Target 2 Bundesbank 2006 bis 2012 Zeitbombe

Bankfurt: Die meisten Menschen wissen vermutlich nicht einmal was Target 2 zu bedeuten hat. Angesichts der Dimensionen über die wir hierbei allerdings reden, lohnt es sich aber dem Begriff ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken. Deshalb heute eine milliardenschwere Betrachtung zum Thema und warum uns auch dieses englisch klingende unscheinbare „Etwas“ einmal sehr teuer zu stehen kommen könnte. Natürlich hat es auch gute und handfeste politische Gründe, warum dieses enorme Risiko nicht sonderlich breit thematisiert wird. Allenfalls in den Nischen hört man etwas dazu, sehr selten hingegen in der breiten Presse.

Was ist Target 2 nun genau

Konkret sind es die Forderungen der Deutschen Bundesbank gegen alle Länder innerhalb des Euro-Systems, sprich Guthaben, welches noch zur Zahlung an Deutschland aussteht. Etwas fachlicher ist es die „Auslandsposition der Bundesbank seit Beginn der EWU / Forderungen innerhalb des Eurosystems / Nettoposition aus TARGET2“. Wer sich die öffentlich zugängliche Zeitreihe bei der Bundesbank dazu ansehen möchte, der kann dies an dieser Stelle tun.

Generell sollte Target 2 stets annähernd ausgeglichen sein, weil die Positionen dem Grundgedanken nach nichts weiter als eben einen Verrechnungssaldo darstellen. Dies war auch im Zeitraum 1999 bis 2006 der Fall, da ist es nie zu nennenswerten Forderungen gekommen. Rechts in der Grafik dargestellt, das letzte als normal zu bezeichnende Jahr 2006, bis zum aktuellen Stand im November 2012. Wenn sich nun diese Verrechnungsforderungen türmen, dann bedeutet dies nicht mehr und nicht weniger, als dass die Schuldnerländer diesen Saldo gegenüber der Bundesbank nicht mehr ausgleichen. Das ist schlicht ein Indiz für klamme Kassen. weiterlesen “Target 2, das deutsche Billionengrab abseits des Parlaments” »