Euro für die Ewigkeit bald Vergangenheit

Dr Mario Draghi s AssBankfurt: Seit Jahren wird am Euro herumgedoktert das sich die Banken nur so biegen (vor Freude und geplanter Geldmehrung). Der Euro soll noch länger dauern als der Dollar oder das „Tausendjährige Reich“, so der kühne Plan. Er ist angeblich für die Ewigkeit gemacht, sagt man, und alle Politiker wiederholen diese Schimäre ohne Unterlass. Oberster Hüter des Euro, notorischer Lügner und selbstverständlich Ex-Goldman & Sachs Banker, Mario Draghi[Wikipedia], kommt mit dem Erfinden von tollen Geschichten für die Finanzindustrie gar nicht mehr nach. Nichts anderes, als eben nur noch diese schöne Illusion, die Märchen aus der Zentrale der Europäischen Zentralbank hält aktuell die heraufbeschworene Ewigkeit des Euro zusammen.

Alle Gazetten in der EU käuen  diese schönen Märchen wider, flankiert von sehr teuren Meinungsumfragen, die die Zufriedenheit der Bürger mit dem Euro grandios untermauern sollen. Auch hier traut man keiner Umfrage die man nicht selbst in Auftrag gegeben hat. Sind doch die Befragten hochgradig unzuverlässig und wechselhaft, wie spontane Umfragen immer wieder belegen. Auch das Bundesamt für Statisik[so wie hier] hat da manchmal nette Werte zu bieten. Wir haben da mal eine eigene Umfrage zur Dauer der „Ewigkeit“, respektive des Euro, ans Ende dieses Beitrages gepackt. Natürlich ist die nicht repräsentativ, weil sie nur die Meinung von „Lesern und Durchschnittsmenschen wiedergibt, wie man die mehrheitlich in Europa vorfindet (aber nicht in den Banken). Bei den repräsentativen Umfragen muss man sich zuvor zweifelsfrei vergewissern, dass die Befragten auch ein passende Meinung haben, bevor man eine solche Meinungserhebung medienwirksam öffentlich machen kann. Wir kennen das besonders gut von den Beliebtheitsumfragen zur Bundesregierung, die sich immer weiter der 99 Prozent Marke nähert (folgt man den GEZahlt Sendern) und damit langfristig auch die frühere SED noch links liegen lassen könnte.

Flag_of_Europe pecunia veritas est nicht unser qpressNatürlich ist der Euro eine völlig kompromisslose Währung! Stahlhart soll er den Vermögensausgleich zwischen den Nationen bewerkstelligen, was er zweifelsfrei auch schafft. Das was die Arbeitskraft der Menschen nicht vermag, wird der Euro schon richten. Da wo sich die einzelnen Nationen bisher wegen zu schwacher Leistungsfähigkeit ihrer Volkswirtschaft aus der Misere inflationieren konnten, sorgt heute das stahlharte Korsett des Euro für die sagenhafte Sippenhaft aller Europäer gegenüber den Banken. Zwar wird ab und an mal gegen solche Erscheinungen rebelliert, aber das ganze ist natürlich – um den Worten der deutschen Führerin Merkel zu folgen – völlig „alternativlos“!

EurozeichenGanz im Gegenteil, diese stahlharte Alternativlosigkeit rund um den Euro ist gar der härteste Vorzug des Euro für die Banken, die infolgedessen vor Glück und überschäumender Liquidität fast schon zerplatzen. Wäre das alles nicht so, dann hätten die Banken nie eine Chance an die gehorteten Billionen Euro der leistungsfähigeren Volkswirtschaften des Nordens zu kommen. Der Euro ist und bleibt ein absoluter Glücksfall für alle Banken dieser Welt. Es wird den reichen Nordländern genommen, um die Schulden der Südschiene zu bei den Banken zu begleichen, Gelder die ansonsten für die Banken einfach verloren wären aber jetzt dank Euro von woanders geholt werden können. Es geht tatsächlich nicht darum den Südländern (den Menschen) zu helfen, sondern den vielen Banken. Aber diese Hilfs-Illusion sollte spätestens seit Griechenland schon mehrfach entlarvt sein, für jene die lieber eigenen Erkenntnissen folgen, anstelle der Euro-Propaganda.

Heart and Soul of Gold Herz und Seele des Geldes currencies Draghi Lagarde Yellen Euro Dollar Money qpress fakeworld EZB Zentralbank Geldschwindel Betrueger-01Wenn jetzt einzelne Zeitungen anfangen unseren großen Währungshütern böswillig Nervosität zu unterstellen, denken wir mal an Mario Draghi, Christine Lagarde und Janet Yellen (ein echtes Herzblatt der Finanzwelt), ist das natürlich alles reine Blasphemie … kann man aber hier tatsächlich so nachlesen, die gestressten Auftritte von Draghi und Lagarde: Das Finanz-System steht auf der Kippe[DWN]. Beruhigend natürlich, dass selbst beim IWF Alarmstimmung herrscht, dann haben wir die Gewähr, dass es nicht nur uns mit dem Euro erwischt, sondern der Raubzug wohl doch etwas größere Ausmaße hat. Wir können dann ersatzweise mit der Schadenfreude gegenüber vielen Nicht-Euro-Staaten wieder beruhigt werden, wenn unsere kleinen Ersparnisse dann dank Euro erst einmal bei der richtigen Klientel gelandet sind. Aber mal ganz ehrlich, wer wollte denn jetzt keine Märchenstunden mehr zu diesem Thema hören. Alle Menschen wollen belogen und betrogen werden, weil Knete so magisch anzieht wie ein Rotlichtbezirk. Jeder giert danach, wohl wissend, von vorne bis hinten durch eine kleine Minderheit beschissen zu werden. Und so wird es niemanden auffallen wollen, dass Draghi bei seinen Ausreden zunehmend ins Schwitzen kommt.

Zurück zur initialen Ewigkeit, bei der ja viele Leute ohnehin arge Phantasieprobleme haben und das Vorstellungsvermögen auf eine ziemlich harte Probe gestellt wird. Hier nun unsere kleine Umfrage dazu, wie lange die anvisierte Ewigkeit, sprich der Euro wohl andauern könnte.

Der Euro ist angeblich für die Ewigkeit geplant. Wie lange wird diese €wigkeit andauern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Euro für die Ewigkeit bald Vergangenheit
16 Stimmen, 4.94 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Über WiKa 1218 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

1 Kommentar

1 Trackback / Pingback

  1. News 03.10. 2014 |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*