Rock the ISIS, fliegender Wechsel beim Terror-Ringelpiez

NATO_Fadenkreuz_Visier_Imperialismus_Hegemonie_Kolonialismus_Staatsterrorismus_Krim_Krimhalbinsel_Angriffskrieg_Kolloborateure_Drohne_Drohnenkrieg_kalter_Krieg_arkadius_neumann_pixelio.de_Es war alles so schön geplant und durchdacht von den Pentagon-Strategen: Die sunnitischen Rebellen sollten die Assad-Regierung wegputzen, damit endlich der einzige russische Mittelmeerhafen an die NATO fiele. Dazu betrieb die CIA dasselbe Spiel wie vor Nine-Eleven in Afghanistan: Sie rüstete die Dschihadisten, wie damals dort die Taliban und Mudschahedin auf, um gegen die Sowjetunion zu kämpfen, und gestern noch die syrischen Gotteskrieger mit Unterstützung potenter Geldgeber aus Saudi-Arabien und Katar, damit sie Damaskus erobern sollten. Notfalls mit Al-Qaida-Kräften. Der türkische NATO-Partner Erdogan war behilflich, wo er nur konnte, hielt die Grenzen offen und gewährte Rückzugsraum und Rekrutierungsfeld für die sunnitischen Aufständischen, denn vielleicht fiele ein Stück von Syrien ab, das früher mal zum Osmanischen Reich gehört hatte. Das syrisch-kurdische Rojava war ihm ohnehin ein Dorn im Auge mit seiner Ausstrahlungskraft auf die Kurden in der Türkei. Und eine kleine Südost-Erweiterung des NATO-Territoriums? Warum nicht! So weit, so schlecht. NATO-Pläne sind niemals „gut”. Hätte Putin nicht das Chemiewaffen-Vernichtungsprogramm ins Spiel gebracht, hätten NATO-Staaten längst selbst interveniert und die Regierungstruppen samt Präsidentenpalast in Grund und Boden bombardiert, vielleicht auch die Giftgas-Depots, auch ohne irgendeine „Legitimation“ durch die UNO oder sonstwen. So frei ist der Westen unbenommen.

Dumm nur, dass Rebellen rebellisch sind und leicht aus dem Ruder laufen. Hatte man eben noch gedacht, Syrien wäre im Handumdrehen erledigt, und damit auch die autonome Kurdenregion, wurde man plötzlich gewahr, dass die Zerschlagung des Irak am Ende doch keine so gute Idee gewesen sein könnte wie von dem ausgetrockneten Alkoholiker George W. Bush missionarisch herbei diliriert. Nicht nur, dass dadurch der „Erzfeind“ Iran zur Regionalmacht aufstieg, auch im Irak war plötzlich eine schiitisch dominierte Regierung von US-Gnaden dabei, die ehemals Saddam-treuen, nun entmachteten, teils arbeitslosen Staatsbeamten und Offiziere gegen sich aufzubringen. Die früher säkular gesinnten Sunniten entdeckten den Moslem in sich und stellten sich der ISIS zur Verfügung, samt militärischen Kenntnissen und schwerem Gerät. Das brachte dem schnell wachsenden „Kalifat“ enorm leicht zu erzielende Geländegewinne bis kurz vor Bagdad, im Norden bis Mossul.

US_Flag_USUS_Terror_Soeldner_Soldiers_kapitalistisches_kalifatNun hub im Pentagon ein allgemeines Augenreiben und Stirnrunzeln an. Man wunderte sich erstaunt, was US-amerikanische Außenpolitik so alles anzurichten imstande war. Da musste schleunigst umgedacht werden, zumal sich das Phänomen IS auch auf Syrien erstreckte und allmählich die ganze Welt erschreckte. Bis Pakistan und zu den Philippinen fraß sich das Virus, der Gedanke an ein weltumspannendes Kalifat. Hoppla! Weltumspannend sind doch hoffentlich nur wir, dachte sich Obama und erklärte flugs und wie nebenbei, die bis dahin unschätzbare ISIS „unterschätzt“ zu haben. So einfach deklariert Washington 13 Jahre seiner Außenpolitik zu Müll. Sie waren’s zweifellos. Doch nun geht’s einfach mit vertauschten Fronten so weiter wie gehabt: Wieder Waffenlieferungen, diesmal an die Peschmerga im kurdischen Nordirak, „hilfreiche“ Bombardierungen, um Kobanê zu retten; Hauptsache es kracht und macht tot. Freund und Feind sind möglicherweise morgen Feind und Freund.

