Archiv für 4. Dezember 2011

 

Obama und van Rompuy gratulieren Putin

0

Herman_Van_Rompuy_-_World_Economic_Forum_on_Europe_2010_2

Moos Kauen: Obgleich Putin noch etwas schwer daran zu kauen hat mit seiner Partei jetzt unterhalb der 50 Prozent nach den Parlamentswahlen operieren zu müssen ist die Demokratisierung in Russland auf gutem Wege. Erste Gratulanten waren, wie nicht anderes zu erwarten, zunächst Obama. Er beließ es bei einem saloppen Glückwunsch ohne weitere Spitzfindigkeiten. Der Präsident der europäischen Herzen, Herman van Rompuy, wurde bei seiner Gratulation etwas ausfallender. Er ließ es sich nicht nehmen die demokratischen Tugenden zu loben, die jetzt in Russland herrschten und auch ihn in Amt und Würden brachten. Natürlich äußerte van Rompuy auch ein wenig Kritik an der letzten Wahl in Russland. So sei es ungeschickt, dass die Behinderungen und Einschüchterungen rund um die Wahl überhaupt durchgesickert seien. Dies hätte Putin unterbinden sollen. Hier könne und müsse Putin noch vom Westen lernen. Eine gleichgeschaltete Presse funktioniere besser über den Geldbeutel als über autoritäre Ansagen. Gerne wolle man an dieser Stelle zukünftig auch Schützenhilfe leisten, damit man bei den gemeinsamen Anstrengungen in Richtung einer Welt-Regierung nicht Schiffbruch leide.

Letztlich komme es ja auch nicht so sehr auf die Menschen an, vielmehr seien es die vielfältigen Interessen die man zum Wohle der Menschen umzusetzen habe. So halte sich diesbezüglich die Mauligkeit der Europäer und Amerikaner sehr in Grenzen, weil sie absolut die freie Wahl hätten. Putin solle besser die Opposition unterwandern, so hätte er am Ende alle Menschen hinter sich. Besser noch, er ließe sich einfach ohne Wahl ernennen wie Rompuy selbst dies auch tat, so ließe sich jegliche Diskussion um dieses leidige Thema vermeiden. Putin bedankte sich artig für die Hinweise.

 

US Drohne über Iran abgeschossen, letztes Funkbild

0

Persisch Golfen: Unklar ist im Moment noch ob die US Drohne mit einer Schrotflinte vom Himmel geholt wurde wie dies in Afghanistan üblich ist. Eine weitere Hypothese geht davon aus dass sie beim persischen Golfen von einem unkontrollierten Geschoss der Mullahs getroffen wurde. Sonntägliches Golfen ist auch dort nichts Ungewöhnliches. Natürlich ist auch denkbar dass die Drohne aufgrund einer für US-amerikanische Technik üblichen Fehlfunktion einfach vom Himmel fiel. Letzteres ist sogar sehr wahrscheinlich, denn die üblichen Fehlfunktionen könnten schon dafür gesorgt haben dass sich die Drohne überhaupt im Luftraum des Iran befand. Auch werden die meisten Kollateralschäden vorwiegend mit technischen Versagern begründet. Da zur Stunde noch keine offizielle Entschuldigung der USA für die Verletzung des Luftraumes an den Iran vorliegt muss allerdings von Vorsatz ausgegangen werden oder der Vorsatz wird stillschweigend in Kauf genommen um amerikanische Technik nicht über gebührlich zu diskreditieren. Fest steht hingehen dass das Teil auf iranischem Territorium niedergegangen ist und zu einer entsprechenden weltweiten Katastrophen-Meldung führte.

Da es sich angeblich um eine unbewaffnete humanitäre Drohne handelte dürfte das Konfliktpotential wohl nicht zu groß werden und ein befürchteter Gegenschlag des Iran müsste dann auch unbewaffnet erfolgen. Hier gilt es die Gleichheit der Mittel zu bewahren. Ob sich allerdings der Iran an diese Spielregeln hält ist ebenso ungewiss wie fragwürdig, zumal bereits entsprechende Reaktionen angekündigt wurden.

Aus relativ UN-sicheren Quellen konnten wir die letzten übertragenen Daten der Drohne ergattern. Wir waren in der Lage diese Signale soweit entschlüsseln zu können dass sich das nebenstehende Bild daraus ergab. Aus dem schließen wir einen vollen Erfolg der verunglückten Mission. Die Amerikaner bekamen offenbar zu sehen wonach sie trachteten und das sieht bitter aus.

Wir erinnern uns mit größtem Schmerz an die Massenvernichtungswaffen des Irak und auch an die erbarmungslosen wie unablässigen Angriffe der Taliban auf Amerika die am Ende zur gerechten Besetzung und Demokratisierung dieser Länder führte. Weiterhin können wir dank dieser Aufklärung vorhersagen was jetzt als nächstes passieren wird. Der Vorfall dürfte das Potential haben als Kriegsursache herhalten zu müssen. Denn niemand auf der Welt hat das Recht eine amerikanische Drohne vom Himmel zu holen und auch wenn sie abgestürzt sein sollte, so trifft den Empfänger nicht nur der Schrott sondern auch die Schuld daran. Damit ist eindeutig klar dass die Weltpolizei abermals einschreiten muss um das Gute zum Sieg zu verhelfen.

Hinweis: Zur Entzifferung dieser Gottes-lästerlichen Inschriften auf dem Corpus Delicti klicke man einfach auf das Bild, dann eröffnet sich auch dem letzten unbescholtenen Betrachter die ganze Perversion mit der die USA sich jetzt konfrontiert sehen müssen. Perverser geht’s nimmer.

nach oben