USA und EU einigen sich auf PRISM Schweigetheater

Barack Obama PRISM planet earth dictator Lord of the drones

Huxleys schöne neue Welt: Die Enthüllungen rund um PRISM sind ja nicht wirklich überraschend, nur muss man jetzt halt so tun als sei dies alles ganz fürchterlich schlimm. Geht es doch in Deutschland um die Wiederwahl von Königin Merkel. Auch in der EU könnte der Kurs in Richtung Diktatur schaden nehmen, sollte es um dieses Thema lang anhaltend zu laut werden. Wer das Konstrukt der EU ein wenig beobachtet hat und auch deren Bestrebung das Gedankengut der bösen Menschen hierzulande in den Griff zu bekommen, dem wird schnell klar, dass da viel mehr Gemeinsamkeiten zwischen den USA und der EU bestehen als man heute eingestehen mag.

Es geht bei der NSA auch schon lange nicht mehr nur um Terrorabwehr. Das ist nur der langweilige Türöffner dafür die Daumenschrauben stets fester anzuziehen, um den Leuten den Tausch von Freiheit gegen Sicherheit etwas schmackhafter zu machen. Es geht final um nichts anderes als die breite Masse im Griff zu behalten, weil die systembedingten sozialen Unruhen hier wie auch in den USA bereits zaghaft am Portal klopfen. Es sind also die notwendigen Vorbereitungen, nutzloses und renitentes Humankapital im Bedarfsfall still und leise entsorgen zu können, weil es durch die entstehende Not die schönen großen Geldberge bedroht. Eine Schwachstelle der modernen Sklavenhaltung, die noch nicht genetisch repariert werden konnte.

Was dürfen wir in Sachen PRISM und Überwachungsstaat erwarten

Allein die Tatsache, dass den amerikanischen Geheimdiensten seitens der nationalen EU Regierungen schon seit Jahren massenhaft Daten der eigenen Bürger zugespielt wurden, muss eher als Indiz vollständiger Übereinstimmung mit amerikanischen Zielen gewertet werden. Aufgrund der Gesetzeslage in den USA darf man das Land heute schon als totalitär oder gar als Diktatur bezeichnen. Das einzige was derzeit dort noch an eine Demokratie erinnert, sind zwei sich formal bekämpfende Parteien, die jeweils darum ringen den Diktator stellen zu dürfen. Mit Demokratie hat dies am Ende rein gar nichts zu tun. Selbiges gilt für die nicht von den Menschen gewählten Instanzen der EU, die ebenfalls ganz anderen Interessen folgen als denen der Bürger.

Wir dürfen uns jetzt noch auf kleinere mediale Schlammschlachten ohne nennenswerte Folgen einrichten, die den Menschen suggerieren sollen, dass man um Freiheit und Bürgerrechte ernsthaft besorgt ist. Faktisch ist man natürlich auch hier eher an deren Abschaffung interessiert. Jüngst beklagte gerade ein J.P. Morgan Gutachten, dass die Bürger- und Arbeitnehmerrechte in Europa einem effektiverem Kapitalismus in Europa ernsthaft entgegenstünden. Das kann man auch kaum bestreiten, denn die Löhne müssen noch weiter runter und etwaige Restfragmente bürgerlicher Mitbestimmung eliminiert werden, sonst droht auch die EURO-Diktatur zu scheitern.

Es ist davon auszugehen, das längst auf geheimsten Ebenen die Pläne geschmiedet werden, wie man diese kleine Petitesse wieder still und leise aus dem öffentlichen Fokus verschwinden lassen kann. Gut kommt dabei, dass sich aktuell die politischen Vertreter der EU und der Nationalstaaten selbst als Opfer dieser Affäre feiern dürfen. Das verleiht Glaubwürdigkeit und Authentizität, sofern die Aufregung auch gut genug seitens unserer Volksver(†)räter gespielt wird. Man könnte bei diesem Theaterstück – oder doch besser Posse – sogar von einem Glücksfall reden, haben doch die politischen Vertreter hierzulande kaum noch Gelegenheit sich in irgend einer Weise den Bürgern positiv zu darzustellen.

Ende vom Leid

Sollte noch irgendwer vermuten, es ginge in dieser Konstellation um, Demokratie, Freiheit, Recht, Gerechtigkeit und den Schutz der Werte, dann liegt derjenige völlig richtig. Allerdings sind diese Werte nur für eine kleine Minderheit des Systems zu sichern, um die finale Umverteilung nicht zu gefährden.