Zwischendurch werden „irrtümlich“ auch Kurden beschossen (ähnlich wie in der Türkei, allerdings neuerdings wieder gezielt), oder es landet eine Fallschirmladung mit Mörser-Raketen und Handgranaten „versehentlich“ bei der „alten“ Adresse in den Händen der Gotteskrieger. Insgesamt, so schwadroniert Pentagon-Sprecher John Kirby, sei es aber eine „gute Trefferquote“ gewesen! Für die Bundeswehr ist es allemal ein Hauptgewinn. Kann sie doch jetzt unter dem Deckmäntelchen der Humanität ihre überlagerten Bestände ausmustern. Deutschland kann endlich einmal ohne hinderliche Umschweife und umständliche Falsch-Deklarationen echte Kriegswaffen in reale Kriegsgebiete exportieren … im Namen der Menschlichkeit. Und die USA können sich als Kurdenfreunde aufspielen, als letzte Rettung für Christen und Jesiden. So macht Kriegspolitik wieder Lust und Laune. Bald sollte trostlos lächelnd vergeben und vergessen sein, wer den Schlamassel über Jahre zielsicher angerichtet hat.

Nur Russland macht noch Sorgen, und das soll es ja auch. Auf die Einladung der USA, sich am Antiterrorkampf – diesmal gegen den IS – zu beteiligen, erteilte Moskau eine harsche Abfuhr. Für punktuelle Feuerwehrdienste stehe man nicht zur Verfügung, die strukturellen Zusammenarbeits-Mechanismen aber seien aufgekündigt wegen des Bürgerkriegs in der Ukraine und der Sanktionspolitik. Blöd. Wieder dieser Putin: Schießt nicht nur persönlich Zivilflugzeuge ab, sondern weigert sich auch noch völkerrechtswidrig in Syrien herumzufliegen! Mal hüh, mal hott, wie schön muss es sein Feinde zu haben! Hätte man keine zur Hand, müsste man sich erst welche zu Feinden machen. So aber hat man mehr als man im Griff hat. Und das trifft auch auf die Freunde zu: Die Türkei paktiert unter der Hand mit jenen, die die NATO nun bekämpft. Das könnte längerfristig stören. Auch wenn sich die „Werte“ der westlichen Gemeinschaft auf Aktienkurse und Gewinnmargen beschränken: Für ein nachhaltiges Zerwürfnis könnte es reichen. Hilfskalif Erdogan möchte sich gern zum Regional-Hegemon aufschwingen, und wollte die NATO schon mit einem fingierten Angriff angeblich syrischer Assad-Truppen auf sein Staatsgebiet in die Verteidigungsfalle locken. Die ISIS hätte triumphiert. Die Islamisierung der Türkei wäre weitergegangen, und „alle für einen“ wären ihr beigesprungen.

Das hätte offenen Krieg gegen Damaskus bedeutet. Doch gemach! So schnell schießen die Preußen nicht! Der Weltkrieg muss ohnehin verschoben werden, denn die deutsche Rüstung muss erst noch richtig angeleyert werden. Ohne Deutschland kein Weltkrieg! Das war bisher immer so. Schon vergessen? Bis „wir“ soweit sind, gehen erst mal die europäischen Motorradclubs nach Syrien. „White Shroud“ (Weißes Leichentuch) und „No Surrender“ (Keine Kapitulation, aus Holland) sind schon vor Ort. Der Anführer der Kölner Biker-Gang „Median Empire“ kommt anscheinend aus der christlichen Volksgruppe der Assyrer.

16_Geheimdienste_Spionageabwehr_US_Intelligence_Community_members_Terrorismusbekaempfung_Geheimdienstorganisation_Nachrichtendienst_Executive_Order Spitzel Lauscher Horch und GuckVielleicht helfen auch noch ein paar Sniper aus Sarajewo mit, gemäßigte, versteht sich. Die Guerilla-Trupps, die gegen IS kämpfen, tragen furchterregende Namen wie „Phantom Brigade“ oder „The Brigade of the Angel Death“. Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) haben beschlossen, sich auf die Seite der Kurden zu schlagen. Die Peschmerga aus dem Nordirak wird sich auch schon bald durchgeschlagen haben nach Kobanê. Dann gibt es ein riskantes Gemetzel, wenn die überlagerten Handgranaten aus Bundeswehrbeständen, die die US-Flieger versehentlich an den IS geliefert haben, schon in der Hand explodieren. Bis alles im Blut schwimmt, sind dann auch die Reparaturen am fliegenden Gerät der Bundeswehr erledigt. Bis dahin liefern sich noch Hooligans und Neonazis Wasserwerferschlachten mit der Polizei, wie kürzlich in Köln. Denn auch die „Heimatfront“ will bespielt sein, bis die Bevölkerung in die richtige Stimmung kommt. Noch will sie nicht so recht mitziehen. Sollte der „Bürgerkrieg in Deutschland“ zu arg eskalieren, müsste notfalls Helene Fischer „atemlos“ singen.

