Thilo Sarrazin meldet Patent an

Berlin: Eigentlich sollte es nur ein homöopathisches Mittel zur Stärkung des allgemeinen Denkvermögens in einem literarischen Format werden. Politik und Medien griffen allerdings derart aggressiv nach dem Mittel, dass sie selbst völlig benommen, es zu einer Chemiekeule hochstilisierten. Dieses Pharmazeutikum ist nun unter dem Namen Sarrazi-N® als Mittel gegen Politk(er)müdigkeit und als hochtoxisches Balsam für die Volksseele zu haben, aber auch sogleich auf der roten Liste gelandet. Geht es nach dem Willen von Politik und Medien, dann sollte dieses Mittel in Deutschland verboten werden, wohingegen es im Ausland wohl auch weiterhin frei verfügbar wäre.

Eben diese besagten Beschützer des Volkes haben im Vorfeld entschieden, dass diese Arznei für das Volk nicht gut sein kann. Mehr als sechs Jahrzehnte intensiver Aberziehung von Nationalismen und deutschlastigem Denken zugunsten eines einheitlichen Völkerbreis in dieser Region wurden somit übernacht zunichte gemacht. Was für eine Schande, jetzt stehen die Politiker da wie die begossenen Pudel und können ihr Volk im Ausland nicht mehr als mustergültig vorführen. Zwar ächzt auch die Bundeskanzlerin, man solle alles völlig offen diskutieren, aber Leute wie Sarrazin müsse man von der Debatte ausschließen. Selbstverständlich dürfe jeder Kritik üben, aber nicht wenn er im Vorstand einer so honorigen Einrichtung wie der Deutschen Bundesbank säße, dies verbiete das Amt, wenngleich er sich an der Stelle nicht für die Institution zu Wort gemeldet hat, sondern als Privatmann.

Und so ist die Nation gezwungen, aufgrund dieses Mittels den Spagat in Vollendung zu üben. Der böse Pöbel stillschweigend und teils offen nach dem Mittel lechzend und Medien nebst Parteien um die gute Stube bemüht, die selbiges Gift unbedingt verbannen wollen. In jedem Falle wird die bittere Medizin bei einigen Leuten mächtige Kopfschmerzen bis hin zu echten Schädelspaltereinen hinterlassen. Der Bundespräsidentendarsteller soll den Erfinder des Mittels jetzt öffentlichkeitswirksam enthaupten, auf dass das Volk wieder verstummen möge und es erkennt, dass die Politik alles zu seinem Besten regelt. Jener ziert sich noch ein wenig und fordert mehr Argumente von den Schreihälsen ein, damit die Enthauptung auch dejure nicht in die Hose geht, weil er selbst um sein noch nicht aufgebautes Image als Lieblings-Volks-Präsident zittern muss, wenn er die Guillotine bedient.

Zwar liegen die Fehler der letzten Jahrzehnte bei der Politik wie auch bei den Medien, die beim leisesten Räuspern im Volk zu einer möglicherweise verfehlten Integrationspolitik sofort einträchtig die Neonazi-Keule schwingend daherkamen und die Rädelsführer pauschal der Ausländerfeindlichkeit bezichtigten. Auch die letzte Werbeaktion für die Migranten „Du bist Deutschland“ wurde offenbar von unseren Gästen nicht verstanden. Man hatte geglaubt aus Kostengründen auf die Plakate „Du bist Vollidiot“ für die deutschstämmigen Bürger verzichten zu können, was sich nun offenbar als großer Fehler erweist, weil diese Gruppe es auch nicht wahrgenommen hat, dass sie bei diesem Thema tatsächlich nicht gefragt ist.

Getroffene Hunde bellen bekanntlich. Vielleicht fühlen sich Medien und Politik in diesem Sinne auch nur ertappt und überrascht, weil der Arbeitstitel des Patents „Deutschland schafft sich ab“, dass heimliche Übereinkommen von Medien und Politik im Sinne einer korrekten Volkserziehung in der Nachkriegszeit entlarvt hat. Da soll es sogar namhafte Politiker gegeben haben, die eine Durchrassung der Deutschen zur weltweiten Gefahrenabwehr gefordert haben. Für jene Geister muss dieses Mittel natürlich einer Todesspritze gleichkommen. Langsam beginnt man zu verstehen was der Thilo mit seiner Medizin angerichtet hat. Aber keine Sorge die Politiker werden auch weiterhin Schaden vom Volke abwenden, indem sie es wieder zum Schweigen bringen. Die TV Sender werden eine Weile vermehrt DSDS (DSDS 2012, Deutschland sucht den Supergau) oder Container ausstrahlen und schon ist die Welt wieder in Ordnung. Flankierend dürfte es noch ein Migrations-Problem-Leugnungsgesetz geben, nach dem der Sarrazin dann ausnahmsweise auch mal rückwirkend abgeurteilt werden könnte oder gegebenenfalls in Sicherungsverwahrung genommen wird, weil er schon als Mehrfachtäter in dieser Hinsicht auffällig geworden ist. Dennoch, der Erfolg gibt Sarrazin Recht, der Bedarf scheint vorhanden zu sein und unter welcher Rubrik letztlich sein Patent zum Tragen kommt, darüber wird sich wohl noch eine Vielzahl an Geistern entzweien.

Thilo Sarrazin meldet Patent an
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Über WiKa

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Massen-Medien selbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören.

Kommentare

Thilo Sarrazin meldet Patent an — 6 Kommentare

  1. einfach genial… die zeit ist reif, den flaschengeist des dicken endlich wieder einzufangen… und mit humor geht bekanntlich alles besser !

  2. Pingback: shity.three « monstropolis

  3. Wer an Sarrazins Äußerungen den Faschisten nicht ablesen kann ist selbst einer. Ob er es nun wahrhaben will oder nicht.

  4. Der Götzenfeind macht mir Spaß, will angeblich götzenfeindlich eingestellt sein, bemerkt aber garnicht daß er dem Antifa-Götzen auf das Übelste anhängt, ja geradezu huldigt!
    Pfui Deifl, so a blinds Huhn!

  5. Pingback: Brandrede gegen die Scharia | Deutschland im Würgegriff

  6. Pingback: spreepirat´s Infoseite &laquo TOP - Beitrag » Wladimir Putins Brandrede gegen die Scharia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>