Bad Bank avanciert zum Kult-Kurort Europas

Herbstlich(t) Bad bank Idyll

Bad Bank: Wer hätte sich diese rasante Entwicklung je träumen lassen. Ehemals ein verträumter Landstrich, wo sich allenfalls Hase und Igel ein wenig prostituierten, scheint sich Bad Bank Stück um Stück zum Kult-Kurort unserer glamourösen Elite zu entwickeln und es kommt richtig laszives Leben in die Bude. Vorbei ist es mit dem dezenten Güllegeruch, jetzt riecht es streng nach Geld, aber heilsam soll das Klima sein. Ein kometenhafter Aufstieg, wie ihn kein anderer Kurort auf diesem Planeten je erlebt hat. Vor wenigen Jahren noch gänzlich unbekannt und nicht einmal den Insidern bekannt, wird er der bedeutendste Erholungsort in Europa, wenn nicht auf Dauer gar der Welt.

Hierbei handelt es sich, wie kann es anders sein, um ein protegiertes Projekt, welches ohne tätliche Mithilfe der Regierungen kaum eine Chance gehabt hätte. Es ist der wohl bis dato völlig geheimste Kurort für überstrapazierte Manager aus der Bankenszene, die allesamt vom negativen Cash Flow fast weggespült worden wären. Dementsprechend zahlreich sind die davongetragenen Blessuren und der Bedarf an Rehabilitation ist übergroß und die Solidarität des mitleidenden Volkes, aus zwar genervten aber gesetzlich verpflichteten Kleinsparern, kennt dabei kaum Grenzen.

Welche besonderen Behandlungsangebote werden vorgehalten

Hier bekommen die fast schon entgeisterten Banker die ach so bitter benötigte Verschnaufpause wie auch die dringend benötigte  psychologische Betreuung. Außerdem werden diese beharrlichen und manischen Wertschöpfer, natürlich als Privatversicherte ausnahmslos mit frischen Luft-Aktien ganzheitlich behandelt. Weitab von schwierigen Anlegern und anderen zum Selbstmord reizenden wilden Wassern der Finanzströme sind sie hier völlig geborgen und geschützt. Vater Staat hat prompt reagiert und unserer Finanzelite diesen Ruhepol geschaffen, der fein säuberlich mit weichsten Wertpapieren und kuscheligsten Banknoten ausgepolstert ist. Aufgrund dieser vorbeugenden Maßnahmen wird hier trotz der sich wiederholenden Schwindelanfälle dieser Klientel kein Banker mehr hart aufschlagen und das Volk fiebert wahrhaft mit ihnen, aus Sorge vor vernichtenden Schlägen ins eigene Kontor.

Erholung der gestressten Banker verspricht auch ein erlesenes Geld Bad, gespeist aus einer unversiegbaren Geldquelle, dessen Zulauf irgendwo tief im Herzen des mitleidenden Volkes zu suchen ist. Das Geld Bad ist überdacht und wohlig beheizt, so dass selbst bei widrigster Witterung ein gehöriger Überschuss an Glückshormonen erwirtschaftet werden kann. Neben dem Geld Bad werden natürlich auch alle anderen Einrichtungen auf Temperatur gut geheizt, damit der innerliche Schüttelfrost, bedingt durch die erlebten Traumata auch im wärmsten Wonnemonat Juli keine Chance bekommt. Dazu werden täglich große Mengen frischer Banknoten ans Heizhaus geliefert, denn nur diese spenden bei ihrer Verbrennung die therapeutisch korrekte Wärme.

Altes Bad Bank mit Holzbrück

Die meisten der hier gestrandeten Patienten leiden unter schweren posttraumatischen Störungen die sie sich während eines Bankenzusammenbruchs oder Beinahe-Zusammenbruchs zugezogen haben. Nach der initialen Rekonvaleszenz werden im Rahmen heiterer Bewegungstherapien kleine Spielchen gemacht. Dies um die Mobilität der Klientel zu wiederherzustellen und zu verbessern. Besonderer Beliebtheit erfreut sich hier der Rettungspaketweitwurf und das Rettungspaket(emp)fangen. Die meist bewegungsstarr eingelieferten Manager werden so recht schnell wieder mobil. Für diejenigen, denen das Tempo doch etwas zu heftig ist, stehen fast überall Parkbänke Parkbanken für ein kleines Verschnauf-Nickerchen zur Verfügung. Volksbanken werden in diesem Ruhe-Park weitgehend gemieden, sie sind zu filigran, zu kleinteilig und bei den schwächlichen Rückenlehnen dieser Banken bestünde jederzeit eine große Rückfallgefahr. Rechts zu sehen, das alte Bad Bank mit der Holzbrück.

Optimale Nachsorgeprogramme garantieren den Erfolg

Ist erst einmal die Mobilität der Finanzjongleure wiederhergestellt, kümmert man sich auch sogleich um die geistige Genesung der immer noch an purer Verzweiflung leidenden Hochfinanzakrobaten. Der zur Zeit beliebteste und meistbesuchte Kurs in Bad Bank ist: „Wie verzock ich einen Euro“? Für diese Menschen fast ein Ding der Unmöglichkeit. Schließlich litten sie bislang unter der Bürde nur 10-stellige Beträge verzocken zu können. Zur Erreichung des Gruppenziels geht in der Regel eine psychologisch geschulte Pflegefachkraft mit den Probanden durch den Ort, wo diese jetzt unter Anleitung lernen sich ein Eis für einen Euro zu kaufen oder auch schon mal im Supermarkt für den gleichen Betrag eine Tüte Gummibärchen zu erstehen. Dies stärkt ungemein schnell die soziale Kompetenz der Rehabilitanden und schafft einen ungeahnten Realitätsbezug. So werden diese Pflegefälle mehr oder minder in einem überschaubaren Zeitraum in ein ganz normales Leben zurückgeführt. Ein Zustand den sie außerhalb ihrer Elfenbeintürme erstmalig erleben dürfen.

