Bruno Bärlustconi, der Lustgreis, entgeht dem Abschuss

Berlusconi Silvio Lustmolch Baer Lust Coni Lustgreis

Gen Italien: Nun, der Bär heißt zwar Silvio, aber Bruno den Bären hat man seinerzeit für seine Verfehlungen kurzerhand plattgemacht. Nicht dass die Bruno-Bayern weniger tolerant wären als die Italiener, aber mit der Ordnung nehmen sie es genauer. So wie es aussieht, entkommt der Bärlustconi abermals dem Abschuss durchs Gesetz. Zwar hat man heute die Jagd auf ihn feierlich eröffnet, aber es steht zu befürchten, dass alle Jäger nur Platzpatronen geladen haben. Es stinkt förmlich nach viel Spektakel um Nichts und der Bär scheint dies zu wissen. Er gibt sich betont gelassen und weiß scheinbar auch genau warum.

Diesmal ging es allerdings weniger um die Lust als um steuerliche Verfehlungen in Sachen Mediaset, die man ihm zur Last legt. Eigentlich sollte am Dienstag das Urteil dazu verkündet werden. Pustekuchen! Sieben Anwälte (Lohnschwätzer) warfen sich zum Schutz des Lustgreisen dem Gericht entgegen. Jetzt wird es Mittwoch oder Donnerstag oder noch viel später, bis das Urteil endlich kommt. Neben den Haftstrafen, die zwar peinlich wären, er aber vermutlich aufgrund seines Alters und seiner selbst gemachten „gesetzlichen Vorsorge“ nicht antreten muss, ging es jetzt um ein politisches Betätigungsverbot für Silvio. Davor zittern er und seine Mannen mehr als vor den bereits 4 ausgerufenen Jahren Makulatur-Haft.

Nun wird das politische „Fressverbot“ debattiert, die einen wollen ihn 5 Jahre auf Diät setzen, die anderen meinen 3 Jahr wären mehr als genug, besser aber, man würde ihm da gar nicht erst in die Suppe spucken. Viel Palaver. Eines aber ist heute schon ziemlich klar geworden. Das System Berlusconi funktioniert doch noch ziemlich gut und die Show in der Öffentlichkeit täuscht darüber hinweg, dass es wohl immer noch genügend tragfähigen Filz gibt auf dem „der Alte” wieder weich landen wird. Alles andere wäre doch eine arge Überraschung.

Große Befürchtungen werden jetzt medial aufgebauscht (von den Lohnschwätzern), dass der „Cavaliere“ bei seinem Sturz viel mitreißen könnte oder gar die politische Landschaft nicht mehr arbeitsfähig sei, würde man jetzt zu seiner Kastration ansetzen. Immerhin hat Silvio 20 Jahre lang seinen Stempel „reingehalten“ und nun will keiner mehr genau die Folgen abschätzen können, wenn man den „Knoten Berlusconi” herausoperiert, welches Geflecht zusammen mit ihm umfallen könnte. Alles spricht dafür, dass Beppe Grillo mit seinen Thesen zum unendlichen Filz in Italien völlig richtig liegt. Braucht es Politiker um einen Staat zu lenken? Gesunde Anarchie wäre da vermutlich zuträglicher als ein Silvio-System. Nun, ein wenig Bewegung a la Grillo haben wir ja auch schon in Deutschland.

Die eigentlichen und „sexlastigen“ Prozesse stecken jedoch noch völlig in den Kinderschuhen (alles erste Instanzen), da droht noch mehr politisches Betätigungsverbot für den Lustgreis. Aber das kann sich noch über Jahre hinziehen und wenn er Glück hat, dann kann er seelenruhig über diese Prozess-Orgien auch noch locker versterben. Was wäre das für ein Segen für ihn. Das allerdings wäre dann der ultimative Beleg für das wahrhaftige Funktionieren seines Systems. Es hat in der europäischen Geschichte selten einen Politiker gegeben, der es in diesem Umfang geschafft hat, während seiner Amtszeit Gesetze zu fabrizieren, die ihn vornehmlich selbst schützen, für den Fall dass er mal seine „Immunität“ an den Nagel hängen muss.

Glückwunsch Silvio … Du bist der erste, der sich womöglich nicht nur straflos an Minderjährigen vergangen hat, nein, Du hast es geschafft eine ganze Nation zu vögeln! Das macht Dir so schnell keiner nach und ist mit Sicherheit auch ein ehrenwertes Denkmal wert. Vielleicht so eines, wie im Bild dargestellt, so richtig lebensnah?!

Bookmark and Share
Bruno Bärlustconi, der Lustgreis, entgeht dem Abschuss
12 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Veröffentlicht unter Europa,Fäuleton,Recht Verschlagwortet mit ,,, permalink

Über WiKa

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

Kommentare

Bruno Bärlustconi, der Lustgreis, entgeht dem Abschuss — 13 Kommentare

  1. Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah.
    Schauen wir einmal nach Bayern, zu unserem Uli.
    Glaubt hier irgendjemand, dass er wegen Steuerhinterziehung ins Kittchen muss???
    Zumal er ganz brav den Ratschlägen der Ermittler folgte, und eine Selbstanzeige stellte.
    Er zeigte also Einsicht, und kann deshalb mit einer sehr, sehr milden Bestrafung rechnen.
    Anders als der böse, böse Gutl der immer noch an seine Unschuld glaubt.
    Den trifft die volle Härte des Gesetzes, der muss platt gemacht werden, der ist unverbesserlich.
    Verbrechen lohnen sich nicht nur in Italien, sondern vor allem auch in Deutschland.
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/prozess-wegen-steuerhinterziehung-freispruch-fuer-max-strauss-ist-rechtskraeftig-1.437436

  2. Also, bei der Bearbeitung seiner Augäpfel in der Titelgraphik hätte ich ihm Möpse, Quarktaschen, Titten (männliche Begriffe für weibliche Brüste nach Pubertät) hineingearbeitet.

