USA drohen Niederlande mit Invasion wegen Menschenrechts-Käse

Mad Mans Burg: Nun ist es offiziell. Die Niederlande müssen unter bestimmten Umständen mit einem militärischen Angriff der USA rechnen. Das Käseparadies selbst verhält sich augenscheinlich friedlich, hat aber einen zentralen Fehler gemacht. Es beherbergt den „Internationalen Strafgerichtshof”, der nach Ansicht der USA eine illegale Einrichtung zur Verfolgung von US Bürgern sein könnte. Sofern dort Verbrechen anderer Nationen gesühnt werden, vornehmlich Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wollen die USA gegen solchen Terror nicht vorgehen. Sollten allerdings US Bürger oder Verbündete Amerikas ins Visier dieses Gerichts kommen dann sähe es schlecht um die Niederlande aus.

WhiteHouse_under_pressure_by_dutch_human_rights_cheese

Nun, wir leben in einer aufgeklärten Gesellschaft, wissen nur zu gut um die Vormachtstellung und den Gerechtigkeitssinn der USA und daher auch ganz genau wie man den Hintern richtig hinzuhalten hat um korrekt gexxxxt zu werden. Zum 11-jährigen Jubiläum der US-Angriffspläne geht es um eine kleine Rückschau. Der alte Tobak ist aktuell wie damals, siehe Spiegel-Online 2002, geändert hat sich am Status quo bis heute nichts. Die Bedrohungslage ist nach wie vor gegeben. Bei unserer Kurzbetrachtung können wir derlei Kleinkram auch getrost auslassen und uns auf mögliche Szenerien stürzen, die sich daraus ergeben. Fest steht, der holländische Menschenrechtskäse lastet bis heute schwer auf dem Weißen Haus. Gepaart mit der nötigen US-Borniertheit und dem Anspruch das Weltrecht für sich gepachtet zu haben, möchte man den Internationalen Strafgerichtshof lieber heute als morgen platt machen, er könnte sich gar noch zu einer echten Bedrohung für einen massenmordenden Friedensstifter entwickeln.

Was wird bei einem Angriff auf die Niederlande aus dem NATO-Bündnisfall

Es ist hinreichend bekannt, dass sowohl die Niederlande und die USA als NATO Mitglieder gelistet sind, weltweit besser bekannt als „Nord Atlantische Terror Organisation“. Eine US Invasion der Niederlande, wie jetzt faktisch per Gesetz angedroht, bringt die Bündnismitglieder in große Schwierigkeiten. Sie müssten sich für eine der Konfliktparteien bei einem Bündnisfall entscheiden. Wollten sie dies vermeiden, so bliebe ja nur die Selbstvernichtung, um beiden Konfliktparteien gerecht zu werden. Letzteres ist nun wirklich sehr abenteuerlich und höchst wiedersinnig.

Sollte der Bündnisfall beim Angriff der USA auf die Niederlande tatsächlich ausgerufen werden erwarten wir keine demokratische Abstimmung nach der Zahl der NATO-Staaten. Eher ist davon auszugehen, dass nach Kapitalanteilen an dem Verein entschieden wird. Demzufolge dürften dann alle anderen Staaten seitens der Kapitalmehrheit, wir vermuten dahinter einmal die USA, dazu genötigt sein mit auf diese Käsenation einzudreschen. Derzeit wiegelt man in den USA allerdings noch ab. Man könne die Notwenigkeit noch nicht erkennen, aber so ein Gesetz zu haben, sei für den Fall der Fälle schon besser, auch unter Freunden.

Ebenso kritisch ist, wenn die USA verbündete Kriegsverbrecher vor diesem Gerichtshof bewahren wollen und so möglicherweise wegen eines zu befreienden Diktators in Den Haag militärisch vorstellig werden, was dieses Gesetz angeblich vorsehen soll. Die größte Sorge gilt aber den eigenen Honoratioren. Hier sei an Kriegsverbrecher Georg Wilhelm Busch und ähnliche Märchenfiguren erinnert. Auch Obama könnte nach Ablauf seiner Amtszeit das Interesse dieses Gerichtshofes erregen. Immerhin hat auch er, wie sein Vorgänger, ein recht eigenartiges Verständnis von den Menschenrechten. Nach bisherigen Erkenntnissen sind die keineswegs kompatibel mit seinem noblen Friedenspreis.

Oder doch Geheimverhandlungen über die Verlegung des IStGH

Um den Bedürfnissen der NATO weiter entgegenzukommen, auch um interne Konflikte diesbezüglich zu vermeiden, wäre eine Verlegung des Strafgerichtshofs unter Umständen sogar eine lohnenswerte Sache. Man könnte beispielsweise den Iran bitten die Beherbergung dieser Institution zu übernehmen. Damit ließen sich gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Sollte dann irgendein abgetragener US-Präsident, ein US-Bürger oder ein verbündeter Despot, ein mit den USA verbandelter Massenmörder oder auch sonst ein Verbrecher aus irgendeiner geheimen Bande mit den USA dort belangt werden, dann wäre auch das Gesetz für den Präsidenten Gold wert. Bislang sind ja die Einfallsgründe für einen militärischen Besuch des Iran noch ziemlich dürftig. In der beschriebenen Konstellation, mit dem neuen Gesetz aber geradezu ideal.

