Bundeswehr liefert uralte Handgranaten an IS-Terrormiliz

Krieg ist Terror mit einem groesseren budget qpress usaDeutsch Absurdistan: Natürlich kriegen wir hier nicht alles mit was sich rund um Kobanê in Syrien tatsächlich abspielt – aber wir (die Deutschen) machen da jetzt auch richtig mit, so unter Freunden halt, versteht sich. Die „embedded Journalists“ sind nicht die Redseligsten, wenn es um die Berichterstattung zu den dümmsten Fehlern geht, die eine Armee im Einsatz machen kann. Aktuell haben die Amerikaner Waffen an die Kurden liefern wollen, aber dann das Zeugs faktisch, wenigstens teilweise, auf der falschen Seite, bei der IS-Terrormiliz abgeladen. In der Lieferung war endlich auch richtiges Totmachgerät aus deutscher Produktion enthalten, wie es sich für eine Export-Weltmacht nun einmal gehört.

Und wenn tatsächlich über die geschossenen Böcke berichtet wird, wie hier: US-Waffenpaket landete bei den Dschihadisten[SPEI GEL auf Linie], dann sind es mit einem Mal nur noch Dschihadisten die versehentlich beliefert werden, hört sich nicht so gefährlich an als würde man IS-Terrormilizen beliefern. Tatsächlich geht es aber genau um die Belieferung dieser Truppenteile. Und selbst das war nur wieder die halbe Wahrheit. Der Spiegel hat tunlichst den deutschen Anteil an dieser Mission verschwiegen. Im Gepäck waren Handgranaten aus Deutschland. Letztlich werden die Kurden die schon noch bekommen, vermutlich nicht wie geplant, sondern scharfgemacht von den IS-Kämpfern vor die Füße geworfen. Aber Schwamm drüber, alles ziemlich weit weg. Und hätte nicht die PR-Abteilung der IS dieses schöne Video produziert, wäre uns die Falschlieferung nebst der gelieferten Qualität glatt entgangen.

Noch schöner aber, und da erkennt man nicht nur die deutsche Gutherzigkeit, nein auch ein wenig Listigkeit blinzelt da durch. Es wird nur das gute alte Material dorthin entsorgt, was man hier sonst sehr kostspielig hätte beseitigen müssen. Die gelieferten Handgranaten werden seit Anfang der 70er Jahre nicht mehr produziert, aber für den Konflikt rund um Kobanê und in der Region sollten die bewährten Spreng-Eier mit der Bezeichnung DM41[Wikipedia] schon noch gut sein. Oder man hat die Falschlieferung vorausgeahnt und hofft dass sich die IS an den prähistorischen Handgranaten zugrunde richtet. Aber international feiern lassen können wir uns für diese edle humanitäre Hilfeleistung schon. Wir haben was getan, wäre das Zeugs doch nur nicht in die falschen Hände geraten!

Nun, wenn wir unbedingt mitspielen wollen, dann sollten wir vielleicht auch den Lieferservice selber übernehmen. Dass kriegt aber die Bundeswehr derzeit nicht auf die Kette, weil die meisten deutschen Transportmaschinen der Luftwaffe gerade zur Reparatur in irgendwelchen Hangars herumstehen, gerade wo sie tatsächlich mal für einen Krieg benötigt würden. Für gewöhnlich fragen wir derlei Liefer-Dienstleistungen dann bei den Russen an, die mit den dicken Antonows[Wikipedia], die schaffen richtig was weg und sind sehr preiswert dabei. Da aber Putin gerade ganz böse ist, sind wir gezwungen bessere Freunde zu bitten. Wer bleibt da übrig? Richtig, Onkel Sam muss das dann machen, auch wenn er es nicht wirklich kann, wie er jetzt wiederholt unter Beweis gestellt hat.

