Berlusconi stellt neue Forderungen an die EU

Berlusconi Silvio Lustmolch Baer Lust Coni Lustgreis

Bunga Bunga: In Italien steigt die nächste Party. Bär-Lust-Coni ist wieder da. Genauso wenig zerstörbar wie die Augsburger Puppenkiste, nur eben mit moderneren Unterhaltungsinhalten südländischer Prägung. Kritiker meinen, Italien „versingt“ im Chaos. Das sieht natürlich nur so aus, denn bella Italia ist die Heimat des Chaos und nur wer es nicht beherrscht, dem mag dabei das Grausen kommen. Jetzt haben die neuerlichen Wahlen einmal mehr richtig Unklarheit geschaffen. Eine ideale Grundlage um erst einmal die richtigen Werte durchzusetzen und auch die EU ein wenig zu erschrecken, in dem Chor in dem ja auch Italien mitsingen soll.

Es ist auch völlig müßig an dieser Stelle über irgendeine neue Machtkonstellation an der Adria sinnieren zu wollen, über etwaige Folgen für Europa und den Euro. Das dürfte alles viel zu verfrüht sein. Zunächst einmal wird sich, so wie es aussieht, Europa mit den Bedürfnissen der italienischen Politik-Darsteller befassen müssen, bevor man wieder zur Tagesordnung übergehen kann. Mit dem neuen Überraschungsstar in der Italo-Soap, dem Beppe Grillo, könnte allerdings auch der Lustgreis Silvio jetzt ernsthafte Konkurrenz im Unterhaltungsgeschäft bekommen. Das dies komisch ist, liegt vielleicht auch an der Profession des neuen Stars, er ist halt Komiker.

Während allerdings Europa noch mächtig den Kopf schüttelt, haben wir schon ergründen können was da als nächstes folgt. Wir wissen ja, dass Berlusconi nur deshalb angetreten ist, um sich erneut einen Schluck Immunität aus der parlamentarischen Pulle zu können. Sind ihm doch immer noch die Sittenwächter auf der Spur und möchten den Lüstling für eine Weile zur Besserung seiner Triebe hinter Gitter bringen, allein um ihm den Hang zu jungem Gemüse abzutrainieren und auch diesen fürchterlichen Blick, siehe Bild.

Genau hier dürfte nun auch der Hase im Pfeffer liegen. Nach unseren Recherchen wird es auf EU-Ebene keinerlei Fortschritt mehr geben und auch keine handlungsfähige Regierung, wenn nicht Europa einheitlich und rückwirkend das Volljährigkeitsalter auf 16 Jahre herabgesetzt wird. Entscheidend ist dabei das „rückwirkend”. Sobald dieses Thema – als kleine Lösung ginge wohl auch eine Umsetzung nur in Italien – dann vom Tisch ist, kann wieder konstruktiv über Regierungsbildungen, Europa und den Euro verhandelt werden. Besser wäre natürlich eine europaweite Umsetzung, denn wir müssen berücksichtigen, dass Silvio, sofern er wieder eine Regierung anführt, auch Staatsbesuche in anderen Ländern macht. Da wird er sich dann nicht für ein anständiges Dessert zur Rechenschaft ziehen lassen wollen. Am Ende ist auch echte Legalität stets einer möglichen Verjährung vorzuziehen.

Italien ist und bleibt nun einmal ein seltsamer Familienbetrieb. Sobald das verstanden worden ist und der Rest Europas Silvios Bedürfnisse akzeptiert und auch hinreichend zu würdigen weiß, dann kommen wir wieder in der Sache voran. Dass also das angesprochene Thema den Italienern selbst sehr am Herzen liegt, lässt sich wohl bestens an der Potenzzahl Prozentzahl der Wähler ablesen, die für Berlusconi votierten. Das ist ein eindeutiges Signal an Europa noch viel liberaler zu werden. Wenn es dort nicht ankommt und nicht in der rückwärtigen Absenkung des Volljährigkeitsalters mündet (also wenigstens für Frauen), könnte dies dramatische Folgen für die Welt haben. Den Zusammenbruch der Euro-Potenz eingeschlossen.