Ist dann das Gröbste erst einmal durchgestanden, wird nach einem psychologischen Tiefenbefund entschieden ob sie an ihre vorherigen Arbeitsplätze zurückkehren dürfen oder ob man sie in Leitungsfunktionen hochstuft, die ihnen zuvor noch unbekannt waren und neue Erfahrungshorizonte eröffnen können, bis hin zu 12-stelligen Geldbeträgen. Letzteres sorgt für mehr Freude, größere Boni und minimiert deshalb die Rückfallgefahr. Die so geheilte Elite-Truppe sollte jetzt unbedingt auch die Standfestigkeit haben im Billionenbereich operieren zu können. Teilweise hier ebenfalls zur Behandlung eingetroffene Politiker bekommen meist noch ein wenig Schmerzensgeld hinzu und werden danach in Volkes sanfte Wiege gebettet, um den von ihnen angerichteten Schaden aus der Ferne und über lange Jahre genießen zu können.

Massiver Ausbau von Bad Bank deutet sich an

Inzwischen erweist sich Bad Bank als die Erfolgsstory schlechthin. Man plant schon weltweit vergleichbare Konzepte zur Rettung geschundener Ma-Nager. Natürlich muss um jeden Preis der Eindruck eines Internierungslagers vermieden werden, was sich anstandslos mit ein paar Milliarden Zusatzinvestition auch umsetzen lässt. Von enormer Wichtigkeit ist dabei den finanziellen Bezug zum Volk nicht zu verlieren. Denn nur die liebevoll gepackten und geschnürten Rettungspakete bringen den eigentlichen Heilungserfolg, nebst dem erwähnten Heizmaterial.

Sollte das bestehende Bad Bank ursprünglich – nach den Planungen eines inzwischen inaktiven Finanzministers – noch mittels einer gigantischen Steinbrück mit dem näheren Umland verbunden werden, wurde dieser Plan inzwischen durch eine verbesserte Lösung ersetzt. Jetzt wird man mit haltbareren Schräuble eine noch festere Verankerung im Ländle und in der Volksseele erreichen. Nahezu jedes Bundesland soll einen gleichartigen Kurort mit ähnlichen Erweiterungsmöglichkeiten erhalten. Und selbst auf europäischer Ebene, für die Top-Top-Elite will die EZB die edelste dieser Einrichtungen betreiben.

Damit steigt auch die Chance für den Normalverbraucher – wenn auch ungewollt – demnächst inmitten einer solchen Wellnesslandschaft wohnen zu dürfen. Die Nutzung muss ihm logischerweise verwehrt bleiben, weil sonst das elitäre Konzept scheitern würde. Aber der güldene Schein dieser prachtvollen Einrichtungen sollte ihm allzeit reichen und mit Stolz erfüllen. Insgesamt, so wird spekuliert, könnten auf diesem Umweg doch noch die seit der Wende vermissten „Blühenden Landschaften” für jedermann zur Realität werden. Bis es allerdings soweit ist, besteht gleichwohl die Gefahr, dass sich die Kleinanleger, die für die Herrichtung dieser Heileinrichtungen herhalten müssen, dabei das Kreuz brechen oder unter der Steinbrück zu liegen kommen. Ob sie hernach mit derartigen Frakturen noch in der Lage sind, diese Einrichtungen genießen zu können, muss wohl im Einzelfall beurteilt werden. Generell sollte man deshalb die Schaffung solcher Rekonvaleszenz Zentren für unsere geschassten Volks(auf)opferer nicht in Frage stellen. Aus verständlichen Gründen wird die Ausweitung dieses Programms, von den bisher nur von Diäten lebenden Volksvertretern, stark forciert. Erhoffen doch auch sie sich aus verständlichen Gründen noch die Fettlebe nach den kargen Zeiten im Bundestag. Insoweit können wir mit Fug und Recht von einer Win-Win-Situation der Banker und Politiker sprechen … die Rolle des Pay-Pay ist ja gottlob klar definiert. Und so soll dann der Kurort in ferner Zukunft einmal aussehen, ein leuchtender Pfad für alle aus dem Bankenhimmel gefallenen Engel.

Neues Bad Bank • Quelle: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/commons/wiki/File:Montreal_Twilight_Panorama_2006.jpg

Bookmark and Share
Bad Bank avanciert zum Kult-Kurort Europas
48 Stimmen, 4.76 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

Kommentare

Bad Bank avanciert zum Kult-Kurort Europas — 5 Kommentare

  1. Pingback: Bad Bank avanciert zum Kult-Kurort Europas « Der Honigmann sagt…

  2. Ein wunderbares Wortspiel… Bad Bank. Klingt ein wenig nach Bad Orb, wo alternde reiche Witwen geruchlos vergammeln.
    Ein schöner Artikel. Danke.
    Gab es da nicht das vergleichsweise harmlose Vorbild Dagobert D. in E. ? Das war ja eine geradezu rührend harmlose Welt damals, das konnte sich wohl noch keiner vorstellen – noch nicht mal die Amis. Noch nicht einmal Carl Barks.

  3. jo ich musst auch an bad orb denken. grad mit dem lauschigen landschaftsbild ^^
    sehr schöne satire, besonders das mit dem einkaufstherapie :)

  4. Pingback: Hartz-IV für Banken 1.000.000.000.000 € frisches EZB-Spielgeld |

  5. Pingback: Weltpolitik und Gartenzwerge » Hartz-IV für Banken 1.000.000.000.000 € frisches EZB-Spielgeld

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>