nato_logo_nord_atlantische_terror_organisation_raubritter_moerderbanden_Angriffspack_qpressOk, man soll im Krieg ja nicht kleinlich sein. Da wird links und rechts für den guten Zweck und ein ungehemmtes Wirtschaftswachstum gestorben. Die Lage ist ziemlich kompliziert im syrischen Kobanê, direkt an der türkischen Grenze. Der Erdogan würde es wohl ganz gerne sehen wenn die IS-Kämpfer die Kurden dort endgültig massakrierten, dann muss er das auf lange Sicht nicht selber tun. Er mag die Kurden immer noch nicht, obgleich unser größter gemeinsamer Freund, die USA, im Moment eine Freundschaft mit ihnen angeordnet haben. Jetzt sind die Kurden nämlich die weniger schlimmen Typen und dürfen ausnahmsweise auch mitspielen. Nato und Freunde möchten, dass sich die Kurden vermehrt für den guten Zweck aufopfern und der IS-Terrormiliz den Garaus machen. Genau dafür brauchen sie anständiges Mordgerät und nicht nur die überlagerten 50er Jahre Nostalgie-Ü-Eier „Made in Germany“.

Natürlich ist es am Ende völlig egal wem wir die ausgemusterten Waffen überlassen, solange nur Platz für modernere Waffen in den eigenen Lagern geschaffen wird und die Waffen selbst noch ihrer bestimmungsgemäßen Verwendung zugeführt werden. Welche Volkswirtschaft wollte schon etwas produzieren und hinterher einfach ungenutzt wieder wegwerfen. So kann Deutschland zurecht und kollektiv ein gutes Gewissen haben, denn die Produktion der Handgranaten aus den 50er Jahren war nicht umsonst. Dieses ökologische Argument wird selbst die Grünen besänftigt haben, denn sie haben nicht opponiert.

Gesichert ist, dass sich auch mit dem gelieferten deutschen Alt-Material in der Region allerhand Leute gegenseitig umbringen werden. Schöner wäre es natürlich gewesen, würden die Kurden damit IS-Brüder schlachten, es entspräche unserer aktuellen Wertvorstellung. Nun kommt es anders, aber immerhin, wir haben gern geholfen, ein gutes Gewissen und nur die tollpatschigen Amis haben es wieder mal verrissen.

Bundeswehr liefert uralte Handgranaten an IS-Terrormiliz
16 Stimmen, 4.94 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Über WiKa 1169 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

10 Kommentare zu Bundeswehr liefert uralte Handgranaten an IS-Terrormiliz

  1. Und was sacht die Glaskugeel?
    Denk mal nach,hm?
    Vielleicht hat man bei der Bundeswehr oder zB. auch in der Türkei
    gar keinen Bock mehr, auf Deubel komm raus
    “Kriech im Dreck” zu spielen?

    Das sogenannte drtte Auge läßt sich
    leicht mit der Revolverlotion auftragen.

    ….wünsche angenehmes meditieren auf der Yodamatte

    https://www.youtube.com/watch?v=RlNhD0oS5pk

  2. Das hatte ich vor einiger Zeit schon einmal angemerkt. Das Ganze dient einzig dazu, Altbestände loszuwerden um nachproduzieren zu können. Dazu noch das Geschrei über die mangelhafte Ausrüstung und fertig ist ein neues “Wirtschaftswunder”. In den USA zeigten sich schon “Erfolge” – die Wirtschaft wächst ! Auf dem Blut von +/- Unschuldigen und bezahlt vom Steueraugust !

  3. hmmm – erinnert an 0911 !

    Da wurden auch ein paar sehr teuer sanierungsbedürftige Hochhäuser + jede Menge Akten zur Wirtschaftskriminalität günstig entsorgt !
    mfg zdago

  4. Nicht nur, daß der Verfasser grottenschlecht recherchiert hat, er hat auch von Tuten und Blasen keine Ahnung! Die Bundeswehr hat weder diese Oldies geliefert, geschweige denn wurden diese in Deutschland hergestellt (Siehe Los-Bezeichnunng im Standbild). Man lese mal bei bild.de “Wie kommt ISIS an deutsche Handgranaten?”
    Satz mit X, war wohl nix, Herr Wilfried Kahrs!!!

