Durchblick – Barack Obamas Schreiben an Baschar al Assad geleakt

U.S. Senator Barack Obama poses alongside Lugar at a Senate Committee in WashingtonDamn Asskiss: Es ist zum Mäuse melken mit Obama und Syrien, wer soll da noch durchblicken. Immer noch ist unklar wer denn nun in Syrien mit Giftgas gespielt hat. Natürlich wissen unsere Geheimdienst erheblich mehr und können felsenfest beweisen, dass es Assad war. Nur andere Geheimdienste und Regierungen, aus dem nicht westlichen Lager kommen da zu entschieden anderen Ergebnissen, aber das könnte auch systembedingt sein. Wichtig ist nur, dass man hier in die Köpfe der Menschen bekommt, dass es Assad war, nichts anders zählt. Sonst kann man keine Strafexpedition gegen ihn anlaufen lassen, die aber zweifelsfrei stattfinden muss, weil sonst die gesamte Investition in die fundamentalistischen Friedenstauben der al-Nusra Freiheitskämpfer ohne Ertrag bleiben würde, das geht gar nicht bei unseren profitorientierten Gutmenschaktionen.

Lange Zeit mussten wir rätseln, um Obamas hartnäckige Einweg-Bombardierungs-Ambitionen zu entschlüsseln. Nun wurde uns über „WiKaleaks“ ein beachtliches Dokument zugespielt. Es hing am schwarzen Brett, in der Kantine des Weißen Hauses und sollte den Mitarbeitern dort mehr Verständnis für diese Situation vermitteln. Die Putzfrau aus der Frühschicht übermittelte uns eine getreuliche Abschrift des doch sehr persönlich gehaltenen Schreibens Obamas an seinen Amtskollegen Assad. Nach dem Schreiben wird jeder um einiges schlauer sein und kann zweifelsfrei die Sinnhaftigkeit der unausweichlichen Strafexpedition sofort nachvollziehen. Obama hätte es ruhig auch als offenen Brief an Assad schreiben können, weil es wirklich sehr verständlich geschrieben ist und damit das Kopfschütteln in der Welt ein Ende hätte.


Lieber Baschar,

es tut mir leid wenn ich mich erst so spät bei Dir melde, gerne hätte ich Dich vorher schon mal getroffen … mit meiner Magnum … aber ich war ziemlich busy, you know. Jetzt haben wir da diese blöde Giftgassache bei Dir in Syrien. Da ich gerade mit meinen Kollegen von den Republikanern über die neue Schuldenobergrenze verhandeln muss, glaube mir, das ist eine ziemlich unangenehme Sache, haben die mich gebeten Syrien ein wenig zu bombardieren, damit die Welt begreift, dass wir Amerikaner immer noch die Hosen an haben, you know. Ist also nix Ernstes, aber ohne die Reps kann ich nun mal keine neuen Schulden machen und das wäre ziemlich blöd für ganz Amerika und für die Welt.

Klar sind wir immer für Frieden auf der ganzen Erde, das ist ja unser Geschäftsmodell. Jetzt wäre es lieb von dir, wenn Du dem Putin, diesen Hirnie … der hat mir doch glatt auf Facebook die Freundschaft gekündigt, sonst hätte ich ja mit ihm direkt reden können, wenn Du den bitte davon überzeugst, dass es nichts Ernstes ist wenn wir in Syrien ein paar neue Waffensysteme testen und gleichzeitig die vor dem Ablauf des Verfallsdatums stehenden Munitionsreste bei Dir entsorgen. Wär echt cool von Dir, weil das sonst alles missverstanden werden könnte. Das wollen wir ja beide nicht. Und einen dritten Weltkrieg willst Du ja auch nicht auf dem Gewissen haben, oder?

Dann lass uns doch gerade noch über eine Quote reden. Da sind rund 1.400 Leute durch Giftgas bei Dir umgekommen. Wenn wir jetzt rund 14.000 Syrer killen, dann sollte die Welt vorerst befriedigt sein und wieder Ruhe geben. Du kennst ja die goldene Faustregel, auf 1 ungerechtes Opfer müssen 10 gerechte folgen. Dir wird ja auch klar sein, dass man nicht ungestraft 1.400 Leute umbringt, oder? So etwas ist unser Job und deshalb solltest Du besser die Finger davon lassen. Wir wollen doch auch nicht einmarschieren und das Schicksal von Gaddafi möchten wir Dir durchaus auch noch eine Weile ersparen, wenn Du mir den Gefallen mit Putin tust, you know.

Ach ja, wir haben da noch ganz tolle Sachen im Angebot. Unsere Uranmunition, das macht ganz Syrien strahlend, wie einen Morgenstern. Wenn Du also noch bestimmte Regionen für eine solche Sonderbehandlung im Auge hast, vielleicht weil da dämliche Verwandtschaft von Dir wohnt, die Du langfristig entsorgen willst, dann sag Bescheid oder gib einfach nur die GPS Koordinaten rüber, dann erledigen wir das gleich mit, you know.

Ich weiß, dass alles kommt ein wenig kurzfristig für Dich, aber glaube mir, bei dem Stress den ich derzeit hier in meiner Zauberhütte habe, allein schon weil der US-Dollar wieder kurz vorm Kollaps steht, muss ich echt Action machen, sonst geht mir das alles in die Hose. Ben, von der FED, der hat mir versprochen, wenn wir den Deal hinkriegen, dann wird auch er wieder ein paar Kröten locker machen. Schließlich könnte das so etwas wie ein Notstand werden, dann geht hier einfach alles viel besser und mit der Ziehung meiner Sonderrechte können wir dann ‘ne tolle Party machen. Und ich muss echt sehen dass die Kohle rankommt, ich kann da nicht so wählerisch sein, sonst werden meine Investoren narrisch, you know.