Jetzt geht es darum eine neue, noch stabilere Saat eines Grases zu sähen, die es vermag diesen Dreck noch effektiver und undurchdringlicher zu überwuchern, damit für Otto Normalverbraucher wieder schöne blühende Landschaften erscheinen, ohne störende Anzeichen durchdringen zu lassen die auf seine finale Entrechtung hinweisen könnten. Nichts anderem gilt die Sorge aller Politiker die sich schon seit langem der Kontrolle, der totalen Überwachung und Ausspähung der Bürger verschrieben haben.

Selbstverständlich sind derlei miese Gedanken alles nur paranoide Wahnvorstellungen. Deshalb muss ja auch die unschöne Realität der nun versehentlich aufgedeckten Spitzelstaatlichkeit schnell wieder abgewiegelt und verborgen werden. Ein paar Wochen Dschungelcamp, Container und anderweitig wertvoller Information für die Bürge® dieser Welt werden es schon richten, das Leid vergessen machen und die Gedanken wieder auf die wichtigen Dinge des Lebens fokussieren, neben der Arbeit und dem Schaffen von Werten in einer alternativlosen Zins-Sklavenwirtschaft. Und einen weiteren Vorteil hat dieser Pseudo-Skandal, wenn es kracht, dann kann die Herrschaft stets sagen: „Alle haben es gewusst” und schon sind sie frei von jedweder Schuld, weil doch der „dumme Mensch“ es doch so gewollt hat.

USA und EU einigen sich auf PRISM Schweigetheater
14 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1166 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.
Kontakt: Webseite

29 Kommentare zu USA und EU einigen sich auf PRISM Schweigetheater

  1. Endlich zurueck, hab dich schon vermisst!
    Das Thema ist aber auch zu verlockend, schaun wir mal was Ed Snow sonst noch auspacken kann, wenn er lange genug ueberlebt!
    Viel Glueck!

  2. Ich denke, für die Regierenden eines Staates, der offiziell Konzentrationslager unterhält, in denen, mit der Genehmigung des obersten Gerichtshofes Menschen gefoltert werden und an etwa 70 Kriegen in der Welt beteiligt ist, kostet es ein Arschrunzeln, egal welche Vorwürfe man ihnen macht.
    Alleine für die Kriegsverbrechen die von den Amis in den letzten 50 Jahren begangen worden sind, haben sie in Nürnberg die Nazis gehängt.
    Naja- die Nazis konnten sie hängen, denn sie hatten keine Flugzeugträger und Atombomben und keine Freude mehr, wie Merkelchen, die ihnen die Hände schüttelt.
    Und die Berliner haben gejubelt.
    Ich schäme mich für dieses Volk, das wieder solchen Kriegsverbrechern zujubelt.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    • Mir tut dieses Volk leid. Es ist einfach verBILDet. Und das eine Krähe der Anderen kein Auge aushackt ( zu mindest so lange es nicht um Futter oder Sex geht) ist eine alte Weisheit. Aber eines Tages wird auch Amerika bezahlen müssen. Genau davor haben sie ja solchen Schiss. So sehr, das es schon paranoid ist, was die USA ansellen um vermeintliche Gegner zu eliminieren. Von grenzenloser Spionage über KZs bis hin zu ferngelenkten Killern. Das mit der Weile die “Kollateralschäden” den Nutzen (so fern man von solchem sprechen kann) weit übersteigen. Es ist an den “Vernünftigen dieser Welt” dem ein Ende zu bereiten, auch wenndas noch lange dauern und Opfer kosten wird!

  3. Hier wurde bereits gemunkelt das WiKa mache in der Karibik Urlaub.
    Im Reich des Bösen, auf Kuba – Guantanamo.
    Natürlich nur als Gast, bei freier Kost und Logis.
    Vielleicht sogar mit Internetanschluss????
    Zur besseren Kontrolle seiner Schäflein.
    Oder war es ein Weiterbildungskurz der besonderen Art?

