EU-Wahn, Afghanistan statt Georgien in die EU aufnehmen

Europa Erwache der Faschissmus steht wieder vor der Tuer Ukraine Krim Georgien Afghanistan alle in EUGroß Absurdistan: Wer in den letzten Tagen aufmerksam die EU-Erweiterungsphantasien verfolgt hat, dem wird nicht entgangen sein, dass vermehrt Druck gemacht wird, jetzt endlich auch Georgien ins EU-Boot zu holen. Da ist seit längerem ein Assoziierungsabkommen im Gespräch, welches nach bisherigen Planungen im Herbst unterzeichnet werden sollte. Angesichts der Entwicklung in der Ukraine werden mit Gewalt Sorgenfalten erzeugt, die dieses Assoziierungsprozess beschleunigen sollen. Georgien will unbedingt schon im Sommer dieses Abkommen unterzeichnen. Nur zu verständlich, hat doch die dortige Führung aus dem Vorfall Ukraine gelernt, dass bei einer Abkehr vom EU-Kurs eine Revolution unausweichlich ist. Wer wollte sich schon selbst um die Macht bringen, lieber schneller beitreten.

Dieses Thema, wie auch viele andere Baustellen der EU, werden von den hier betroffenen Menschen kaum wahrgenommen. Sie werden dazu auch nie befragt werden, weil Bürgerbeteiligung nicht wirklich ein Steckenpferd des EU-Molochs ist. Nüchtern betrachtet entwickelt sich die EU immer erkennbarer zu einer Schwanzverlängerung der USA bzw. obskurer, neoimperialer Macht-Interessen, deren Drahtzieher selten sichtbar werden. Die Aufnahme Georgiens in die EU macht kaum Sinn, allein schon weil es geographisch seit jeher zu Asien zählt, trotzdem wird dessen Aufnahme mit Hochdruck betrieben, wie an dieser Stelle nachzulesen ist[Der Standard]. Natürlich können wir die Begrifflichkeit EU auf dem Papier geschwind neu definieren und „€urasische Union dafür setzen. Wir sollten uns jetzt schon mal überlegen, ob wir diesen Planeten künftig EU-World, USA-Planet oder große EUSAU-erei nennen wollen.

Umso deutlicher lässt sich erkennen, dass es ausschließlich um Machtspielchen geht. Erkennbares Ziel ist Schließung des Kessels um Russland. Oder anders gesagt, das „Adolf’sche Großreich“ unter dem Label EU doch noch verwirklicht zu bekommen. Unter diesem Gesichtspunkt kann man auch das unendliche Engagement der USA und der EU in der Ukraine besser nachvollziehen. Europa_geografisch_karte_de_1Deshalb braucht man auch die ungeteilte Ukraine zusammen mit der Krim. Von dort aus muss man Russland nur noch einen kleinen Südzipfel abjagen und schon haben wir die Landverbindung nach Georgien geschaffen. Warum sollte es eigentlich in Südrussland nicht auch einmal eine Bezahlt-Revolution nach dem Vorbild der Ukraine geben? So einfach kann man Europa erweitern. Für jene, die jetzt noch suchen müssen wo Georgien überhaupt ist: auf der Karte kann man Georgien zwischen dem Nordostteil der Türkei und der Südflanke Russlands finden, wir haben da einmal ein Kreuz und einen Punkt hineingemalt.

Um die ständigen EU-Erweiterungsdiskussionen jetzt etwas interessanter zu gestalten, sollte ernstlich überlegt werden, statt Georgien zunächst Afghanistan in die EU aufzunehmen, was übrigens erheblich weniger absurd ist. Diese Vorgehensweise birgt allerhand Vorteile die wir kurz skizzieren wollen. Größter Segen bei dieser Betrachtung ist, dass wir Afghanistan bereits befreit haben und aktuell auch schon/noch mit unseren Befreiungsarmeen vor Ort präsent sind. Die deutschen Außengrenzen sind ohnehin längst neu definiert und amtsbekannt, dass gemäß neuer Doktrin die deutsche Freiheit am Hindukusch verteidigt wird. Und wäre es nicht reine Landesverteidigung, dürfte ja die Bundeswehr gar nicht dort sein, gelle. Wir wollen aber mal nicht so kleinlich sein, reden nicht nur von deutschen Grenzen, sondern besser von den neuen EU Außengrenzen.