Ach ja, die Israelis würden in diesem Zusammenhang gerne Golan dauerhaft übernehmen, wegen der Sicherheit, you know. Kannst Deine Leute da schon mal abziehen, dann können die da besser siedeln und wir hätten dann auch keinen Stress mehr miteinander. Ist aber auch noch nicht so wichtig, kann auch noch nach der Bombardierung passieren, dann hast Du im eigenen Stall bessere Argumente für einen Rückzug, wir denken ja mit, smile 🙂

Ja, da wäre noch was, weil das jetzt alles schon ‘ne Weile her ist, die Sache mit dem Giftgas! Meinen Kumpels von der al Nusra haben die das Sarin in der Türkei abgenommen, das war Scheiße, da hat Erdogan gepennt. Die Idioten aus Saudi-Arabien haben den Jungs von al-Nusra auch keine Bedienungsanleitung mitgegeben, weshalb die möglicherweise so stümperhaft mit dem Zeugs umgingen. Und Du hast ihnen ja auch schon allerhand Chemikalien abgejagt, das war nicht nett. Könntest Du nicht vielleicht noch mal ein wenig Giftgas nachwerfen, wegen der Glaubwürdigkeit und der Aktualität? Du hast ja noch mehr von dem Zeugs. Also, schmeiß noch was auf den Markt, ich versprech Dir auch, wir werden dann zeitnah reagieren und die blöden Diskussionen darum endgültig abwürgen.

Ok, jetzt weißt Du so in groben Zügen was Phase ist und was die Welt von mir verlangt. Als Nobel-Peace-Maker ist das immer so eine Sache, aber ich kann ja auch niemanden enttäuschen, muss ja Wort halten, hab es ja schließlich angekündigt. Sorry dafür. Ruf mich doch einfach mal an wenn Du noch spezielle Terminwünsche für die Ausführung unserer Vergeltungsaktion hast. Nicht dass wir Deiner Frau oder Deinen Kindern einen Geburtstag versauen, das will ich nicht.

Ach ja, wenn Du meinst 14.000 sei für die Sühne zu wenig und unglaubwürdig, dann sag mal eine Zahl, wir kriegen das schon hin. Und nimm das alles mal nicht so persönlich, ist wirklich nur geschäftlich.

Bis bald
Dein Obama

By the way: Könntest Du mir noch ein paar Kopien syrischer Reisepässe schicken? Wenn die CIA demnächst mal wieder Anschläge hier in Amerika vereiteln muss, dann wären die sehr hilfreich und unsere ganze Aktion sähe auch viel glaubwürdiger aus. Übrigens, die NSA hat Probleme bei Dir in die Netze zu kommen, Du verwendest einfach zu wenig CISCO-Router und Microsoft Produkte. Ich lass Dir für die zentralen Schaltstellen mal ein wenig Technik von uns zukommen, damit das künftig besser funktioniert.


Nun, wir wissen, Männerfreundschaften sind eine ganz heikle Sache. Daran sind schon ganze Imperien zerbrochen, weil die oftmals seltsame und kaum nachvollziehbare Wege gehen. Aber erinnern wir uns doch mal. Saddam Hussein und auch Muammar al-Gaddafi waren ja lange Zeit gern gesehene Gäste und pflegten da so ihren lockeren Umgang mit den hiesigen Machtwellenreitern, bis sie halt beim Surfen vom Brett gestoßen wurden.

Durchblick – Barack Obamas Schreiben an Baschar al Assad geleakt
28 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1163 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

4 Kommentare zu Durchblick – Barack Obamas Schreiben an Baschar al Assad geleakt

  1. Lieber WiKa ! Dein Beitrag ist wie immer Super. Den Brief von Mr. Obama hast du nich “zufällig” von der NSA via Whistle Blower erhalten, oder ? Obama trifft in seinem Schreiben voll den Kern seiner An- und einsichten für die Gesamtlage in dieser Region. Hoffentlich spricht er auch so offen vor dem Kongress. Dann ist sein 60 (+30)Tagekrieg schon gebongt! Nur der letzte Absatz mit den Männerfreundschaften stößt mich etwas auf! Wahre Männerfreundschaften gehen ganz gewiss seltsame Wege aber selten wirklich auseinander! Was du erwähnst mit Husseiin, Ghadaffi usw. waren wohl eher Zweckfreundschaften, die so lange hielten, wie sie zweckmäßig waren. oder stimmt das Sprichwort: ” Aus den größten Freundinnen werden oft die größten Feindinnen” ???

    • Anton, Du wirst pathetisch 😉 klar, als Mann muss ich ja auch die Unkaputtbarkeit der Männerfreundschaften hochhalten. Aber hast es schon richtig gesehen, der Blick glitt sanft auf die beiden genannten Protagonisten, wer von den Betroffenen wollte damals von Zweckfreundschaften reden … war doch alles echt, oder? Und jetzt sind sie tot …

  2. Eins A. Dieser Brief – so ironisch er sein mag – trifft es die Situation ins Schwarze. Was ist dieser Obama nur für ein Heuschler. Noch dazu einen Friedensnobelpreisträger.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » USA besorgt wegen Vernichtung des IS durch Russland

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*