  4. Nun … munkeln hilft nicht … 😉 … ab und an muss man auch die grauen Zellen einmal wieder freiblasen (nicht freiblasen lassen) … geht mit den eigenen Kindern besonders gut. Kümmere mich jetzt wieder um die Schandtaten. Freut mich dass ich vermisst wurde … gibt einem einfach das Gefühl gern gelesen zu sein … 😉 … Danke

  5. Das Handelsblatt titelt am 01-07-2013
    WestLB verlor sechs Milliarden Euro in der Karibik
    >>>http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/zockerei-der-landesbank-westlb-verlor-sechs-milliarden-euro-in-der-karibik/8432664.html
    Bitte unbedingt die Kommentare unter dem Artikel lesen. (und mal wieder ein Link der tot ist, Inhalt verschwunden 20130708 nachgetragen WiKa)

    Dank Handelsblatt ist jetzt völlig klar, warum der WiKa-Urlaub in die Karibik ging.
    Unser Schatzsucher hat die Milliarden gesucht und vielleicht sogar die eine oder andere wieder-gefunden.
    Ist auch viel lukrativer als hier immer nur den Aufklärer zu spielen.
    Wir sollten alle auf Schatzsuche gehen, denn die “Staatsbank” WestLB hat noch viele, viele Milliarden an Euros mehr verloren oder irgendwo im Sand verbuddelt.
    Original Ton:
    “Nach früheren Angaben von Walter-Borjans wird die Abwicklung der WestLB den Steuerzahler am Ende rund 18 Milliarden Euro kosten.”
    Soll wohl heißen, es wird alles noch viel, viel teurer als gedacht.
    Und der Genosse Peer Steinbrück saß im Vorstand der West LB.
    Man kennt ja seinen Hang zum großen Geld.

    Wer jetzt den Gedankenkreis schließt und mit dem Wissen, dass die Amis alles wussten, dank ihrer tollen Abhöranlagen, der versteht die künstliche Aufregung unserer Polit-Bonzen.

    • Nun, das Geld der WestLB ist ja nicht weg … es haben halt nur andere … und da dürften auch große amerikanische Banken nicht fern sein. Und August … die Tatsache, dass ich wieder hier bin, lässt darauf schließen, dass ich nichts mehr vorgefunden habe … 😉

  6. @August Das sind die Spiele der “Mächtigen”. Sie machen krimminelle Geschäfte, spionieren sich gegenseitig aus undn treffen dan hinter den Kulissen (mit einem malliziösen Lächeln!) ihre Gentleman Agreements ! Zahlen darf das Volk. Habe so nebenbei vor hin eine Meldung gelesen, das Obama den Afrikanern verstärkte Handelsaktivitäten angekündigt hat. Oder man sollte besser sagen: angedroht. Da werden wohl neue Betätigungsfelder gesucht (s.O.)

    • Hallo Adam … bist IHNEN wohl noch nicht dicht genug auf den Versen, sodass keine Veranlassung besteht Dich wegzuschließen. Das kann sich in sensibleren Zeiten natürlich noch ändern … 😉

      • WiKa, FALSCH !!! Ich bin hinter keinem her!!! Aber dieser Dreck der übernommenen Altlast klebt an mir, will sich profilieren, und der letzte hier will GELD verdienen. Als Bodensatz des MfS ist er unbedeuten, ein Flachwichser war er, bevor ihn sein Vater reingetreten hat, damit aus ihm was wird. Das heißt Wachregiment war die unterste Stufe oder Absprungbrett für Taugenichtse, die dank dem Elterlichen Bonus im MfS hätte seine Karriere machen müssen. Wenn man die HV Aufklärung wegnimmt kann man an diesem Beispiel am besten sehen was für Taugenichtse und Versager das Volk im Angst und Schrecken gehalten haben. DIESER hätte auch die Mauer schnell wieder dichtgemacht… aber Generalmajor Möller gab kein Befehl !

        • Persöhnliche Rache ist nicht Gegenstand dieser Seite. Unrecht gab und gibt es Überall. Man sollte darauf hinweisen aber nicht unqualifiziert darauf herum reiten. Im obigen Beitrag geht m.W: um die amerikanische Abhörpraxis a la MfS modrn zu selbigen Zwecken und die nur zu bekannte Praxis des Totschweigens und Wegbügelns. Diese Erfahrung teile ich mit ihnen lieber Adam!

  7. Von Nichts kommt Nichts.
    Militärisch genutztes Internet wurde in den 80ern des letzten Jahrhunderts zivil nutzbar. Warum und wozu wohl?! Purer Altruismus und Menschenliebe …
    Microsoft, Google, Twitter – Amerikanische Studenten in Garagen von Papa und Mama arbeitend und binär denkend wurden innerhalb kurzer Zeit zu Multimillionären. Mit wessen Geldförderung?

    Clouds, elektronisches Adressbuch, Mobiltelephone, Termine im eMail-Postfach u.v.a. mehr wird an Fremd-Betreiber abgegeben, anstatt noch eigenen Notizen und Papier zu vertrauen.

