Überflugverbot für Obama in Südamerika, Europa und Asien nach Morales Eklat

Killing Joke: Nachdem inzwischen von diversen Staatsrechtlern die Erdung des bolivianischen Präsidenten Evo Morales in Österreich, nebst der Durchsuchung seines Präsidentenfliegers für rechtens erklärt wurde, zeichnen sich weitere dramatische Schlachten im diplomatischen Luftschaukampf ab. Wir haben dazu einmal mehr in die Glaskugel geschaut und wagen eine Prognose zum weiteren Kampfverlauf im Krieg um das Snowden Debakel. Natürlich haben wir auch schon einen Schuldigen ausfindig machen können, der garantiert für diese diplomatische Bruchlandung verantwortlich zu machen sein wird.

Evo Morales edward snowden wien grounding eklat Obama Putin

Zum besseren Verständnis muss man vorausschicken, dass Evo Morales recht viele Freunde auf diesem Planeten hat. Obama hingegen hat dafür erheblich mehr Vasallen auf seiner langen Telefonliste, die nur wegen des guten Tons als Freunde bezeichnet werden. Seine „Freunde“ folgen ihm weniger aus innerlicher Überzeugung als vielmehr aus blanker Not.

Man kann dies bestens mit einer Horde Drittklässler vergleichen, in der auch ein fünf mal Sitzengebliebener hockt. Ein Brechmann, der der gesamten Mannschaft körperlich weit überlegen ist, allerdings kaum die geistigen Kapazitäten eines Erstklässlers erreicht. Dank seines körperlichen Bedrohungspotentials kann er dennoch die gesamte dritte Klasse dominieren und tut dies auch zur Durchsetzung seiner pubertären Interessen.

Zurück zu den Geschehnissen. Jetzt gibt es viele Staaten, die lassen sich nicht sonderlich beeindrucken und bezeichnen die Vorgänge um Morales ungewollte Zwischenlandung in Wien als das was sie sind … schlicht unerhört. Genau diese Länder werden alsbald die Argumente prüfen, die geeignet erscheinen künftige Überflüge dieses gewaltbereiten Sitzenbleibers Obama über ihre Territorien zu verhindern. Anstand, Benimm und gute Sitte haben sich seit diesem Vorkommnis ohnehin aus den diplomatischen Kreisen verabschiedet, da muss man also auch nicht besonders Rücksicht nehmen auf bestimmte Leute.

Jene juristischen Fachleute, die nun auf Rechtmäßigkeit der Morales-Aktion erkannten, liefern auch sogleich … wenn auch nicht wirklich zutreffend … die Argumente, die dafür ins Feld zu führen wären. Kann man wunderbar an dieser Stelle bei Spiegel-Online nachlesen. Darauf wollen wir uns auch folgend konzentrieren und sehen die Überflugverbote für Obama an den genannten Stellen schon im Landeanflug.

Warum Obama jetzt draußen bleiben sollte

  • „Keine Privilegien für Staatschefs“: Dies wäre ja grundsätzlich zu wünschen, allerdings dies ausgerechnet und ausschließlich an Morales ausprobieren zu wollen ist einfach nicht nett und unkollegial. Insofern sollte es guter Brauch werden auch Obama von solchen Privilegien zu befreien und nicht nur auf sein Geheiß hin andere Staatschefs so zu behandeln.
  • „Spionage muss man nicht dulden“: Seine „Airforce One“ wird mehr als genügend Spionagetechnik an Bord haben. Allein das wird reichen den Überflug zu verweigern oder eine solche Maschine zur Landung zu zwingen, sofern sie dennoch widerrechtlich in den Luftraum eines Landes eindringt.
  • „Verdacht eines Verbrechens reicht für Durchsuchung“: In solchen Fällen soll es mit der Immunität vorbei sein? Sehr begrüßenswert und müsste zur neuen Tugend erhoben werden. Dann allerdings wäre Obama als angehender Massenmörder, Kriegsnobelpreisträger, Verbrecher gegen die Menschlichkeit und nicht zuletzt wegen der PRISM Aktionen auch postwendend festzunehmen. Denn gesichert ist in jedem Fall, sobald Obama in der Maschine sitzt, ist auch ein Verbrecher an Bord, daran ändert auch nichts dass er das Gesetz auf seiner Seite wähnt.