Hat man früher gern behauptet, so wahnsinnig könnten die USA doch gar nicht sein, belegen die letzten Jahre, dass die USA in dieser Hinsicht völlig unterschätzt werden. Aktuell auf bestem Wege zu einem Polizeistaat, in direkter Metamorphose zu einer Diktatur und reiner Knast-Nation, sollten wir nicht aus den Augen verlieren, dass unsere EU-Liten gerne dem amerikanischen Trend nacheifern. Selbst wenn viele Menschen in den USA den Vorgang rund um dieses Gesetz belächeln und nicht ernst nehmen (auch einige Politiker), muss man sich dennoch fragen, wozu dann ein solches Gesetz gemacht wird. Rein zur Belustigung von Kongress und Senat werden solche Anstrengungen wohl eher nicht unternommen. Mehr denn je gilt, Recht bekommt, wer es durchprügeln kann.

USA drohen Niederlande mit Invasion wegen Menschenrechts-Käse
16 Stimmen, 4.56 durchschnittliche Bewertung (91% Ergebnis)
Über WiKa 1255 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

9 Kommentare

  1. 13-07-13
    Der Spiegel-Artikel ist vom 12-06-2002.
    Die Invasionspläne sind also schon über 10 Jahre alt.
    Zwischenzeitlich versuchten ein paar geistig minder bemittelte Briten Ihren Toni vor den niederländischen Kadi zu zerren. Aber alles ohne Erfolg.
    Der internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat sich als Schmusekätzchen entpuppt.
    Dort wird politisch korrekt abgeurteilt, lupenrein nach dem Freud-Feind-Schema.
    Guter Völkermord – schlechter Völkermord, so einfach ist das!!!

    • Man sollte nachts einfach mehr schlafen stelle ich fest, fand den Artikel dennoch bemerkenswert. An der Ausgangssituation hat sich ja nichts geändert. Die USA lehnen den IStGH bis heute ab und der theoretische Konfliktfall steht immer noch im Raume. Zwar eher unwahrscheinlich, ging mir auch mehr darum den Zerfallsprozess der tollsten Demokratie der Welt ein wenig zu untermauern. Der ist voll im Gange und ich denke wir werden Augen- und Ohrenzeugen der Veranstaltung werden. Es ist ja unter Obama genau genommen nur noch schlimmer geworden, er tötet halt leiser.

  2. Die einzigen die in die NL einmarschieren dürfen sind D.land.
    Es ist wie beim großen Bruder. Der ist auch der einzige der die Schwester verprügeln darf, wenn es denn mal sein muss.
    Also Amis, Finger weg von den NL!!! Das sind unsere Mädels!

  3. >>3
    >Die einzigen die in die NL einmarschieren dürfen sind D.land.

    Ach das gibt doch nur wieder Panzer gegen Fahrräder, ist doch langweilig. :3
    Dann doch lieber EU mit Russland (Onkel Vladimir hilft uns sicherlich, der hätte seinen Spaß), Süd Amerika (die schieben eh gerade den passenden Hals) und China (Wenn dann machen auch die mit) gegen die USA wenn sie mal gegen ein EU-Land aufmucken sollten.

    • Hallo?
      Wir Deutschen haben doch gar keine Panzer mehr im Bestand. Die sind doch nun alle verkauft an die Türkei, Saudi-Arabien, Katar, VAE, Indonesien…

  4. Die Usa zeigen immer mehr ihr wahres Gesicht. Das wird zum Glück aber von immer mehr Menschen erkannt und verurteilt. Im Übrigen lehnen die USA den IStGH ja nicht grundsätzlich ab. Nur wenn es um ihre eigenen oder verbandelte Verbrecher geht. Und das auch nur aus humanitären Gründen. Denn wenn alle amerikanischen Kriegsverbrechen (bzw. deren Helfeshelfer) vor dem Gerichtshof angeklagt würden gäbe das eine menschliche Katastrophe. Nicht der Gerichtshof wäre auf Jahre überlastet. Es gäbe wohl auch nicht genügend Platz so viele sichere Gefängnissplätze. Außer vieleicht auf dem Mond. Aber das wäre wohl zu treuer, selbst wenn man davon ausgehen darf, das es kaum einen Menschen geben dürfte, der nicht seinen letzten Groschen für so ein Projekt opfern würde!

  5. Ich denke, für die Regierenden eines Staates, der offiziell Konzentrationslager unterhält, in denen, mit der Genehmigung des obersten Gerichtshofes Menschen gefoltert werden und an etwa 70 Kriegen in der Welt beteiligt ist, kostet es ein Arschrunzeln, egal welche Vorwürfe man ihnen macht.
    Alleine für die Kriegsverbrechen die von den Amis in den letzten 50 Jahren begangen worden sind, haben sie in Nürnberg die Nazis gehängt.
    Naja- die Nazis konnten sie hängen, denn sie hatten keine Flugzeugträger und Atombomben und keine Freude mehr, wie Merkelchen, die ihnen die Hände schüttelt.
    Und die Berliner haben gejubelt.
    Ich schäme mich für dieses Volk, das wieder solchen Kriegsverbrechern zujubelt.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    • Ihr Kommentar stand vor einiger Zeit schon irgend wo. Recht haben sie ja. Aber das es den USA am A… vorbei geht wenn sich Völker gegn sie wenden, glaube ich nicht. Mit Hussein,Ghadaffi oder Bin Laden hatten sie noch relativ leichtes Spiel. Doch jetzt sind sie dabei nicht nur den Iran sondern auch Russland und China zu provozieren. An diesem Brocken könnten sie sich verschlucken und spätestens dann werden werden auch amerikanische Verbrecher vor tribunalen landen !

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. USA drohen Niederlande mit Invasion wegen Menschenrechts-Käse | volksbetrug.net
  2. Grund für unbestimmten Gefängnisaufenthalt: Zu wenig Beweise für eine Verurteilung « krisenfrei
  3. Weltpolitik und Gartenzwerge » Grund für unbestimmten Gefängnisaufenthalt: Zu wenig Beweise für eine Verurteilung

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*