    Viel Spaß noch damit …

  8. NSA????-Mittschnitt eines irischen Bänkster-Gespräches.

    B: kurz gesagt, wir haben es ihnen direkt zwischen die Augen gegeben. Und dann brach das Chaos aus.
    B: Wir sagten ihnen: «Schaut her, wir brauchen 7 Milliarden Euro. Dafür geben wir euch unser Kreditportfolio.» Dann schoben wir ihnen einen Vertragsentwurf hin und sagten: «Das ist, was wir brauchen.» Das hat alle ziemlich kalt geduscht.
    B: Also… es ist ein 7-Milliarden-Kredit zur Überbrückung, bis wir die Summe zurückzahlen können – was nie stattfinden wird.
    (Beide lachen herzlich)
    F: (lachend) Und das steht da drin? Im Vertrag?
    B: (lachend) Sicher!
    F: Also unter der Klausel «Rückzahlung» schreiben wir: Nein! (lacht) Nein, nein, nein… leider nein… (lacht) Und was sagte die Gegenseite dazu: «Wir müssen jetzt unsere Unterwäsche wechseln?»
    F: Sag mal, wie kamst du auf 7?
    B: Ganz einfach. Wie Drummer [Anspielung auf CEO Drumm] sagen würde: Ich habe sie mir aus dem Arsch gezogen. (Gelächter) Nun… worum es uns ja eigentlich ging, war: Was ist die Summe, die uns über die nächsten sechs Monate bringt?
    B: Und die Zahl dazu heisst 7. In Wirklichkeit allerdings brauchen wir mehr.
    B: Aber die Strategie dahinter ist, sie in die Sache hineinzuziehen. Du bringst sie dazu, einen dicken Check zu unterschreiben. Und dann müssen sie dabeibleiben, um ihr Geld zu schützen, nicht?
    F: Ja, ja, ja, ja, ja. Sie hängen dann mit ihrer Haut drin – das ist der Schlüssel.
    B: Sie haben zu viel investiert. Wenn sie sehen würden… wenn sie das ganze Desaster auf einmal sehen würden, würden sie vielleicht nachdenken, ob sie eine Wahl haben. Verstehst du? Sie würden vielleicht sagen: «Die Kosten für den Steuerzahler sind zu hoch.» Nun… Aber wenn die Summe am Anfang nicht zu hoch aussieht, zwar hoch genug, um ernsthaft zu sein, aber nicht hoch genug, dass alles in die Luft fliegt…

    http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/index.php/13540/nicht-nur-irlands-banker/

  9. Es pfeift manche Pfeife falsch. Also nich persöhnlich nehmen. Und man sollte doch gelegentlich mal in die Kirche gehen. Dort ist es schön ruhig und still. Abgeschirmt von der bösen Welt draußen kan man sich anhören, wie schön die Welt doch sein könnte. Im Übrigen war Englisch, neben Russisch, Pflichtfach im Osten. Das hat dem MfS Ausbilbungszeit erspart und man konnte Agenten/Spitzel für beide Seiten anwerben. Um Mißverständnissen vorzubeugen: Russisch stand bei mir gerade so eine 4 und Englisch ne`3 auf dem Zeugniss. Also auf beiden Seiten nicht zum Whistelblower zu gebrauchen !


  10. Anton Vogel:

    Es pfeift manche Pfeife falsch. Also nich persöhnlich nehmen. Und man sollte doch gelegentlich mal in die Kirche gehen. Dort ist es schön ruhig und still. Abgeschirmt von der bösen Welt draußen kan man sich anhören, wie schön die Welt doch sein könnte. Im Übrigen war Englisch, neben Russisch, Pflichtfach im Osten. Das hat dem MfS Ausbilbungszeit erspart und man konnte Agenten/Spitzel für beide Seiten anwerben. Um Mißverständnissen vorzubeugen: Russisch stand bei mir gerade so eine 4 und Englisch ne`3 auf dem Zeugniss. Also auf beiden Seiten nicht zum Whistelblower zu gebrauchen !

    nicht ganz korrekt. Ja, Russisch war, so viel ich weiss Pflichtfach. Englisch oder auch Französisch nur bei guten Deutsch- und Russischleistungen fakultativ, je nach Schule, wählbar.
    Ja, man kann in die Kirche gehen. Dort ist es manchmal ruhig, ausser die Glocken lärmen und die Gläubigen beten und singen laut..
    Also, es ist so?:
    Gute Zensuren in Russisch und Englisch = Whistelblower oder heisst das etwa Whistleblower?
    Egal, hier tut die BRD Stasi so, als ob sie von nichts gewusst hätten.
    Aber nach was spionieren die dann eigentlich?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*