Irgendwie sieht das alles noch nach „Vorgeplänkel“ aus, nach „Spanischem Bürgerkrieg“ reloaded. Nur dass die Internationalen Brigaden damals nicht für nationalistische oder religiöse Ziele gefochten haben, sondern gegen den Franco-Faschismus, für Volksfront, Republik und Demokratie. Nun, dafür wurden sie ja auch weitgehend allein gelassen und besiegt. Ein Trauerspiel steht vor seiner zynischen Wiederaufführung! Geschichte wiederholt sich nicht, es sei denn als Farce. Extrem blutig allemal.

Erstveröffentlichung: isw – Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V.

Rock the ISIS, fliegender Wechsel beim Terror-Ringelpiez
14 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wolfgang Blaschka
Über Wolfgang Blaschka 17 Artikel
freischaffender Grafiker, Autor und Filmemacher aus München

8 Kommentare

  1. Solange biblisch mentalisiert weltimperialistischer Terrorismus in Kombination mit faschistischem unbeschränkten Kapitalismus nicht gewandelt werden, solange wird sich Geschichte wiederholen.

  2. “Unsere arabische Legion.”

    Robert Gates, Ex CIA-Direktor, Ex US-Kriegsminister unter Bush und Obama

    “Wir müssen aufstehen und erklären, daß die Leute des ISIS in Wahrheit keine “Mittelalter-Muslime” sind, aber nicht, weil sie moderne Muslime (ein contradictio in adiecto) wären, sondern weil sie gar keine Muslime sind.

    Es fing damit an, daß westliche Geheimdienste den größten Verbrechern im Lande Säcke mit Geld gaben und erklärten: “Macht weiter mit euren Verbrechen, wir bezahlen euch sogar dafür, unter der Bedingung, daß ihr euch einen Bart stehen laßt, einen Turban tragt und bei jedem eurer Verbrechen laut “Allahu Akbar” brüllt, am besten die üble Tat auch noch per Video dokumentiert und bei YouTube ins Netz stellt!”

    Es gilt zu verstehen, daß das Prädikat der “Mittelalter-Muslime” nach zwei Seiten hin Unruhe stiftet. Zum einen werden reine Verbrecher zu Muslimen erklärt, zum anderen wird die Tradition diffamiert, die aber wesentlich zum Islam gehört. Suggestiv wird der Eindruck erweckt, die Muslime hätten sich im Mittelalter so benommen, wie es jetzt die ISIS-Verbrecher tun.”

    http://www.islampress.de/2014/10/14/der-angriff-der-medien-auf-die-muslime

    Kapitalismus ist die durch scheinbare Demokratie und Freiheit bemäntelte Ideologie einer zweiseitigen Wirtschaftsweise, einerseits Anhäufung allen gesellschaftlich erarbeiteten Vermögens bei Wenigen (Kapitalakkumulation, gleichzeitig Motor und Kern der Selbstzerstörung des Kapitalismus), andererseits Massenverelendung, Krieg und Vernichtung der Lebensräume.

    “Fachismus ist die Aufrechterhaltung des Kapitalismus in der Krise mit despotischen Mitteln. Wer vom Kapitalismus nicht reden will, soll auch vom Faschismus schweigen.”

    Professor Max Horkheimer

  3. Da ist Herrn Horkheimer nicht viel hinzu zu fügen. Der beste Exportartikel der Natostaaten, als Wirtschaftsbündnis betrachtet, heißt eben Armageddon. Aber was soll eine “wehrhafte Demokratie”, die außer Waffen und wertlosen grünen Scheinchen eigentlich gar nichts produziert denn sonst exportieren? Vielleicht wird dies ja demnächst zum Endkampf der Freiheit hoch stilisiert. Denn wie lange wohl kann die USA dieses Spielchen noch betreiben? Sicher ist, wenn die Armee, oder der Dollar einkracht, gibt es in den USA plötzlich gar nichts mehr. Dann wird sie zu dem was heute noch Afrika ist. Das Armenhaus der Welt. Ein wachsender Teil der US-Bevölkerung zieht längst die Konsequenzen und verzieht sich in die Wälder um dort autark zu leben. Dabei kommen mir irgendwie Schillers Räuber in den Sinn. Hoffen wir dass dieses Drama nur noch wenige Akte hat.