    • Na Herr/Frau Linksauge, jetzt haben Sie aber fein getutet und geblasen. War es das schon mit der heißen Luft? Wo ist der Rest der Ahnung? Bei der Bild, die haben wir dafür nicht studiert? Sicherlich wurde der verlinkte Film vom Springer Verklag in Auftrag gegeben und die Wikipedia lügt gewohnheitsmäßig wenn es um Handgranaten geht … gelle. Und die Bundeswehr würde es nie wagen …! Aber keine Sorge, wir nehmen das alles hier nicht ganz so doll ernst, eher etwas grotesk. Wohl das erste mal auf der Seite hier … oder? 🙂

    • Da sehe ich auch noch keinen Widerspruch in dem NTV-Bericht, außer das die Bundeswehr bestreitet den alten Schrott beigepackt zu haben. Das ist aber noch kein Argument. Erinnern wir uns an die schrecklichen Bilder der aus den Brutkästen gerissenen Säuglinge im Irak? Das sind echte Argumente. Auf solche Aussagen hin marschiert dann für gewöhnlich erst das Militär los. Vielleicht ist ja bei Kobanê der Weihnachtsmann in ganz unchristlicher Manier auch noch vorbeigeflogen und hat da was vom Schlitten verloren.

      Nun, dann rätseln wir doch mal gemeinsam weiter wer denn die DM41 nun tatsächlich geliefert hat, ich bin sicher, die Titanic würde sich von Herzen gern der Rätselei anschließen. Wollen Sie da mal vorsprechen und nachfragen? Ansonsten empfehle ich das vertiefte Studium anderer Beiträge auf diesem Blog. Es könnte bei der Orientierung enorm helfen.

      Aber wo sie doch so schlau sind, jetzt erklären sie mir doch in diesem Zusammenhang bitte einmal was das Leistungsschutzrecht mit diesem Vorgang hier zu tun hat? Außer einem gesetzten Link (als Bezug) ist nicht eine Zeile vom SPEI GEL abgeschrieben. Oder möchten sie nur ein wenig bedrohlich wirken, weil es ihnen gerade an weiteren Argumenten für das hier begonnene Spiel gebricht? Welche Form oder was für eine Auseinandersetzung suchen sie konkret, zu der sich bislang noch kein besserer Sparringspartner gefunden hat?

  5. @Anton Vogel, stimmt auffallend, in handgranaten spreng und splitter wird in die mitte der zünder eingeführt(5mm breiten 10cm lange hülse), 1-4g tnt. Die verögerungsladung 7sek, funktioniert nach 10-20jahren nicht mehr 100%, kann schon nach 1 sek risse zeigen, oder erst nach einer minute, deswegen müssen die weg. Mit unzuverlässigem schrott noch geld machen…………

    völlig richtig erkannt, marktwirtschaft halt. So gibt es geld für schrott, die sonst teuer entsorgt würden, alle zündzylinder müssten ausgetauscht werden, sind neue billiger und wirtschaftlicher, zumahl auch gleich sondermüll mit entsorgt wird in dem mantel der handgranaten.

    es gibt nicht nur uran munition, sondern auch uran und cadmium granaten in allen facetten, so werden für giftmüll entsorgung milliarden verdiehnt, und mit dem endprodukt nocheinmal. zb wc steine sind chemie sondermüll, und jeder hängt sie ins wc, direkt einleiten wäre verboten, also indirekt über die haushalte…., so kostest die entsorgung kein geld, bringt noch welches ein.

    Das ist ego marktwirtschaft, was vor die hunde geht spielt wirklich keine rolle mehr.
    Wirklichen umweltschutz gibt es gar nicht, genauso chaotisch sieht es auch aus, auf der menschenwelt…….., und bald wird gelöffelt weltweit, die folgen dieses verhaltens, wir alle werden diese zeiten noch miterleben. Dann kommt hätten wir mal, es wird alle treffen, dann hat es sich mit hätten wir mal……

    letzte kommt in nächsten 10 jahren, süsswasser soweit noch geniesbar, wird teuer als benzin, hier gehts ums wichtigste überhaupt, da ist entkrieg vorprogramiert. 70% des süsswassers ist schon weg, macht euch schlau, auch die bombe tickt weiter….., wenns um nackte überleben geht oder verdursten, wird sich alles nochmal gut 1000% steigern. Russland, china, gesammte mittlere osten, afrika sind die betrofffenen, die es zuerst trifft. deswegen nahm man gadafi sein wasser unter der sahara weg………, hängt alles zusammen. Geht nicht immer nur um öl.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » Bundeswehr liefert uralte Handgranaten an IS-Terrormiliz
  2. News 22.10. 2014 |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*