Damit kann eine Integration Afghanistans in die EU erheblich unproblematischer realisiert werden als die Georgiens. Darüber hinaus kann es den Drogenimport deutlich erleichtern und verbilligen, da es sich zukünftig um einen EU-Binnenmarkt handelte. Freudige Botschaft also für alle Bekifften in der EU … nicht nur für die Polit-Funktionäre. Ein wichtiger Schritt übrigens hin zur Legalisierung von Drogen In der EU, ein unbedingtes Muss für die kommenden Jahrzehnte. Afghanistan, als zukünftiger Teil der EU, wäre ohnehin aufgrund der vielen Bodenschätze viel interessanter wertvoller als Georgien, da lauert mehr Profit!

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Aspekt, ist die Förderung Bekämpfung des Terrors, ein Hirngespinst ohne das die neue Weltordnung nicht durchsetzbar ist. Diese Dauerbedrohung muss unbedingt aufrechterhalten bleiben, allein um die Menschen weltweit gefügig zu machen und wohlbegründet weiter entrechteten zu können, denn ohne latente Bedrohungslage sähe es schlecht aus um unsere teuren Sicherheitsapparate, sie würden der Nutzlosigkeit anheimfallen. Mit der Aufnahme Afghanistans in die EU wären endlich auch die Zugangsbeschränkungen für Al-Qaida und Taliban zum Welt-Terror-Markt so gut wie aufgehoben.

Bei der hier vorgeschlagenen Vorgehensweise, Afghanistan statt Georgien aufzunehmen, ist übrigens die Gefahr, dass sich ein großer Bär in die oben erwähnte Schwanzverlängerung verbeißt, erheblich geringer. Wobei unklar ist, ob es dem Hund nicht sogar ganz recht wäre, würde der Bär ihm den Schwanz wegfetzen, könnte er doch dort ganz profitabel etwas neues wachsen lassen. Sollte also weiterhin die Präferenz auf Georgien gelegt werden, wissen wir sogleich wie der Hund kalkuliert und was uns als USA-EU-Schwanzprothese blüht.

EU-Wahn, Afghanistan statt Georgien in die EU aufnehmen
11 Stimmen, 4.64 durchschnittliche Bewertung (92% Ergebnis)
Über WiKa 1216 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

3 Kommentare

  1. Rückblickend gesehen war Peter Struck seine Zeit offenbar voraus, denn die Verteidigungslinie an den Hindukusch zu verlegen war schon eine Erleuchtung die auch aus der Denkfabrik “Behaim Grove” hätte entstammen können. – Man weiß zwar nicht was die da so rauchen; aber ein Teufelszeug ist das allemal.

    Der momentane hysterische Sanktionsaktivismus des Westens läßt nun aber darauf schließen, dass der Umsturtz in der Ukraine nicht das geplante Ergebnis erzielte.

    Als nächstes Ziel wäre wohl Turkmenistan dran gewesen. Dort wurde unlängst erst ein sehr großes geheimes Waffen- und Bargeldlager ausgehoben.

    Insgeheim wird in den Staaten zusammen mit Israel auch weiter intensiv an der Bombardierungsabsicht des Irans gearbeitet. Der israelische General Amos Yadlin und Dick Cheney haben ihre Planungen nicht aufgegeben!

    Friedliche Zukunftsaussichten sehen anders aus 🙁

  2. Die gute Nachricht: Ganz langsam hat ein großer Teil politisch Interessierter,begriffen wohin der Hase hüpft. Solange aber unsere “Sleepcheeps” noch ihren Monsanto-Rasen bekommen,die Systemkritiker dem System dienen und jeder nur seinen A…irback retten will, bleibt es beim abwarten und Tee trinken.
    Wem das zu langweilig ist,kann z.B. KenFM mit Ken Jebsen gern bei einer Montagsdemo zuschauen oder sich beteiligen.Zu finden (noch) bei YouTube.
    Gruß Jannex

  3. Danke für diesen erheiternden Artikel.
    Mit Humor verdaut man doch alles gleich besser.

    Zur Aufheiterung nach dem altbekannten Lied der Lagerboogi nun
    .den EU LAGERBOOGI
    Die EU wird zum Irrenhaus und wir sind mitten drin.
    Sie schwärmt in alle Länder aus und sucht nach dem Gewinn.
    Ja ja tschu tschu der EU Boogi, ist unser Boogiwoogi, tschu ,tschu, tschu, die Zeit vergeht im Nu
    Die Nato rennt gleich hinterher, sie fürchtet Putin sehr…..u.s.w.
    ——–
    Diese EU kann man wirklich nicht mehr ernst nehmen, drum, auf Humor und Ironie umschalten.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » EU-Wahn, Afghanistan statt Georgien in die EU aufnehmen
  2. Weltpolitik und Gartenzwerge » Ausländische Söldnertruppen zur Aufstandsbekämpfung in der Ost-Ukraine

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*