Letztlich unterscheidet sich das EU-Unterhaltungsformat Politik kaum, nur die Akzente werden etwas anders gesetzt. In Deutschland machen wir eben mehr Trauerspiele und Komödien mit Merkel, Schäuble und Co., während in südlichen Gefilden die Lustspiele dominieren. Dass uns derlei Treiben, neben der GEZ-Gebühr, irgendwann noch einmal erheblich teurer zu stehen kommen könnte, blenden wir heute besser aus und schielen jetzt weiter begeistert nach Italien. In jedem Falle ist in Italien gewährleistet, dass dort die Politik noch eine Weile so sinnfrei bleibt wie dieser Beitrag.

Bookmark and Share
Berlusconi stellt neue Forderungen an die EU
10 Stimmen, 4.20 durchschnittliche Bewertung (85% Ergebnis)

Über WiKa

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

Kommentare

Berlusconi stellt neue Forderungen an die EU — 11 Kommentare

  1. Pingback: Berlusconi stellt neue Forderungen an die EU

  2. Bär-Lust-Coni ein schönes Wortspiel,
    aber ich hab einen Verbesserungsvorschlag,
    Bär-Lust-Condomi
    Und kennt eigentlich irgendjemand den sogenannten Wahlsieger,
    Bersani????????
    Noch nie gehört, noch nie gesehen, wo hat die EU denn den ausgebuddelt????
    29,5 % für Bersani
    29,2% für Berlusconi
    26% für Grillo
    10 % für Loser-Monti

    • Ich denke die Schreibwiese zum Bär-Lust-Condomi ist merkwürdig … ;)
      Und tatsächlich, den Bersani kennt hier keine Sau. Insoweit bleibt italienische Politik noch eine Weile Unterhaltungsformat, immerhin kommt ja auch Grillo aus der Ecke.

      • Also ich finde, der Namenszusatz Condomi ist eine wichtige politische Aussage.
        Safer Politik,
        ist in Italien nur mit Bär-Lust-Condomi möglich.

  3. …und auf einmal taucht der schlampe Merkel mit dicke Bauch weil schwanger ist von Berlusconi, –

    Wer hat Angst von Berlusconi? Nur die TeKnokraten aus Brussel und die Dumme korruptes Politiker aus viele Europaische Staten , schaut Euch mal Griechland /Spanien /Portugal und Irland wie sieht aus…und das weil die Deutsche Politiker traumen von eine grosse Deutschland, , ich hoffe nur das der Deutsche Bevolkerung wird endlich mal die Augen aufmachen..und lass Berlusconi in Ruhe -

    • Ach, der Berlusconi ist uns als Unterhaltungsformat ebenso wichtig wie unsere Bundesschranze Merkel. Richtig unterhaltsam aber wäre es doch erst geworden, hätte Grillo die absolute Mehrheit bekommen, der macht das wenigstens professionell … ;)

  4. Hmm … Volljährigkeit mit 16 Jahren? WortspielerEI hin und her …

    Ganz persönlich, daher lediglich wieder einmal nur eigene Erfahrung: Mit 16 Jahren war ich leider noch sehr naiv, gutgläubig, mit ersten Berührungen zum anderen Geschlecht beschäftigt (verliebt?). Politik zu durchschauen war nicht angesagt, da eine Lehre nach Schulabschluß meine Zeit, außer montags bis freitags, auch alle zwei Wochen samstags in Anspruch nahm.

    Abgesehen von der voll im modernen Zeitgeist liegenden Jugendkriminalität – ab in den Knast nach kleinen Delikten (manchmal aus purer Frustration und Langeweile, da ohne sinnvolle Aufgabe bereits im jungen Leben). Dafür bei Volljährigkeit mit 16 Jahren auch politische Parteien wählen dürfen, ist wohl kein gerechter Ausgleich.

    • Nun, wie im Artikel verarbeitet, geht es natürlich nicht um die Jugendlichen, aber man kann sie in dem Alter dann noch viel besser missbrauchen, weil man sich dann stets auf deren Volljährigkeit berufen kann. Edlere Ziele waren da nie im Visier … ;)

  5. Da staunt selbst BÄR-Lust-Condomi
    Deutschland, der größte Puff Europas

    Die Zahl der Wohnungen, die zu Bordellen umgewandelt werden, steigt in deutschen Städten. Abends sieht man die vielen kleinen roten Lichter in den Fenstern.
    Das lukrative Geschäft zählt mehr als 500.000 Prostituierte oder über 500.000 Menschen, die nicht eine normale Arbeit finden können, um anständig zu leben. Dagegen sind es 15.000 bis 30.000 in Frankreich.
    http://german.ruvr.ru/2013_02_26/Prostitution-boomt-in-Deutschland-Femen-macht-Geschaft/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>