Türkei fliegt bei der NATO raus

NAHTOD … Vereinigte Vatikanische SchreikräfteAn Karre / Parisst: Nachdem die Türkei sich in der NATO zu blöd anstellt und bei dem UN-sanktionierten Mordsgeschäft der übrigen Mitgliedsstaaten in Nordafrika nicht so recht mitspielen will, droht dem Land jetzt der Rausschmiss aus dem Rudel, weil die Handlungsfähigkeit der besagten Vereinigung eingedenk der Verweigerungshaltung gefährdet ist. Hintergrund der türkischen Weigerung an der wüsten Offensive gegen Oberst Gaddafi und seine Horden teilzunehmen, ist die tiefe Verbundenheit mit den arabischen Kamelen. Die Türkei hegt generelle Bedenken, dass die jetzt praktizierte Form der Liberalisierung der nordafrikanischen Ölquellen zu viele Opfer unter den Kamelen fordern könnte. Zwar stimme die Türkei mit dem restlichen Rudel überein, dass Gaddafi nicht unbedingt der beste Aufpasser für die dortigen Ölvorkommen sei, aber geeignete Aufpasser aus der Region seien nun wahrlich nicht in Sicht und deshalb solle man doch zur Wahrung der Ordnung etwas besonnener an die Sache herangehen. Selbstverständlich hätten auch die flüchtigen Aufständischen ein Anrecht auf die Ölbestände des Landes, nur sei bei diesen noch keinerlei Struktur zu erkennen. Allein der Ruf nach Demokratie und Freiheit würde das Öl noch lange nicht in die richtigen Hände fließen lassen.

Der französische Gift-Gartenzwerg „Sack-Rossi“ trabte inzwischen an und versicherte eiligst, dass man genügend Aufpasser für solche Zwecke aus eigener Zucht bereitgehalten habe. Die vorrätigen Marionetten, die selbstverständlich auch einen afrikanischen Stammbaum hätten, seien Rücklagen aus der guten imperialen Zeit, als noch die Trikolore über Algerien flatterte. Diese könnten jederzeit reanimiert werden um das Weltbild bei der Befreiung des Öls für den Pöbel schön zu färben und einen korrekten Anschein für die arabische Welt zu hinterlassen. Um  nun die Kräfte des Rudels komplett auf die Beute konzentrieren zu können sei es wichtig solche Querbeißer wie die Türkei kurzerhand des Rudels zu verweisen. Man habe sich nicht umsonst die viele mediale und kosten treibende Mühe gemacht, die dortigen Aufständischen als schutzbedürftige und behinderte Truppe aufzubauen, um am Ende wegen des Kamelschutzes diesen interessanten Börsengang abzubrechen.

Gleichzeitig soll aber für die tü(r)kisch verursachte Sedisvakanz in dem Verein ein adäquater Ersatz für das Rudel der Willigen gefunden werden, denn ohne Häuptling geht es nun mal nicht und der muss einvernehmlich für diesen Einsatz gewählt werden. Aus Scham für die schwächelnde Haltung Deutschlands in dieser imperialen Angelegenheit könnte der deutschstämmige Papst – der Papa Ratzinger – mit seinen NAHTOD Horden für Kompensation sorgen (siehe Emblem der NAHTOD-Forces rechts). Wie wir bereits an anderer Stelle berichteten, ist der Vatikan sowieso gerade im Umzug nach Niger begriffen. Da läge Libyen direkt auf der Strecke und wäre keinerlei zusätzliche Belastung für die Schreikräfte des Vatikan. Gerne sei man bereit den Rufer in der Wüste zu mimen. Dazu diesen gottlosen Gaddafi in seiner Wüste heimzusuchen und dafür zu sorgen, dass Libyen auch tatsächlich auf der Strecke bleibe und sich nicht vorzeitig verflüchtige.

Proteste bezüglich des Ausschlusses der Türkei aus der NATO kamen nur aus Berlin, genauer gesagt aus Kreuzberg. Dort fürchtet man anschließende Engpässe bei der Dönerversorgung und erwägt deshalb den heiligen Dönerkrieg auszurufen. Man werde sich daher verstärkt am 1. Mai an den lokalen Gemetzeln beteiligen.

Erste interne Kritiken aus unserer eigenen Redaktion, wonach dieser Artikel doch völliger Schwachsinn sei, haben wir vom Bundespresseamt verifizieren lassen. Wir bekamen daraufhin die Auskunft, dass dieser Artikel erheblich weniger schwachsinnig sei als das, was derzeit in Libyen und bei der NATO vor sich gehe. Wir verstehen deshalb die Stellungnahme des Bundespresseamtes als deutlichen Hinweis darauf, dass wir wieder einmal erheblich weniger als die Hälfte der tatsächlichen Hintergründe vermittelt bekommen, wie dies generell für die letzten TV-Kriege symptomatisch war.

Bookmark and Share
Türkei fliegt bei der NATO raus
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Über WiKa

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

Kommentare

Türkei fliegt bei der NATO raus — 7 Kommentare

  1. Pingback: Türkei fliegt bei der NATO raus

  2. Erst das Land mit dem zweitgrößten Heer der NATO nicht zum Gipfel in Paris einladen, und dann erwarten, dass es alles akzeptiert. Das ist das, was man seit ein paar Tagen in den Kommentaren deutscher Seiten liest. Die Türkei stellt ihren Partnern nur die Frage, was die NATO in Libyen eigentlich verloren hat. Oder soll die NATO doch die Weltpolizei spielen, damit Amerika vom Öl profitieren und Sarkozy endlich beweisen kann, dass er der neue Napoleon ist?

  3. Naja das ist ja mal ne Geschichte. Die können die Türkei auch nicht rausschmeißen da die Türkei sehr gute Beziehungen zum Iran und anderen Islamischen Ländern hat und da würde sich der Konflickt mit Israel und Griechenland erst verschärfen ^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>