Und wenn nun alles noch ganz anders ist

Tja, wenn das „X“ nicht passt, dann müssen wir schon mal wieder nach dem „U“ suchen. Der Standard aus Österreich weiß hier zu berichten, dass es sich bei Päsidentenfliegern, respektive Regierungsmaschinen grundsätzlich ganz anders verhält. Kein Pilot mit Regierungsmitgliedern an Bord würde jemals die Maschine starten wenn nicht zuvor alle Genehmigungen und Zusagen aller Überflugländer gesichert vorliegen. So wie es aussieht, bleibt in diesem Fall noch eine Menge Dreck wegzuräumen, bis wir Klarheit über die wirklichen Hintergründe dieses Debakels bekommen.

Gemunkelt wird, dass der oben erwähnte geistige Erstklässler seine hiesigen Drittklässler Vasallen „Freunde“ stark animiert haben könnte doch mal eine genauere Nachschau in der besagten Maschine durchzuführen, schließlich hätte ja Snowden an Bord sein können. Lausch, Horch und Guck (auf amerikanisch abgekürzt NSA) könnten ihm etwas entsprechendes souffliert haben, siehe Artikelbild.

Wir haben bezüglich der genaueren Ursachen unsere „Spott-Abteilung“ bemüht und die kommt zu völlig lachhaften Ergebnissen. Demnach hat Wladimir Putin mit Barack Hussein Obama nur einen Intelligenztest durchführen wollen, ob dieser schon die Reife für die nächste Klasse erlangt hat und dafür den NSA falsch füttern lassen. Man könnte es auch als Generalprobe interpretieren, wie die USA wohl reagierten, wenn Snow(den) in den Wolken liegt und einem neuen Ziel entgegenstrebt. Das tolle Ergebnis kennen wir jetzt und es landete punktgenau in Wien. Eine Versetzung Obamas in die nächste Klasse scheint damit vorerst ausgeschlossen. Allein das ist schon Grund genug ihn nicht in jedem Luftraum zu dulden, viel zu gefährlich.

Überflugverbot für Obama in Südamerika, Europa und Asien nach Morales Eklat
31 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1216 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

12 Kommentare

  1. 04-07-2013
    Das Ende des “Arabischen Frühlings” in Ägypten.
    Der erste frei gewählte Präsident Ägyptens Mohamed Morsi ist gefallen.
    Mursis Untergang markiert das Ende der von der Muslimbruderschaft eingeschlagenen Strategie der Annäherung an den Westen.
    Niemand bestreitet, dass die Mehrheit der Ägypter islamischen regieren werden will.
    Niemand bestreitet, dass Präsident Morsi die ersten freien und fairen Wahlen in Ägypten gewonnen hat.
    Aber die vom Westen gestützte Elite Ägyptens war nicht bereit, für eine wirkliche Demokratie. Sie waren nicht bereit, die Ergebnisse der freien und fairen Wahlen zu akzeptieren.
    Mit Hilfe ihrer westlichen Zahlmeister, lähmten sie die ägyptische Wirtschaft und gaben Mursi die Schuld an der Misere.
    Der Anti-Mursi-Staatsstreich hat Ägyptens Demokratie in der Wiege erwürgt.
    Mursi und die Muslimbruderschaft machten einen schrecklichen Fehler, indem sie eine Allianz mit dem Westen eingingen.
    Vielleicht dachte Präsident Morsi, wenn er das Diktat des Westens akzeptiert, einen unerklärten Krieg gegen Syrien führt, die Gaza-Grenze geschlossen hält und den Camp-David “Kapitulation Vertrag” einhält, dann werden künftige Generationen von Ägyptern der Versklavung durch den internationalen Währungsfond entgehen.
    Es war von Anfang an ein Pakt mit dem Teufel.
    Aber der Teufel verteilte dabei nicht einmal Geschenke.
    Selbst der syrische Präsident Assad freut sich über den Sturz von Mursi, als Beweis dafür, dass es sich nicht lohnt auf die Forderungen des Westens einzugehen.
    Der von den USA in Ägypten inszenierte Staatsstreich zeigt mal wieder die Strategie des Teile und Herrsche.
    So wie einst Gadaffi, Mubarak und selbst Assad willige Helfer des US-Imperiums waren, so muss nun auch Mursi gehen. Augenscheinlich haben die USA mal wieder ihre Strategie geändert, oder aber einfach nur ihr Personal ausgetauscht.

  2. Bolivien? Ähm, ja, liegt irgendwo in SA.
    Gut dass es Wikipedia gibt, also…
    Hauptstadt Sucre, nicht unbekannt, aber auch nicht viel mehr als “schon mal gehöhrt”

    Wichtiger sind jedoch die Wirtschaftsdaten…
    BIP: 13 Mrd$ bei 10 Mio Einwohnern
    Haha, was ein Witz, Microsoft hat einen größen Umsatz, als das gesammt Land Bolivien
    Das BIP/E ist dann auch mit 1.342 eine nette Lachnummer, in Deutschland liegt das BIP/E über 30 mal so hoch.