    • Nöö … WiKA hat keine Anarchisten-Ausbildung … nur wenn man sich das System so betrachtet, dann kommt man irgendwann automatisch dahin. Nur leider ist ja der Begriff „Anarchist” irgendwie verbrannt und völlig falsch besetzt. Wir sollten uns daher mehr den positiven Aspekten der Anarchie zuwenden … davon gibt es sicherlich eine ganze Menge und gewaltfrei allemal eine Option. ;)

      • Gut, der Begriff Anarchie ist verbrannt, der Begriff Liberal ist verbrannt, bleibt also nur noch die neue Modebezeichnung “Libertär”!
        Wobei der gewaltfreie Widerstand, immer der Widerstand der Schwachen ist.
        Das stört die Herrschenden nicht die Bohne.
        Der innere Widerstand hat selten ein System zu Fall gebracht.
        Selbst Gandhi war nur deshalb erfolgreich, weil die Briten als Folge des 2.WK zu pleite waren, um ihr Imperium aufrecht zu erhalten.
        Man könnte fast sagen, Hitler und Stalin befreiten Asien von den europäischen Kolonialmächten.
        Nicht weil es deren Anliegen war, sondern weil sowohl der Heiße, wie der darauffolgende Kalte Krieg, die Kräfte des Westens banden.
        Und wer jetzt vielleicht auf die absurde Idee kommt, dass es 1989/90 auch in Deutschland eine friedliche Revolution gab, der irrt gewaltig.
        Es war nur eine von den Geheimdiensten organisierte Show-Veranstaltung.
        Die Machthaber aus Ost und West hatten sich längst hinter den Kulissen geeinigt.
        Die Beute, das Volksvermögen teilte man dann auch blutsbrüderlich.

  3. “Die Regierung, die Parteien, die Wissenschaftler, voran die Professoren, sind am Ende ihres Lateins, das offenbar nie etwas anderes als Schwindel gewesen ist.
    Die Wirtschaftsordnung, die Gesellschaftsordnung, der Staat sind, das sieht man jetzt endlich ein, auf dem Geldwesen, auf der Währung aufgebaut. Mit der Währung steht und fällt der Staat, und zwar nicht nur der Staat, wie ihn die herrschende Schicht zu Herrschaftszwecken errichtet hat, sondern der Staat schlechthin, der Staat der Bureaukraten, der Sozialisten, sogar der “Staat” der Anarchisten. Denn mit dem Sturz der Währung hört jedes höhere Gesellschaftsleben einfach auf, und wir fallen in die Barbarei zurück, wo es keinen Streit um Staatsformen gibt.
    …Wenn wir unfähig bleiben, die Aufgabe, die uns gestellt wurde, zu lösen, so werden wir Stück um Stück unserer staatlichen Selbständigkeit verlieren; die Empörungen und Verzweiflungstaten, die nicht ausbleiben können, werden immer größere Kreise umfassen und immer größere Opfer verlangen, die Hungerrevolten werden kein Ende mehr nehmen, die Regierung wird von rechts nach links und von links nach rechts pendeln, und jeder Pendelschlag wird nur die Verwirrung, die Hilf- und Ratlosigkeit vermehren…”

    Silvio Gesell, Vorwort zur 7. Auflage der Natürlichen Wirtschaftsordnung

    Die ganze “hohe Politik”, bzw. alle staatlichen Eingriffe in die Wirtschaft, sind immer nur mehr oder weniger blinde Gegenreaktionen auf die zahlreichen Negativsymptome der Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz, basierend auf einer seit jeher fehlerhaften Geld- und Bodenordnung.

    Der Abbau des Staates wird erst nach einer freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform überhaupt möglich:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/12/der-abbau-des-staates.html

    • @Stefan Wehmeier
      Der von Silvio Gesell 1921 beschriebene Aufbau eines neuen Staates, der gar kein Staat sein soll, ist sehr utopisch. Aus meiner Sicht wird da der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben.
      Die Abschaffung staatlicher Strukturen führt nicht zwangsläufig zu mehr Gerechtigkeit, sondern zu einer Transformation der Macht auf wirtschaftlich potente Organisationsstrukturen.
      Und damit beiß sich die Schlange mal wieder in den Schwanz.
      Denn genau in dieser Situation, des Abbaus staatlicher Macht, zugunsten der Groß-Konzerne und Hochfinanz, befinden wir uns gerade.

  4. Bevor Sie sich mit Vorurteilen und gänzlich unlogischen Schlussfolgerungen lächerlich machen, sollten Sie Fragen stellen.

    Allein eine freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform schafft Gerechtigkeit und führt zu einer eigendynamischen Auflösung von Konzernen und Hochfinanz…

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/02/marktgerechtigkeit.html

    …und erst dann ist der Abbau des Staates überhaupt möglich.

    Andererseits kann die Staatsgewalt vor einer freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform absolut nichts gegen Konzerne und Hochfinanz ausrichten, sondern kann nur die Freiheit aller zusätzlich und immer weiter einschränken, bis sich am Ende gar nichts mehr bewegt.

  5. Kann man hier einmal die Höflichkeitsformeln einhalten?

    Wenn wer jemanden Anredet, dann wäre doch ein “DU” wohl herzlich willkommen,wa?
    Sonst schalte ich noch den Rechtsanwalt ein, echt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>