  4. Der ganze …-Mus (Kapitalismus,Kommunismus, Faschismus,Terrorismus,… was auch immer) ist doch altertümliche Verblendung.Das ganze Drama schadlos für Geist und Verstand verfolgen und nicht verzagen. Und dabei immer schön die eigene Mitte beibehalten, also Mensch bleiben. Selbst vorleben, was man für richtig hält, ups…..
    Immer schön friedlich,irgendwie… oder hat wer eine Idee?

  5. Die Lösung ist simpel, wissenschaftlich hinterfragt und analysiert, wem nutzen die Kriege seit Menschengedenken und vor allen Dingen, wer finanziert diese Kriege. Dann bräuchte man nur einmal das herrschende System in Frage zu stellen … aber wie Einstein bereits vorher sagte:” Die Majorität der Dummen ist unüberwindlich und gesichert für alle Zeiten!”

  6. Die USA braucht mal eine Lektion, die sich gewaschen hat.

    Sie verstehen nur die Sprache, die sie selber anwenden.
    Sie lügen, dass sich die Balken biegen, täuschen und bombardieren alles, was ihnen nicht bedingungslos Gefolgschaft leistet.
    Souveränität von Ländern gibt es bei denen nicht, es gibt nur eigenen Interessen, diese werden mit allen Mitteln, vor allem durch Kriege durchgesetzt.
    Fast möchte man ihnen zurufen :
    “Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. ” Eines Tages werden sie dafür die Quittung bekommen. Sie sind so von sich eingenommen, dass sie die folgen gar nicht mehr beachten. Wir sind Amerika, wir diktieren die ganze Welt. Wir sind die Macht der ganzen Welt, neben uns darf es keine anderen Götter geben .
    Was für NARREN, eigentlich schon KRIMMINELLE.

  7. Seit diese feigen Irren die Atombomben auf eine Bevölkerung geschmissen haben, seitdem ‘leiden’ diese feigen paranoiden Irren an der selbst verschuldeten unüberwindlichen Angst vor entsprechender Vergeltung, weshalb diese feigen paranoiden Irren nicht mehr davon wegkommen, satanisch fort zu schreiten um damit einzuschüchtern.

    Dies kann nicht aufgelöst werden durch psychiatrische Behandlung, sondern könnte nur aufgelöst werden durch Systemwandel. Psychiater – die eine doppelt so hohe Suizidrate haben wie Patienten – wissen das sehr gut.

    Es kann bezweifelt werden, dass Systemwandel kommen wird, allenfalls wird es verschlimmert.

    Was das automatisch für die Zukunft der Menschheit bedeutet, will nicht geschrieben werden.
    _________________________________

    Hier noch etwas für spielbegeisterte Menschen.

    Das paranoide US-Regime hat sich was spezielles einfallen lassen um heraus zu bekommen, welches Regime von der Menschheit am meisten gehasst wird.

    Dazu haben die ein Programm entwickelt (vor einigen Tagen via NNG gefunden), in dem virtuell größenverstellbare Atombomben auf bestimmte Ziele abgeworfen werden können (wurde bis jetzt über 32 Millionen mal genutzt). Natürlich werden damit insgeheim Statistiken erstellt und die IP-Adressen werden sicher auch gespeichert und entsprechend eingeordnet, wobei das auf deutsch gesagt scheiß-egal ist, denn das ist virtuell und außerdem sollte man nicht hassen, obschon dieses paranoide weltimperialistisch terrorisierende massenmörderische Drecks-Regime es verdient hätte, gehasst zu werden.

    Das Programm wurde sogleich getestet. Natürlich erst mal mit der kleinsten Atombombe angefangen, die würde aber nicht ausreichen. Eine Atombombe mit zehnfacher Stärke der auf Hiroshima geschmissenen Atombombe, also mit 150 Kilotonnen auf das Franklin Delano Roosevelt Memorial geschmissen, würde ausreichen, um sicherzustellen, dass im Präsidentendarstellerpalast (‘White House’) des Industriellen/Kapitalisten-Kongress (‘Capitol’) und auch im Kapitol, sowie im umgekehrten Pentagramm-Komplex (im Pentagon-Komplex) in Washington D.C. alles Leben weg genukt würde.

    Müsste nur noch ein Weg gefunden werden die unschuldigen miss-regierten US-Amerikaner aus dem Todeskreis heraus zu bekommen, bevor die Atombombe abgeworfen würde.

    Leider funktioniert Geheimhaltung aber anders rum, zugunsten der Verbrecher.

    Hier geht’s zu dem global spionierenden US-Programm:

    Nukemap
    http://nuclearsecrecy.com/nukemap/

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » Rock the ISIS, fliegender Wechsel beim Terror-Ringelpiez
  2. Rock the ISIS, fliegender Wechsel beim Terror-Ringelpiez | Heinrichplatz TV
  3. News 30.10. 2014 |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*