    Militärausgaben 2003: 123 Mio $ Muhahahahaha….haha

    Was will dieser Knülch namens Morales? Sein Land ist ein Entwicklungsland, ein Bittstellerland mit einem kleine Sicherheitstrupp und deshalb möge er doch bitte nicht auf “großer Präsident” machen, dem die gleichen Rechte zustehen wie den großen Führern unserer Welt: Obama, Merkel, Putin oder Kaiser Akihito.
    Er möge sich doch bitte seiner Landesposition ensprechend unterordnen!

    Deshalb geht das schon in Ordnung, wenn man sein kleine Popel-Flugzeug vom Himmel holt. Man hätte ihn auch auf Verdacht abschießen können. Was hätte das für Konsequenzen gehabt? Nichts.
    Was hätte denn sein keines Militär groß machen können?

    Die Bildunterschrift hat da sehr recht: Es gillt das Gesetz des Stärkeren.
    Deshalb finde ich auch die US-Inlands-Politik sehr gut. Kein Hartz4, kein Spökes, wer klüger ist bekommt viel, wer dumm und auch noch schwach ist, geht leer aus.
    Richtig so!


  3. kotten:

    Deshalb geht das schon in Ordnung, wenn man sein kleine Popel-Flugzeug vom Himmel holt. Man hätte ihn auch auf Verdacht abschießen können. Was hätte das für Konsequenzen gehabt? Nichts.
    Was hätte denn sein keines Militär groß machen können?

    Hey, Neandertaler, wir leben nicht mehr in der Urzeit!
    Schon mal Gedanken darüber gemacht, warum es uns hier relativ gut geht? Ja, wir leben auf Kosten der armen Staaten. Shame on you!
    Es ist zum kotten, äh, zum kotzen…..

    • “Es gillt das Gesetz des Stärkeren” ist in der Tat etwas überholt, sofern man Stärke mit Muskelkraft gleichsetzt. Allerdings hatte ich schon angenommen, dass Sie die menschliche oder auch staatliche Stärke nicht auf die Körperkraft beziehen.
      Also drücke ich das nun, nur für Sie, anders aus:
      “Es gillt das Gesetz des Überlegneren”, allerdings müßte man da definieren, wodrin die Überlegenheit besteht.
      Intelligenz zählt sicher dazu, Skrupellosigkeit (inkl. Moral-, Gefühls- und Gewissensarmut) ebenso, eine ausgeprägte Gier ist auch ganz wichtig. Dann gehört die Fähigkeit dazu, andere zu überzeugen, an sich zu binden oder auch gegeneinander auszuspielen.
      Natürlich ist auch Besitz/Eigentum von Nöten, aber mit vorigen Eigenschaften ausgestattet bekommt man diesen/s recht schnell, selbst wenn man zu Beginn absolut nichts besitzt.

      Damit ist man definitiv allen überlegen, selbst einem Menschen, der über viel mehr Muskelkraft und eine Kampfausbildung verfügt. Man überzeugt einfach jemanden, ihn zu erschießen.

  4. Nun, wir sollten zu @Kotten die richtige Interpretation wagen. Gutwillig betrachtet ist er ein Hardcore-Zyniker, der nicht einmal dabei zwinkert oder einen Mundwinkel hochzieht, wenn er beschreibt, dass ein wertvoller Mensch nur derjenige ist der eine Atombombe in der Hand hält und den Rest der Menschheit bedrohen kann, um nur ihm dienstbar zu sein. Zwar ein eigentümliches Verständnis, aber sehr realitätsnah.

    Ein denkender Diogenes in seiner Tonne ist da halt Abschaum, weil sich ein solcher rein gar nicht zur produktiven Mehrung der Werte der Sklaventreiber eignet und gehört deshalb vernichtet. Selbstverständlich ist nach seinem Verständnis die Menschheit noch lange nicht den animalen Trieben entwachsen, wozu auch, wenn man sich selber zur Klasse der Sklaventreiber rechnen möchte um der Wohlfahrt zu frönen, Leistung nennt sich heute Unterdrückung, alle Schaffensprozesse sind Sklavenarbeit und keine Leistung.

