das Alle etwas Falsch ! Der gesamte EU-Aparat und besonders die EU-Kommision, sind eine gut organisierte Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für abgehalfterte, gescheiterte oder einfach überflüssig gewordene Politiker, Funktionäre, Lobbyisten. Wenn der Staat denen ALG zahlen müsste, würde er Pleite gehen ! Das Ganze ist wohl auch als Experiment angelegt, um es später auch auf das Volk anwenden zu können. Derzeit machen sich Experten gerade Gedanken, wie sie die nötigen Pöstchen schaffen können. Wie im Beitrag zu lesen ist, macht man bereits Fortschritte. Also – seid frohen Mutes – wir gehen guten Zeiten in Großeuropa entgegen………

  4. Wie wäre es wenn wir dafür sorgen dass es auch eine Audio Version von diesen Artikeln gibt? Also dass Wika das selber aufnimmt oder das das wir freiwilligen übernehmen. 😀
    Und könnte mir einer bitte das thumbnail bild erklären?
    LG Juliusz

    • Hallo Juliusz … die Idee mit der Vertonung der Artikel ist nicht neu, rein technisch und auch von der Sprecherfähigkeit sicher kein Problem für mich. Müsste ich nur ein wenig üben und mir die Zeit dafür nehmen.

      Zum Thumb, meinst Du das Gruppenbild, den €rotic-Shop? Das ist eher das Symbol für das Volk was da nackig gemacht und auch als solches gehandelt wird. Ganz oben, das ist das offizielle Logo der EU-Kommission, ein wenig umgebaut, sodass der tatsächliche Marionettencharakter der Veranstaltung dabei nicht verloren geht … 😉

  5. Das eigentliche Problem ist die Gier mancher Menschen nach Geld und Macht. Mit jeweils unterschiedlicher Ausprägung dieser Abnormalität. Die Extremsten – bei denen die Krankheit am weitesten fortgeschritten und am ausgeprägtesten ist – bewerben sich als sogenannte Vertreter des Volkes auch wenn sie sonst nix können (was die Regel ist). Und nur diese Kranken werden dann gewählt, ein Normalo kandidiert nur extrem selten. Leider gibt es für diese Krankheit – eben die Gier nach Macht und Geld – keine Klassifizierung nach ICD 10 der WHO. Dafür ist unter der Rubrik psychologische Defekte allerdings noch viel Nummerierungsplatz. Wenigsten das. Man sollte mal dafür Klassifizierungs-Vorschläge machen! Für Frau Merkel, für Kim Jon Un und viele Andere. Es genügt nämlich nicht, daß Frau Merkel sich vorbildlich aussterben lässt, denn solche Typen wachsen immer wieder nach. Die Parteien sind Zuchtvereine dafür. So brachte der Kanzlerwahlverein CDU ja auch bereits Adenauer und Kohl an die Macht. Letzterer länger als Hitler.

  6. Mal für die Jüngeren ein Liedchen eingestellt hier. Das Liedchen ist aus dem Jahr 1982 und solange geht mir die ganze Kriegstreiberei schon auf den Senkel. Es hat sich bis heute Nix geändert. Das Lied könnte doch aktuell von heute Sein, oder nicht?
    Wer glaubt nicht, daß da nach Jahrzehnten System hintersteckt? An Frieden wird in gewissen Kreisen gar kein Interesse Sein, oder warum ändert sich NIX?
    https://www.youtube.com/watch?v=bkHn7WFrzCU&list=RDbkHn7WFrzCU

    einen schönen Rest Sonntag

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » EU-Kommission will Wochenanfang auf Donnerstag verlegen
  2. News 15.11. 2014 |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*