USA will nicht mehr töten, künftig nur noch neutralisieren

Barack Hussein Obama Drohnen Friedensnobelpreis der Tod per Stift spitzelstaat todesschwadronWaschen-Schminken: Hurra, bald haben wir es geschafft, dann muss endlich nicht mehr gestorben werden, dann wird nur noch neutralisiert. Wir sollten diesen Umstand bereits heute als ernsthaften Durchbruch bei den Bemühungen um Frieden begreifen und zu würdigen wissen. Viel zu lange hat die US-Armee mit Drohnen ziemlich wahllos und brutal getötet. Das gehört in Kürze endgültig der Vergangenheit an. Wir dürfen uns glücklich schätzen, dass die USA-Armee doch nicht beratungsresistent ist und des lieben Friedens willen endlich ihre Fehler bekennt und begradigt.

Wenigstens die Änderung der Sprache verspricht schon einmal eine deutliche Linderung des bisherigen Leids. Töten hört sich nicht nur brutal an, es ist auch ein ziemlich finaler Akt, der sich im Nachgang beim besten Willen nicht mehr korrigieren lässt, selbst wenn man einsieht, dass die Mehrzahl der Betroffenen völlig unschuldig ist. Liebevoll bezeichnet die Armee diese Opfer gerne als Kollateralschaden und bemüht dich damit ihnen ein kleines Stück ihrer Ehre wiederzugeben.

Wenn künftig also (feindliche) Menschen neutralisiert werden, wird sich selbstredend an den Taten der Armee rein gar nichts ändern, aber sie können verbal in völlig neuem Glanz erscheinen. Neutralisierte Feinde sind schließlich lange nicht so schlimm wie getötete Menschen, darin ist die neue Zauberformel zu suchen. Wir blicken weiter in die Glaskugel und können bereits heute vorhersagen, dass die andere Seite (die Bösen) auch weiterhin nicht ihre Gegner, sondern Menschen, köpfen, abschlachten, entehren, schänden oder einfach nur brutal töten wird.

eagle-drone-drohne model USA NSA CIA official public releaseVornehmlich ist die „Neutralisierung“ jetzt aufs mediale Trapez gekommen, weil die sogenannten Präventivtötungen immer wieder ganz böse Assoziationen hinterließ. Die Handlungen waren dazu geeignet den amerikanischen Präsidenten zu diskreditieren, der zur Rettung von Freiheit, Demokratie und ungehemmtem Imperialismus jeden Dienstag seine Todeslisten unterschreibt, die dann meistens vom CIA abgedrohnt werden … natürlich immer zusammen mit der Armee. Es schickt sich eben nicht für einen Friedensnobelpreisträger zu töten, es bringt das Publikum völlig durcheinander. Wenn aber ein so edler Friedensritter nur noch „neutralisiert”, wird die Welt viel schöner und erträglicher, wenngleich sich am eigentlichen Ergebnis nichts ändert: „massenhafter Tod“, hört sich aber auch gleich viel neutraler an, nicht wahr.

Neutralisierung birgt einen ganz grundlegenden weiteren Vorteil, natürlich auch für die Statistik. Letztlich bedeutet Neutralisierung ja noch so viel mehr. Da geht es vornehmlich darum irgendwen kampfunfähig zu machen, sodass der dann keine Bedrohung mehr für die eigenen Interessen darstellt. Die Zahl der Neutralisierten, wird anders als die der Getöteten, rapide in die Höhe schnellen, weil man jetzt nicht mehr differenzieren muss. Es wird auch keinen Kollateralschaden mehr geben, ob Kämpfer, Kinder, Frauen oder Greise, ob zerschossen, verkrüppelt oder getötet … sie alle leisten ihren Beitrag zur Erhöhung der US-Fähigkeiten die Welt unendlich nach ihren Vorgaben steuern zu können. Selbstredend wollen das alle Menschen auf diesem Planeten auch so und geben ihre körperliche Unversehrtheit (oder auch ihr Leben) jederzeit gerne für den US-amerikanischen Traum, auch wenn sie künftig nur noch in einer Zahl und in einem Atemzug mit dem Bösen als „Neutralisierte” bezeichnet werden.

Muttis Dildo Euro Hawk Misere Maiziere Drohne PanneWeil es künftig doch nur noch um Neutralisierung geht, soll auch „Muttis Dildo“ (in Fachkreisen Euro-Hawk genannt) demnächst wieder vermehrt am ausländischen Himmel deutscher Freiheiten und Grenzgängigkeiten prangen, wie hier nachzulesen ist: Bundeswehr – Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ könnte wieder fliegen[SPEI GEL auf Linie]. So jedenfalls das Ergebnis privater Betriebsprüfer (KPMG), die der Bundeswehr gerade in den letzten Monaten einen Effizienz-Lehrgang zuteil werden ließen. Auf lange Sicht würde dieses „Dröhnchen“ dann nicht nur Lausch- und Horchtechnik spazierenfliegen sondern auch mit weiteren „Neutralisierungseinrichtungen“ bestückt werden können. Auf diese Art könnte sich auch Deutschland endlich echte eigene Neutralitätspunkte für den Weltfrieden erballern und bei den Freunden in Übersee wieder ein erhebliches Stück tiefer in deren imperialistischen Anus vordringen … bis zur finalen Selbstaufgabe, wie es sich für die guten umerzogenen Deutschen gehört.

In den Nachrichten wird sich besagte Vokabel (Neutralisierung) in Zukunft häufen und das böse Wort „töten“ weitest möglich ersetzen. Die Palette der Vorzüge von Neutralisierung haben wir in diesem Artikel hinreichend beleuchtet. Jetzt gilt es dem von Orwell avisierten „Neusprech“ auch an dieser Stelle in unserer freien Presse endlich konsequent umzusetzen, damit die fortschreitende Entrechtung der Menschen nicht zu unkontrollierten Reaktionen in der breiten Masse führt, die sich durch andere Worte sonst verGauckelt oder gar selbst bedroht fühlen könnte. Das kann bis zu ihrer endgültigen Versklavung doch niemand wollen. Freuen wir uns also jetzt gemeinsam mit unseren Freunden aus den USA, endlich den korrekten Sprachgebrauch gefunden zu haben, der das Zuschauer- und Konsum-Enten-Leben für die Mehrzahl der Menschen im Passiv-Modus wieder erträglich macht.

USA will nicht mehr töten, künftig nur noch neutralisieren
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1220 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*