    Darin liegt ja auch der Reiz des jetzigen Systems, andere soweit zu verknechten, dass es einem selber viel besser geht, wenngleich man auch nur ein kleines Lichtlein ist. Aber der Freiheitsbegriff bekommt damit auch die heute gültige Dimension und diese Illusion muss man den kleinen Leuchten auf dem Weg zur Elite schon noch lassen, sonst fehlte der Antrieb den Rest der Menschheit planvoll zu unterdrücken. Die Freiheit andere nach Kräften zu drücken und zu unterdrücken, das nennt sich wahre Freiheit, jeden überall zum eigenen Nutzen erschlagen zu können … so verstehe ich Kotten … ohne dass er jetzt mit der Wimper zuckt. Feineren Zynismus bekäme ich selbst nicht auf die Reihe, nur ich 😉 ab und an dazu!

    • Doch, die These ist eindeutig zu bejahen, es wird sich etwas ändern wenn sich die Menschheit nicht geschlossen dagegen erhebt. Dann wird sie final soweit in Ketten gelegt, dass sie in der Summe als Nutzvieh für einige wenige dienen kann, dann allerdings alles völlig legal, nach Recht und Gesetz, die ja jetzt nach und nach realisiert werden. Genau dafür gibt es ja die Lobbys, die all das vorantreiben … geht es doch letztlich nur um Frieden, Freiheit und das Recht dieser wenigen.

      Sollte sich die Menschheit erheben, könnte sich allerdings auch etwas ändern. Viele Tote, viel Elend und Not … bis die ganze Brut der Unterdrücker vertrieben ist, denn es ist nicht damit zu rechnen, dass sie sich von der Mehrheit der Menschen dieses komfortable System ohne Gegenwehr aus den Händen reißen lassen. Dafür haben sie ja auch die Fähigkeiten uniformierte Menschen auf nicht uniformierte Menschen schießen zu lassen … um ihre Interessen zu wahren … 🙁

  5. #10 Also hier muß ich doch einen kleinen Wiederspruch wagen, WiKa!
    1. ist es (im Moment) unwahrscheinlich, das sich die Massen geschlossen erheben und
    2. selbst wenn, wird es immer wieder Menschen geben, die sich zu “Führern aufschwingen.
    Das heist aber nicht, das auch kleine völker völlig machtlos sind. Wie oben erwähnt, hat Jefe Morales wirklich Freunde auf unserem Planeten und vor allem “Geschäftspartner”. Diese wiederum verfügen über Geld und Einfluss und sind mit die besten Kunden der US-Rüstungswahnis. Ein Überflugverbot für Ibn Obama über Europas Vasallenstaaten wäre zwar unwahrscheinlich aber über Südamerika und Asien durchaus denkbar. Wenn Obama dann Flugrechte mit Begleitjägern durchsetzen müsste, würde er sich zum Heinz oder Terroristen machen. Also eine(ige) Stufe(n) tiefer sinken als er mit seinem Staat jetzt schon steht.

  6. Südamerika besteht nicht allein aus Bolivien, welches nach letzten Mitteilungen angeblich erwägt, die amerikanische Botschaft dort schließen zu lassen. ALBA und UNASUR (wikipedia) versuchen als lateinamerikanische Gemeinschaft eine Art Befreiung mit Ziel Autarkie vom Handelsimperium USA und anderen Ausbeuterstaaten.

    Der Versuch sei ihnen gegönnt, auch wenn dort nicht Alles so paradiesisch schön ist wie es offiziell verkündet wird. Schließlich wurden sie ja über Jahrhunderte hinweg durch ‘zivilisierte’ Kulturen unterdrückt. Es gibt viel verlorene Zeit nachzuholen und aus Erfahrungen zu lernen.

    Zumindest besitzen jene Länder eine Menge Bodenschätze, die zuerst einmal mit- und untereinander ge- und verteilt werden. Kolonialisten – Amerikaner sind auch nur Europäer – sind dort jedenfalls nicht mehr gern gesehen.

  7. kottens denke ist sozio – und psychopthendenke.

    psychopathen sind eine empathiefreie subspezies der menschheit.

    angeblich ca.5 % von uns. reicht aber, um gemäß der pyramidenstruktur der hierarchien der gesellschafte/n,
    ne menge schrecken durchzureichen, so jemand dieser kategorie eine spitze erklimmt.
    was ziemlich oft vorkommt. keine skrupel, keine empathie, angepasst (diese eigenschaften verbirgt man natürlich vor den normalen menschen und täuscht ggfls empathie vor etc).

    flankiert von einer reihe überforderter allgemeinbürger kann ein politisches system tatsächlich schnell in big brother regime kippen.

    wenn man als bürger pazifistisch ist und dem vermeidungsverhalten des durchnittsbürgers rechnung trägt, in der komfortzone zu verweilen, kann man sich tatsächlich kaum abhilfe vorstellen.btw

    trotzdem, schönen tag noch
    eine spitze der

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*