Berlusconi Silvio Lustmolch Baer Lust Coni Lustgreis

Gen Italien: Nun, der Bär heißt zwar Silvio, aber Bruno den Bären hat man seinerzeit für seine Verfehlungen kurzerhand plattgemacht. Nicht dass die Bruno-Bayern weniger tolerant wären als die Italiener, aber mit der Ordnung nehmen sie es genauer. So wie es aussieht, entkommt der Bärlustconi abermals dem Abschuss durchs Gesetz. Zwar hat man heute die Jagd auf ihn feierlich eröffnet, aber es steht zu befürchten, dass alle Jäger nur Platzpatronen geladen haben. Es stinkt förmlich nach viel Spektakel um Nichts und der Bär scheint dies zu wissen. Er gibt sich betont gelassen und weiß scheinbar auch genau warum.

Diesmal ging es allerdings weniger um die Lust als um steuerliche Verfehlungen in Sachen Mediaset, die man ihm zur Last legt. Eigentlich sollte am Dienstag das Urteil dazu verkündet werden. Pustekuchen! Sieben Anwälte (Lohnschwätzer) warfen sich zum Schutz des Lustgreisen dem Gericht entgegen. Jetzt wird es Mittwoch oder Donnerstag oder noch viel später, bis das Urteil endlich kommt. Neben den Haftstrafen, die zwar peinlich wären, er aber vermutlich aufgrund seines Alters und seiner selbst gemachten „gesetzlichen Vorsorge“ nicht antreten muss, ging es jetzt um ein politisches Betätigungsverbot für Silvio. Davor zittern er und seine Mannen mehr als vor den bereits 4 ausgerufenen Jahren Makulatur-Haft.

Nun wird das politische „Fressverbot“ debattiert, die einen wollen ihn 5 Jahre auf Diät setzen, die anderen meinen 3 Jahr wären mehr als genug, besser aber, man würde ihm da gar nicht erst in die Suppe spucken. Viel Palaver. Eines aber ist heute schon ziemlich klar geworden. Das System Berlusconi funktioniert doch noch ziemlich gut und die Show in der Öffentlichkeit täuscht darüber hinweg, dass es wohl immer noch genügend tragfähigen Filz gibt auf dem „der Alte” wieder weich landen wird. Alles andere wäre doch eine arge Überraschung.

Große Befürchtungen werden jetzt medial aufgebauscht (von den Lohnschwätzern), dass der „Cavaliere“ bei seinem Sturz viel mitreißen könnte oder gar die politische Landschaft nicht mehr arbeitsfähig sei, würde man jetzt zu seiner Kastration ansetzen. Immerhin hat Silvio 20 Jahre lang seinen Stempel „reingehalten“ und nun will keiner mehr genau die Folgen abschätzen können, wenn man den „Knoten Berlusconi” herausoperiert, welches Geflecht zusammen mit ihm umfallen könnte. Alles spricht dafür, dass Beppe Grillo mit seinen Thesen zum unendlichen Filz in Italien völlig richtig liegt. Braucht es Politiker um einen Staat zu lenken? Gesunde Anarchie wäre da vermutlich zuträglicher als ein Silvio-System. Nun, ein wenig Bewegung a la Grillo haben wir ja auch schon in Deutschland. Lassen wir doch auch hier einmal die ★★★★★ Sterne aufgehen!

Die eigentlichen und „sexlastigen“ Prozesse stecken jedoch noch völlig in den Kinderschuhen (alles erste Instanzen), da droht noch mehr politisches Betätigungsverbot für den Lustgreis. Aber das kann sich noch über Jahre hinziehen und wenn er Glück hat, dann kann er seelenruhig über diese Prozess-Orgien auch noch locker versterben. Was wäre das für ein Segen für ihn. Das allerdings wäre dann der ultimative Beleg für das wahrhaftige Funktionieren seines Systems. Es hat in der europäischen Geschichte selten einen Politiker gegeben, der es in diesem Umfang geschafft hat, während seiner Amtszeit Gesetze zu fabrizieren, die ihn vornehmlich selbst schützen, für den Fall dass er mal seine „Immunität“ an den Nagel hängen muss.

Glückwunsch Silvio … Du bist der erste, der sich womöglich nicht nur straflos an Minderjährigen vergangen hat, nein, Du hast es geschafft eine ganze Nation zu vögeln! Das macht Dir so schnell keiner nach und ist mit Sicherheit auch ein ehrenwertes Denkmal wert. Vielleicht so eines, wie im Bild dargestellt, so richtig lebensnah?!

Bruno Bärlustconi, der Lustgreis, entgeht dem Abschuss
12 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)